Abo
  • Services:

Verlag C.H. Beck: "Jeder benutzt Wikipedia, keiner zitiert sie"

Der Verlag C.H. Beck stellt wegen Plagiatsvorwürfen die Auslieferung des Buches "Große Seeschlachten" ein, in dem Passagen aus der Wikipedia nachgewiesen worden sind. Der Stellenwert von Wikipedia in der Wissenschaft sollte diskutiert werden, so der Verlag.

Artikel veröffentlicht am ,
Verlag C.H. Beck: "Jeder benutzt Wikipedia, keiner zitiert sie"
(Bild: Verlag C.H. Beck)

Der Verlag C.H. Beck hat wegen Plagiatsvorwürfen die Auslieferung des Buches "Große Seeschlachten" von Arne Karsten und Olaf Rader eingestellt. In dem Buch gebe es "nicht kenntlich gemachte Zitate" aus Wikipedia-Artikeln, gab das Unternehmen bekannt (PDF). Arne Janning hatte bei Facebook die Plagiatsvorwürfe gegen die Autoren erhoben, deren Buch im Jahr 2013 erschien. Ein Autor erklärte inzwischen, das 429-Seiten-Buch sei zumindest nicht "vollständig" aus Wikipedia zusammenkopiert. Janning hatte vier Belege angeführt.

Stellenmarkt
  1. KEYMILE GmbH, Hannover
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Diskutiert werden sollte der Stellenwert von Wikipedia in der Wissenschaft, so der Verlag. "'Jeder benutzt sie, keiner zitiert sie - das scheint bisher die Devise zu sein. Wissenschaftler und Verlage sollten ihren Umgang mit der Online-Enzyklopädie klären." C.H. Beck sei gerne bereit, sich an dieser Diskussion zu beteiligen. Rader ist nach Verlagsangaben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften tätig und lehrt als Professor an der Berliner Humboldt-Universität.

Der Verlag habe den Vorwurf zum Anlass genommen, das Buch selbst mit zwei Plagiatssuchprogrammen, darunter iThenticate, sowie durch vergleichende Lektüre zu überprüfen. Aufgrund der Prüfung habe der Verlag beschlossen, das Buch nicht weiter auszuliefern.

In den von Olaf Rader verfassten Kapiteln finde sich eine Reihe von nicht nachgewiesenen Zitaten. Dies betreffe rund 13 Textstellen mit insgesamt 3.000 Zeichen, was etwa 1,5 Druckseiten oder rund 5 Prozent des Textes entspreche. Die meisten dieser nicht kenntlich gemachten Zitate stammen aus dem Wikipedia-Artikel zur Schlacht bei Salamis. "Der Verlag entschuldigt sich für die nicht kenntlich gemachten Übernahmen aus Wikipedia-Artikeln und insbesondere für die Anlehnung an den Trafalgar-Artikel von Thomas Siebe." Rader bedauere die nicht nachgewiesene Nutzung fremder Texte zutiefst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

crmsnrzl 30. Apr 2014

Wikipedia ist auch nicht schlechter als irgend ein beliebiges Lexikon. Im Gegenteil...

mnementh 30. Apr 2014

Korrekter Einwand. Danke für die Korrektur. Ich denke meine Aussage war dennoch klar...

thorsten... 30. Apr 2014

Weil die Intention/der Sinn der Originalquelle oft genug falsch interpretiert wird! Und...

adipin 30. Apr 2014

Und auch hier nochmal: Das Problem ist doch nicht das Urheberrecht, sondern die...

gadthrawn 30. Apr 2014

Aus meiner Erfahrung von Änderung von falschen Artikeln 1. Apple-Produkte - ja nichts...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  2. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser
  3. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /