Abo
  • Services:

Verlängerung der Löschphase: Denic will Domain-Grabbing verhindern

Die Denic will bei der Löschung von Domains eine Übergangsfrist einführen. Im Februar waren einige Firmendomains versehentlich gelöscht und zur Registrierung freigegeben worden.

Artikel veröffentlicht am , Umar Choudhry
Ein Computerbildschirm, auf dem ein Mauszeiger in das Adressfeld eines Browsers zeigt
Ein Computerbildschirm, auf dem ein Mauszeiger in das Adressfeld eines Browsers zeigt (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Im Februar 2013 sind zahlreiche Webseiten von Versicherungsunternehmen nicht erreichbar gewesen. Die Domains bekannter Gesellschaften waren unter neuen Namen registriert. In den betroffenen Versicherungen fiel dadurch auch der E-Mail-Verkehr aus.

Stellenmarkt
  1. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  2. Neoperl GmbH, Müllheim

Die Ursache: Bei Systemarbeiten waren Domains versehentlich durch die Gesellschaft für angewandte Versicherungsinformatik (GaVI) als freigegeben gemeldet worden. Die Denic als zentrale Registrierungsstelle stellte die Domains der Versicherer zur Registrierung frei. Andere sicherten sich die Domains innerhalb kurzer Zeit.

Verlängerung der Löschphase

Die Denic schlägt nun eine Verlängerung der Redemption Grace Period (RGP) vor. Eine .de-Domain solle bei Beendigung des Domainvertrages nicht mehr sofort gelöscht, sondern in eine Cooldown-Phase versetzt werden, erklärt die Registrierungsstelle in ihrem Entwurf.

An den Plänen ist auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) beteiligt. Die versehentliche Löschung einiger Firmendomains habe gezeigt, dass bei der "Verwaltung von Domainnamen noch Optimierungsbedarf" bestehe, erklärt der Verband.

Die Übergangsfrist soll auf sieben Tage ausgelegt werden. Während dieser Zeit kann der ursprüngliche Domaininhaber die Domain wieder aktivieren. "Erfolgt kein Auftrag zur Reaktivierung, so wird die Domain nach Ablauf der Cooldown-Phase endgültig gelöscht", schreibt die Denic. Sie plant die Einführung des neuen Modells für die zweite Jahreshälfte 2013.

Wiederverkauf an den rechtmäßigen Inhaber

Dass eine Übernahme kurzfristig freigewordener Domains binnen Sekunden überhaupt möglich ist, ist auf spezielle Domain-Grabbing-Programme zurückzuführen. Sie registrieren vollautomatisch frei werdende Internetadressen und reservieren sich diese.

Die Domaingrabber versprechen sich Einnahmen durch den Wiederverkauf der Domain, auch an den rechtmäßigen Inhaber. Deshalb wird auch von Piraterie und Erpressung gesprochen.

Der Autor ist freier Journalist und bloggt privat unter Assistance-Portal.blogspot.de.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

MikeMiller 29. Aug 2013

Naja, Die RGP-Phase ist ja irgendwo auch ein Schutz für Webmaster die ihre Domains eben...

Moe479 19. Jun 2013

doch, sie bezahlen monatlich gebühr und bearbeiten ggf. anfragen mit einem preis. laut...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /