Verleger: "Bereitschaft, für Content zu zahlen, ist da"

Mehr kostenpflichtige Apps der deutschen Zeitungen kommen auf den Markt, und Android gewinnt als Plattform stark an Bedeutung.

Artikel veröffentlicht am ,
Verleger: "Bereitschaft, für Content zu zahlen, ist da"
(Bild: BDZV)

Die deutschen Zeitungen bieten rund 400 Apps für Smartphones und Tablets an, knapp zwei Drittel davon kostenpflichtig. "Die Bereitschaft, für digitale Ausgaben zu bezahlen, ist da. Aber sie ist noch ausbaufähig", sagte Hans-Joachim Fuhrmann, Mitglied der Geschäftsleitung des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Das geht aus einer Erhebung des BDZV hervor, die am 10. April 2013 bei der Konferenz "Digitale Erlösmodelle" vor Verlagsmanagern und Journalisten vorgestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. Business Process Expert (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. Informatiker / Fullstack Java Entwickler - Webanwendung/JEE (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Mehr als 60 Prozent aller Apps sind für iOS-Geräte programmiert, dennoch gewinnen andere Betriebssysteme, besonders Android, immer mehr an Bedeutung. So hat sich die Zahl der Angebote für Android seit Sommer 2012 mehr als verdoppelt. Dies sei ein deutliches Zeichen dafür, dass die Verlage nicht mehr allein auf den Vertriebspartner Apple setzten.

Die Verlage vermarkten vor allem Tablet-PC-Apps in Kombipaketen: entweder zusammen mit der gedruckten Ausgabe oder in Kombination mit dem E-Paper und einem Endgerät. Neben zeitungsnahen Angeboten verkaufen die Verlage auch rund 70 Apps zu speziellen Themengebieten wie Fußballvereinen, Gesundheit, Kultur, Verkehr oder Wandertouren.

Die Verbreitung von mobilen digitalen Zeitungsinhalten werde in den nächsten Jahren "noch enorm zunehmen", hoffen die Verleger.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Oktober 2011 erklärten deutsche Medienhäuser noch, die Idee, ihre Internetauftritte mit bezahlten Inhalten zu finanzieren, sei ein Fehler gewesen. "Ich glaube wenig an Paid-Content-Fantasien. Es ist fast unmöglich, Menschen für die Inhalte im Web zahlen zu lassen", sagte Philipp Welte, Vorstand bei Hubert Burda Media, bei den Medientagen in München. Stattdessen soll auf eine Mischung verschiedener Finanzierungsarten gesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 15. Apr 2013

Denkste. Das Leistungsschutzrecht funktioniert (gewollt) nur in eine Richtung. ;-)

StSiem 11. Apr 2013

Also ich verstehe nicht wie man auf 400 verschiedene Apps stolz sein kann.. Wer hat denn...

StSiem 11. Apr 2013

+1 So sehr ich dem zustimme, denke ich, dass die Masse der Leute nicht an anderen Wegen...

Anonymer Nutzer 11. Apr 2013

Um Gottes Willen! Wenn die da was Einheitliches machen, mit einheitlichem Bezahlsystem...

Anonymer Nutzer 11. Apr 2013

Es stimmt schon, dass die Leute nicht bereit sind zu zahlen, nicht generell, aber für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
Artikel
  1. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  2. Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
    Wiz Squire und Hero im Test
    Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

    Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /