Verlag C.H. Beck: "Jeder benutzt Wikipedia, keiner zitiert sie"

Der Verlag C.H. Beck stellt wegen Plagiatsvorwürfen die Auslieferung des Buches "Große Seeschlachten" ein, in dem Passagen aus der Wikipedia nachgewiesen worden sind. Der Stellenwert von Wikipedia in der Wissenschaft sollte diskutiert werden, so der Verlag.

Artikel veröffentlicht am ,
Verlag C.H. Beck: "Jeder benutzt Wikipedia, keiner zitiert sie"
(Bild: Verlag C.H. Beck)

Der Verlag C.H. Beck hat wegen Plagiatsvorwürfen die Auslieferung des Buches "Große Seeschlachten" von Arne Karsten und Olaf Rader eingestellt. In dem Buch gebe es "nicht kenntlich gemachte Zitate" aus Wikipedia-Artikeln, gab das Unternehmen bekannt (PDF). Arne Janning hatte bei Facebook die Plagiatsvorwürfe gegen die Autoren erhoben, deren Buch im Jahr 2013 erschien. Ein Autor erklärte inzwischen, das 429-Seiten-Buch sei zumindest nicht "vollständig" aus Wikipedia zusammenkopiert. Janning hatte vier Belege angeführt.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (m/f/d) Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Berlin, Böblingen
  2. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) 1st und 2nd Level Support
    Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
Detailsuche

Diskutiert werden sollte der Stellenwert von Wikipedia in der Wissenschaft, so der Verlag. "'Jeder benutzt sie, keiner zitiert sie - das scheint bisher die Devise zu sein. Wissenschaftler und Verlage sollten ihren Umgang mit der Online-Enzyklopädie klären." C.H. Beck sei gerne bereit, sich an dieser Diskussion zu beteiligen. Rader ist nach Verlagsangaben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften tätig und lehrt als Professor an der Berliner Humboldt-Universität.

Der Verlag habe den Vorwurf zum Anlass genommen, das Buch selbst mit zwei Plagiatssuchprogrammen, darunter iThenticate, sowie durch vergleichende Lektüre zu überprüfen. Aufgrund der Prüfung habe der Verlag beschlossen, das Buch nicht weiter auszuliefern.

In den von Olaf Rader verfassten Kapiteln finde sich eine Reihe von nicht nachgewiesenen Zitaten. Dies betreffe rund 13 Textstellen mit insgesamt 3.000 Zeichen, was etwa 1,5 Druckseiten oder rund 5 Prozent des Textes entspreche. Die meisten dieser nicht kenntlich gemachten Zitate stammen aus dem Wikipedia-Artikel zur Schlacht bei Salamis. "Der Verlag entschuldigt sich für die nicht kenntlich gemachten Übernahmen aus Wikipedia-Artikeln und insbesondere für die Anlehnung an den Trafalgar-Artikel von Thomas Siebe." Rader bedauere die nicht nachgewiesene Nutzung fremder Texte zutiefst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


crmsnrzl 30. Apr 2014

Wikipedia ist auch nicht schlechter als irgend ein beliebiges Lexikon. Im Gegenteil...

mnementh 30. Apr 2014

Korrekter Einwand. Danke für die Korrektur. Ich denke meine Aussage war dennoch klar...

thorsten... 30. Apr 2014

Weil die Intention/der Sinn der Originalquelle oft genug falsch interpretiert wird! Und...

adipin 30. Apr 2014

Und auch hier nochmal: Das Problem ist doch nicht das Urheberrecht, sondern die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. Green Card 22: Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert
    Green Card 22
    Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert

    Der IT-Branchenverband Bitkom empfiehlt in einem Positionspapier, gezielt russische IT-Fachkräfte abzuwerben.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
    SFConservancy
    Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

    Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /