• IT-Karriere:
  • Services:

Verlust befürchtet: Tesla baut und verkauft weniger Autos

Tesla hat im ersten Quartal 2019 weltweit 63.000 Autos ausgeliefert, wovon 50.900 Model 3 sind. Gegenüber dem vergangenen Quartal sind das 31 Prozent weniger Fahrzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
Model 3 im Verkaufsraum in Berlin
Model 3 im Verkaufsraum in Berlin (Bild: Andreas Donath)

Tesla wird nach einer Investorennotiz im ersten Quartal 2019, das nun abgeschlossen ist, vermutlich einen Verlust einfahren. Um Befürchtungen weitreichender Art entgegenzutreten, schreibt Tesla auch explizit, dass genügend Geld zur Verfügung stehe. Außerdem bekräftigte Tesla, dass es wie geplant etwa 360.000 bis 400.000 Autos im Gesamtjahr ausliefern werde.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Im ersten Quartal 2019 wurden 77.100 gebaut, davon 62.950 Model 3 und 14.150 Model S und X. Im letzten Quartal 2018 wurden 61.394 Model 3 gebaut und 25.161 Model S und X. Tesla hat also nicht unbedingt mit dem Model 3 ein Problem, sondern mit den höherpreisigen Modellen, von denen deutlich weniger gebaut werden konnten. Einen Grund nannte der Elektroautohersteller nicht.

Kurz vor Ende des Quartals begann Tesla, auch das Model 3 in China und in Europa auszuliefern, doch selbst das brachte nicht die erwartete Erhöhung der Auslieferungszahlen. Das mag auch daran liegen, dass Tesla nur eine Fabrik im Westen der USA besitzt, die aber für den Weltmarkt produziert und die Fahrzeuge teilweise über weite Strecken ausgeliefert werden müssen. Etwa 10.600 Fahrzeuge sind zum Ende des Quartals zu Kunden unterwegs und gelten damit auch noch als nicht ausgeliefert.

Am 1. März 2019 kündigte Tesla das Model 3 in der Standardvariante für 35.000 US-Dollar netto an - wie von Anfang an von Firmenchef Elon Musk versprochen. Mittlerweile häufen sich aber Beschwerden, nach denen Tesla Kunden darüber informiert hat, dass sich die Auslieferung verzögert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 3,74€
  3. 37,99€

SJ 06. Apr 2019

Ne, habe ich nicht gesagt. Ich habe gesagt, dass Autos für den europäischen Markt...

ulink 05. Apr 2019

Eben, endlich hat es einer verstanden. Danke. Meine Frau (die an solchen Details weder...

Dwalinn 05. Apr 2019

Ein paar Spezialisten schaffen das sicher auch jetzt schon. :D

SanderK 05. Apr 2019

So sieht es aus! Bei der Klasse bin ich mittlerweile auch Angekommen :)

thinksimple 05. Apr 2019

Falsches Preisschild? Erschleichung von Steuergeldern? Man hats halt probiert und wurde...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /