Abo
  • IT-Karriere:

Verlust befürchtet: Tesla baut und verkauft weniger Autos

Tesla hat im ersten Quartal 2019 weltweit 63.000 Autos ausgeliefert, wovon 50.900 Model 3 sind. Gegenüber dem vergangenen Quartal sind das 31 Prozent weniger Fahrzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
Model 3 im Verkaufsraum in Berlin
Model 3 im Verkaufsraum in Berlin (Bild: Andreas Donath)

Tesla wird nach einer Investorennotiz im ersten Quartal 2019, das nun abgeschlossen ist, vermutlich einen Verlust einfahren. Um Befürchtungen weitreichender Art entgegenzutreten, schreibt Tesla auch explizit, dass genügend Geld zur Verfügung stehe. Außerdem bekräftigte Tesla, dass es wie geplant etwa 360.000 bis 400.000 Autos im Gesamtjahr ausliefern werde.

Stellenmarkt
  1. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg
  2. Hays AG, südliches Bayern

Im ersten Quartal 2019 wurden 77.100 gebaut, davon 62.950 Model 3 und 14.150 Model S und X. Im letzten Quartal 2018 wurden 61.394 Model 3 gebaut und 25.161 Model S und X. Tesla hat also nicht unbedingt mit dem Model 3 ein Problem, sondern mit den höherpreisigen Modellen, von denen deutlich weniger gebaut werden konnten. Einen Grund nannte der Elektroautohersteller nicht.

Kurz vor Ende des Quartals begann Tesla, auch das Model 3 in China und in Europa auszuliefern, doch selbst das brachte nicht die erwartete Erhöhung der Auslieferungszahlen. Das mag auch daran liegen, dass Tesla nur eine Fabrik im Westen der USA besitzt, die aber für den Weltmarkt produziert und die Fahrzeuge teilweise über weite Strecken ausgeliefert werden müssen. Etwa 10.600 Fahrzeuge sind zum Ende des Quartals zu Kunden unterwegs und gelten damit auch noch als nicht ausgeliefert.

Am 1. März 2019 kündigte Tesla das Model 3 in der Standardvariante für 35.000 US-Dollar netto an - wie von Anfang an von Firmenchef Elon Musk versprochen. Mittlerweile häufen sich aber Beschwerden, nach denen Tesla Kunden darüber informiert hat, dass sich die Auslieferung verzögert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€

SJ 06. Apr 2019

Ne, habe ich nicht gesagt. Ich habe gesagt, dass Autos für den europäischen Markt...

ulink 05. Apr 2019

Eben, endlich hat es einer verstanden. Danke. Meine Frau (die an solchen Details weder...

Dwalinn 05. Apr 2019

Ein paar Spezialisten schaffen das sicher auch jetzt schon. :D

SanderK 05. Apr 2019

So sieht es aus! Bei der Klasse bin ich mittlerweile auch Angekommen :)

thinksimple 05. Apr 2019

Falsches Preisschild? Erschleichung von Steuergeldern? Man hats halt probiert und wurde...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

    •  /