• IT-Karriere:
  • Services:

Verlinkungen: Olympia-Organisatoren wollen Kritikern Links verbieten

Auf die Seite der Londoner Olympia-Macher darf laut Nutzungsbedingungen nur verlinken, wer unkritisch berichtet. Es ist eine Standardformulierung, die Folgen hat.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Verlinkungen: Olympia-Organisatoren wollen Kritikern Links verbieten
(Bild: Julian Finney/Getty Images)

Die offizielle Website des Londoner Olympia-Organisationskomitees (Locog) ist unter www.london2012.com zu erreichen. Auf ihr wird derzeit vor allem erwartbare Jubelberichterstattung über den Fackellauf und die Metropole London präsentiert, auch wenn die Stadt von ihren Einwohnern im Moment eher als Militärbasis wahrgenommen wird. Aber wer solche Sätze schreibt, wie den vorangegangenen, darf dabei nicht auf www.london2012.com verlinken - so steht es in den Nutzungsbedingungen.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. über Jobaffairs Personal- und Mediaagentur GmbH, München

Unter Punkt fünf heißt es dort: "You … agree that no such link shall portray us or any other official London 2012 organisations (or our or their activities, products or services) in a false, misleading, derogatory or otherwise objectionable manner." Übersetzt: "Sie erklären sich damit einverstanden, dass Sie keinen Link auf unsere Seite setzen, der uns oder andere offizielle Olympia-Organisationen, -Aktivitäten, -Produkte oder -Dienste in einem falschen, irreführenden, abfälligen oder in sonstiger Weise unangenehmen Licht darstellt."

Dieser Satz steht dort seit etwa zwei Jahren, mindestens. Die letzte Änderung der Nutzungsbedingungen stammt von September 2010. Aber erst am vergangenen Wochenende haben Blogger von indexoncensorship.org den Passus entdeckt. Nun entfaltet eine Variante des Streisand-Effekts ihre volle Wirkung: Blogger und Journalisten berichten über den dreisten Zensurversuch der Organisation und verlinken in diesem Zusammenhang auf die Seite. Der Streisand-Effekt ist benannt nach der Schauspielerin Barbra Streisand, die mit einer Millionenklage verhindern wollte, dass Luftaufnahmen von ihrem Haus im Internet archiviert wurden. Die Aufmerksamkeit, die ihr Vorgehen nach sich zog, führte erst Recht zur Verbreitung der Fotos.

Allen voran geht im Fall der Olympia-Organisatoren der Blogger Cory Doctorow. Auf boingboing.net beschimpft er das Komitee lustvoll als "gierigen, unmoralischen Haufen", der "London verkauft und den Sportsgeist betrogen hat" und in diesem Absatz gleich dreimal auf www.london2012.com verlinkt. Die Olympia-Organisatoren sollten also besser nicht darauf setzen, dass schlechte PR immerhin überhaupt PR ist. Denn zu schlechte PR ist zu schlechte PR.

Das Komitee hat auf eine Anfrage von Zeit Online bisher nicht reagiert. So bleibt vorerst unklar, warum dieser Satz in den Nutzungsbedingungen steht, und ob das Komitee jemals vom Streisand-Effekt gehört hat. Möglich ist aber durchaus, dass es sich um eine Standardformulierung handelt, die viele Webmaster verwenden. John Halton von lawinthecloud.com weist darauf hin, dass eine Google-Suche nach genau dieser Formulierung viele weitere Websites aufzeigt, die den gleichen Satz verwenden, darunter zum Beispiel der Ketchup-Fabrikant Heinz.

Zu Ende gedacht ist der Passus natürlich nicht. Kein Betreiber eines Internetauftritts wird es jemals wagen, gerichtlich gegen den Link eines Kritikers vorzugehen. Die Erfolgsaussichten wären zumindest in den demokratischeren Regionen dieses Planeten äußerst gering. Außerdem würde der Versuch zu noch mehr kritischer Berichterstattung und Verlinkung führen.

Und auch sonst zeugt die Formulierung von einer gewissen Weltfremdheit und Unkenntnis vom Internet und seinen Nutzern. Denn es liegt in der Natur eines Netzes, dass seine Bestandteile vernetzt sind. Wer ein Netz ohne Maschen will, erhält ein Luftloch. Und es liegt glücklicherweise in der Natur des Menschen, besonders unsinnige Regeln bewusst zu brechen.

Ganz abgesehen davon liegt es in der Natur des Menschen, Nutzungsbedingungen nicht zu lesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

onkel hotte 17. Jul 2012

Nicht mal der große SJ konnte die Bewohner von South Park dazu überreden, dies zu tun

TmoWizard 17. Jul 2012

Nö, reicht nicht! Es ist in den Regelungen ausdrücklich von http://www.london2012.com...

TmoWizard 17. Jul 2012

Nun stell dir vor, wegen solchem Unfug ist mein Impressum inklusive disclaimer sogar mit...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /