Abo
  • Services:

Verlust: Sony will 5.000 Beschäftigte entlassen

Sony kündigt trotz des Gewinns mit der Playstation 4 einen Verlust von über 1 Milliarde US-Dollar an und will weltweit 5.000 Arbeitsplätze abbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony-Chef Kazuo Hirai am 6. Februar 2014
Sony-Chef Kazuo Hirai am 6. Februar 2014 (Bild: Toru Hanai/Reuters)

Sony will weitere 5.000 Beschäftigte entlassen, 3.500 Arbeitsplätze fallen im Ausland weg, 1.500 sind in Japan betroffen. Wie der Elektronik- und Unterhaltungskonzern am 6. Februar 2014 ankündigte, erwartet Sony im laufenden Geschäftsjahr, das im März 2014 endet, statt des angekündigten Gewinns von 30 Milliarden Yen (296 Millionen US-Dollar) nun einen Verlust von 110 Milliarden Yen (1,08 Milliarden US-Dollar).

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Bremen, Halle (Saale), Madgeburg, Rostock

Das ist das zweite Mal in drei Monaten, dass Sony seine Geschäftsziele revidiert.

Die verlustreiche TV-Sparte wird in eine eigene Gesellschaft ausgegliedert. Das Ziel, die Gewinnschwelle zu erreichen, wurde verfehlt: Der Verlust in dem Bereich soll im laufenden Geschäftsjahr auf 25 Milliarden Yen fallen. Möglich ist auch, dass so ein Verkauf des TV-Bereiches vorbereitet wird.

Sony und Panasonic beendeten im Dezember 2013 ihre Partnerschaft zur Entwicklung von großen OLED-Fernsehern. Wie Nikkei Asian Review berichtete, waren technische Probleme der Grund für die Entscheidung. Die Panels seien nicht langlebig genug und die Produktionskosten konnten nicht wie geplant gesenkt werden. Stattdessen wollen sich die Firmen auf 4K-Geräte konzentrieren.

Im aktuellen dritten Quartalszeitraum verdiente Sony mit seiner Spielesparte 18 Milliarden Yen (177 Millionen US-Dollar). Der Bereich konnte durch die Herausgabe der neuen Spielkonsole Playstation 4 wachsen.

Sony kündigte zudem den Verkauf seines PC-Geschäfts mit der Marke Vaio an den Finanzinvestor Japan Industrial Partners (JIP) an. Nach dem Verkauf soll sich das neue Unternehmen auf den Verkauf von Unternehmens-PCs in Japan konzentrieren und die Strukturen entsprechend verkleinern. Zuvor war nach einem unbestätigten Bericht auch mit dem chinesischen Hardwarehersteller Lenovo über einen Verkauf der Sparte verhandelt worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

DY 06. Feb 2014

Die Spezialisten von FUD-Special rechnen immer mit normalen "Mindfactory"-Verkaufpreisen...

DY 06. Feb 2014

Die Content Sparte ist wie ein Fuß in Beton. Vermutlich der Grund warum man die Mini...

DY 06. Feb 2014

sie kannten weder ihre Stärken noch ihre Schächen. Bsp. Memory Stick, war das so ein...

keksperte 06. Feb 2014

Vollkommen korrekt. Ich war wohl in Gedanken noch halb bei der Vodafone-Meldung von...

tecsmex 06. Feb 2014

Ja ich finde jeden Tag in fast allen berichten, nicht nur hier sondern überall mindestens...


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /