Abo
  • IT-Karriere:

Verlust befürchtet: Tesla baut und verkauft weniger Autos

Tesla hat im ersten Quartal 2019 weltweit 63.000 Autos ausgeliefert, wovon 50.900 Model 3 sind. Gegenüber dem vergangenen Quartal sind das 31 Prozent weniger Fahrzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
Model 3 im Verkaufsraum in Berlin
Model 3 im Verkaufsraum in Berlin (Bild: Andreas Donath)

Tesla wird nach einer Investorennotiz im ersten Quartal 2019, das nun abgeschlossen ist, vermutlich einen Verlust einfahren. Um Befürchtungen weitreichender Art entgegenzutreten, schreibt Tesla auch explizit, dass genügend Geld zur Verfügung stehe. Außerdem bekräftigte Tesla, dass es wie geplant etwa 360.000 bis 400.000 Autos im Gesamtjahr ausliefern werde.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Im ersten Quartal 2019 wurden 77.100 gebaut, davon 62.950 Model 3 und 14.150 Model S und X. Im letzten Quartal 2018 wurden 61.394 Model 3 gebaut und 25.161 Model S und X. Tesla hat also nicht unbedingt mit dem Model 3 ein Problem, sondern mit den höherpreisigen Modellen, von denen deutlich weniger gebaut werden konnten. Einen Grund nannte der Elektroautohersteller nicht.

Kurz vor Ende des Quartals begann Tesla, auch das Model 3 in China und in Europa auszuliefern, doch selbst das brachte nicht die erwartete Erhöhung der Auslieferungszahlen. Das mag auch daran liegen, dass Tesla nur eine Fabrik im Westen der USA besitzt, die aber für den Weltmarkt produziert und die Fahrzeuge teilweise über weite Strecken ausgeliefert werden müssen. Etwa 10.600 Fahrzeuge sind zum Ende des Quartals zu Kunden unterwegs und gelten damit auch noch als nicht ausgeliefert.

Am 1. März 2019 kündigte Tesla das Model 3 in der Standardvariante für 35.000 US-Dollar netto an - wie von Anfang an von Firmenchef Elon Musk versprochen. Mittlerweile häufen sich aber Beschwerden, nach denen Tesla Kunden darüber informiert hat, dass sich die Auslieferung verzögert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 4,31€
  4. 43,99€

SJ 06. Apr 2019

Ne, habe ich nicht gesagt. Ich habe gesagt, dass Autos für den europäischen Markt...

ulink 05. Apr 2019

Eben, endlich hat es einer verstanden. Danke. Meine Frau (die an solchen Details weder...

Dwalinn 05. Apr 2019

Ein paar Spezialisten schaffen das sicher auch jetzt schon. :D

SanderK 05. Apr 2019

So sieht es aus! Bei der Klasse bin ich mittlerweile auch Angekommen :)

thinksimple 05. Apr 2019

Falsches Preisschild? Erschleichung von Steuergeldern? Man hats halt probiert und wurde...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


      Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
      Garmin Fenix 6 im Test
      Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

      Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
      Ein Test von Peter Steinlechner

      1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
      2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

        •  /