• IT-Karriere:
  • Services:

Verlagsgeschäftsführer: "Die letzte Printzeitung erscheint in 15 Jahren"

Der Geschäftsführer der Tageszeitung Nordbayerischer Kurier erwartet das baldige Aussterben der gedruckten Zeitung. Die Vorstellung der Zeitung als gedrucktes Medium sei überholt.

Artikel veröffentlicht am ,
Zeitungen und Zeitschriften nur noch digital
Zeitungen und Zeitschriften nur noch digital (Bild: W3B)

Die letzte gedruckte Tageszeitung wird in Deutschland in 15 bis 20 Jahren erscheinen. Das sagte Michael Rümmele, seit 2001 Geschäftsführer der in Bayreuth erscheinenden Tageszeitung Nordbayerischer Kurier, auf dem 22. Forum Lokaljournalismus der Bundeszentrale für politische Bildung. Es werde die Zeitung "in 15, 20 Jahren als gedrucktes Medium nicht mehr geben", so Rümmele laut einem Bericht bei Newsroom.de.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Helios IT Service GmbH, Berlin, Bad Saarow, Burg (bei Magdeburg), Plauen

Laut IVW hatte der Nordbayerische Kurier im vierten Quartal 2013 eine verkaufte Auflage von durchschnittlich 35.300 Exemplaren. Die Webseite der Zeitung hatte im Monat 412.800 Visits.

Laut Rümmele sei es wichtig, sich "von der Vorstellung der Zeitung als gedrucktem Produkt" freizumachen. Gut gemachter Journalismus bleibe weiterhin wichtig, sagte er. "Egal, auf welche Weise die Nachricht den Leser erreicht."

Jeder dritte deutsche Internetnutzer liest seine Zeitungen und Zeitschriften ausschließlich digital. Das ergab der W3B-Report, der im Juni 2013 vorgestellt wurde. Trotz steigender Beliebtheit von Tablets und Smartphones haben dabei stationäre PCs und Notebooks die größte Bedeutung: 28 Prozent der befragten Internetnutzer lesen auf diesen Geräten ihre gewohnten Medien. Es folgten Smartphones und Handys mit 15 Prozent und Tablets mit 13 Prozent.

Laut Angaben des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) erreichen Zeitungen im Internet 41,1 Prozent der Deutschen. Das entspricht einer Reichweite von 28,9 Millionen Unique Usern im durchschnittlichen Monat. Der Verlegerverband stützt sich auf eine Auswertung der Agof durch die ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...
  3. 47,99€
  4. 1.799€ (versandkostenfrei)

pinger030 31. Jan 2014

Die Verkaufszahlen von Print sinken von Jahr zu Jahr. Die "alte" Leserschaft fällt weg...

Komischer_Phreak 31. Jan 2014

Ganz einfach. Als Nachteil wurde doch die Veränderbarkeit von digitalen Inhalten...

Nephtys 30. Jan 2014

Nicht in den Zeitungen die ich so lese. Die Druckqualität ist gegenüber sinvollem AA...

herzcaro 30. Jan 2014

Das kann ich nur gutheißen, allein wie viel Papier und Dreck nicht mehr produziert wird...

jack_torrance 30. Jan 2014

Da ist was dran. Wäre also für die Zukunft u.U. sinnvoll, den freien Markt mit seinem...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /