Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.

Eine Recherche von veröffentlicht am
Von Wiesbaden nach Mainz kann man vielleicht bald mit der Tram fahren, aber nicht alle finden das gut.
Von Wiesbaden nach Mainz kann man vielleicht bald mit der Tram fahren, aber nicht alle finden das gut. (Bild: CityBahn GmbH)

Bei den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen konnte man zuletzt beobachten, dass eine Mischung aus Verschwörungsideologien und Thesen aus der Esoterikszene zur Grundlage einer politischen Bewegung wurde. In Wiesbaden kämpft eine Bürgerinitiative gegen den Bau einer Straßenbahn und wirbt als Alternative für Technologien, die den Gesetzen der Physik widersprechen. Zwei Themen, die auf den ersten Blick kaum etwas miteinander zu tun haben, doch sie haben eins gemeinsam: Esoterische Theorien werden zu politischen Argumenten.

Inhalt:
  1. Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
  2. Destilliertes Wasser als Treibstoff

Mit der Citybahn soll in Wiesbaden eine Straßenbahnlinie entstehen, die neben mehreren Halten im Stadtgebiet auch mehrere Nachbargemeinden anfährt. Bislang gibt es in Wiesbaden, das immerhin die hessische Landeshauptstadt ist, kaum Nahverkehr auf der Schiene.

Im Stadtparlament ist nur die FDP gegen den Straßenbahnbau

Politisch hat die Citybahn breite Unterstützung. Eine große Mehrheit der in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen Parteien befürwortet den Bau, nur die FDP spricht sich klar gegen die Pläne aus. Umweltorganisationen wie der ADFC und der lokale Ableger von Fridays for Future halten die Straßenbahnpläne für einen wichtigen Beitrag zur Verkehrswende und zum Klimaschutz. Lokale Bürgerinitiativen wenden sich allerdings gegen die Citybahn-Pläne.

Der Initiative Busse statt Citybahn gelang es, immerhin 13.000 Unterschriften für ein Bürgerbegehren gegen den Straßenbahnbau zu sammeln. "Das Wiesbadener Bussystem ist gut vernetzt, benötigt nur eine grundlegende Modernisierung und eine Anpassung an die gesteigerten Anforderungen in den Stoßzeiten", heißt es dazu auf den im Januar verteilten Unterschriftenlisten der Initiative. "Ein Umstieg auf neue Technologien ist die Lösung."

Stellenmarkt
  1. Product Owner Microsoft Dynamics NAV (m/f/d)
    Autodoc AG, Berlin, Moldawien, Ukraine, Polen, Tschechische Republik (Home-Office)
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Bei den neuen Technologien schielt die Initiative aber nicht nur auf Elektrobusse. Auf ihrer Webseite wirbt die Initiative für "eine vollständige Nachrüstung der Busse mit Wasserstoff-Generator in Kombination mit den Kraftstoffadditiven".

Als Beispiel verweist die Initiative auf Wasserstoff-Generatoren der Firma HHO Gas aus Österreich. Die Produkte von HHO Gas versprechen wahrhaft Unglaubliches. Mit einem einfachen Bausatz, der nur wenige Hundert Euro kostet, könne man jeden Verbrennungsmotor um 30 Prozent effizienter machen. Dazu benötigt dieser nur reines, destilliertes Wasser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Destilliertes Wasser als Treibstoff 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Cerdo 24. Sep 2020

Mal ganz nüchtern betrachtet: in einem Fahrzeug wäre der Effekt selbst bei 100...

Salzbretzel 24. Sep 2020

Man vertraut Wissenschaft nicht aus den Glauben heraus. Man vertraut der Wissenschaft...

pool 24. Sep 2020

Was ist die Lösung? "Die Eliten" umsiedeln, damit die dann eine Stunde pendeln müssen...

pool 24. Sep 2020

Also wer japanische Städte als nicht lebenswert und japanische Verkehrspolitik als...

Lacrimula 24. Sep 2020

"Bei den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen konnte man zuletzt beobachten, dass eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /