Abo
  • Services:

Verluste: Barnes & Noble baut keine eigenen Nook-Tablets mehr

Barnes & Noble will künftig keine eigenen Nook-HD-Tablets mehr entwickeln. Stattdessen sollen im Rahmen eines Ko-Brandings Geräte von Partnern mit dem Nook-Logo versehen werden. Die E-Ink-Reader sollen weiterhin vom B&N entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nook HD+
Nook HD+ (Bild: Barnes & Noble)

Die US-Buchhandelskette Barnes & Noble will die Android-Tablets Nook HD künftig nicht mehr selbst, sondern von einem Partnerunternehmen entwickeln lassen. Das teilte das Unternehmen parallel zur Veröffentlichung der Quartalszahlen und Jahreszahlen mit, die nicht gut ausfielen. Die Nook-Division verursachte im abgelaufenen Quartal einen Verlust von 177 Millionen US-Dollar gegenüber 77 Millionen US-Dollar im gleichen Quartal des Vorjahres. Der Umsatz brach im gleichen Zeitraum von 164 Millionen US-Dollar auf 108 Millionen Dollar ein.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Die finanziellen Risiken, die dem Unternehmen durch den hohen Konkurrenzdruck im Tablet-Markt drohen, will das Unternehmen nicht mehr eingehen. Das Unternehmen hat 7 und 9 Zoll große Modelle im Sortiment, die noch bis Ende des Jahres 2013 weiterverkauft werden sollen, bis die Lager geräumt sind.

  • Das 7-Zoll-Tablet Nook HD... (Bild: Barnes & Noble)
  • ... gibt es in zwei Gehäusefarben. (Bild: Barnes & Noble)
  • Sein Display hat eine höhere Auflösung als das gleich große Kindle Fire und das Nexus 7. (Bild: Barnes & Noble)
  • Das Gerät gibt es mit 8 GByte und 16 GByte internem Speicher. (Bild: Barnes & Noble)
  • Barnes & Noble startet im Herbst ein Videoangebot. (Bild: Barnes & Noble)
  • Das Tablet Nook HD+ hat einen 9 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Barnes & Noble)
  • Von der Auflösung her ist es dem großen Kindle Fire HD ebenbürtig, nicht aber dem iPad 3. (Bild: Barnes & Noble)
  • Das Tablet gibt es nur in einer Farbe, aber mit zwei Speichervarianten: 16 GByte und 32 GByte. (Bild: Barnes & Noble)
  • Die Tablets sollen nicht nur in den USA, sondern auch in Großbritannien auf den Markt kommen. (Bild: Barnes & Noble)
Das 7-Zoll-Tablet Nook HD... (Bild: Barnes & Noble)

Wer künftig die Nook-Tablets entwickelt, teilte der Buchhändler nicht mit, der die Geräte nicht nur in den USA, sondern auch in Großbritannien verkauft.

Das Nook HD mit 7-Zoll-Bildschirm ist knapp 20 x 13 cm groß, etwa 1 cm dick und wiegt 315 Gramm. Die Auflösung liegt bei 1.440 x 900 Pixeln. Das Nook HD+ gibt es mit 9-Zoll-Bildschirm und 1.920 x 1.280 Pixeln. B&N hatte die Preise für die Android-basierten Tablets bereits unter das Niveau der Kindle Fire HD gesenkt.

Das Nook HD+ mit 16 GByte kostete zur Markteinführung in der zweiten Jahreshälfte 2012 270 US-Dollar. Mittlerweile wird es für rund 150 US-Dollar angeboten. Amazons vergleichbares Kindle Fire HD mit 8,9 Zoll großem Bildschirm kostet 270 US-Dollar.

Die E-Book-Reader Simple Touch und Simple Touch with Glowlight sollen jedoch nach wie vor von Barnes & Noble kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Rosch 26. Jun 2013

Hatte ich auch schon gesehen. Aber 150US$ sind derzeit ca. 115¤. Selbst wenn da noch...

Husten 26. Jun 2013

nur weil du was nicht kennst ist es nicht 0815 :) in newyork ist so ein laden an jeder...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /