• IT-Karriere:
  • Services:

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.

Eine Recherche von veröffentlicht am
Von Wiesbaden nach Mainz kann man vielleicht bald mit der Tram fahren, aber nicht alle finden das gut.
Von Wiesbaden nach Mainz kann man vielleicht bald mit der Tram fahren, aber nicht alle finden das gut. (Bild: CityBahn GmbH)

Bei den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen konnte man zuletzt beobachten, dass eine Mischung aus Verschwörungsideologien und Thesen aus der Esoterikszene zur Grundlage einer politischen Bewegung wurde. In Wiesbaden kämpft eine Bürgerinitiative gegen den Bau einer Straßenbahn und wirbt als Alternative für Technologien, die den Gesetzen der Physik widersprechen. Zwei Themen, die auf den ersten Blick kaum etwas miteinander zu tun haben, doch sie haben eins gemeinsam: Esoterische Theorien werden zu politischen Argumenten.

Inhalt:
  1. Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
  2. Destilliertes Wasser als Treibstoff

Mit der Citybahn soll in Wiesbaden eine Straßenbahnlinie entstehen, die neben mehreren Halten im Stadtgebiet auch mehrere Nachbargemeinden anfährt. Bislang gibt es in Wiesbaden, das immerhin die hessische Landeshauptstadt ist, kaum Nahverkehr auf der Schiene.

Im Stadtparlament ist nur die FDP gegen den Straßenbahnbau

Politisch hat die Citybahn breite Unterstützung. Eine große Mehrheit der in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen Parteien befürwortet den Bau, nur die FDP spricht sich klar gegen die Pläne aus. Umweltorganisationen wie der ADFC und der lokale Ableger von Fridays for Future halten die Straßenbahnpläne für einen wichtigen Beitrag zur Verkehrswende und zum Klimaschutz. Lokale Bürgerinitiativen wenden sich allerdings gegen die Citybahn-Pläne.

Der Initiative Busse statt Citybahn gelang es, immerhin 13.000 Unterschriften für ein Bürgerbegehren gegen den Straßenbahnbau zu sammeln. "Das Wiesbadener Bussystem ist gut vernetzt, benötigt nur eine grundlegende Modernisierung und eine Anpassung an die gesteigerten Anforderungen in den Stoßzeiten", heißt es dazu auf den im Januar verteilten Unterschriftenlisten der Initiative. "Ein Umstieg auf neue Technologien ist die Lösung."

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Interhyp Gruppe, München

Bei den neuen Technologien schielt die Initiative aber nicht nur auf Elektrobusse. Auf ihrer Webseite wirbt die Initiative für "eine vollständige Nachrüstung der Busse mit Wasserstoff-Generator in Kombination mit den Kraftstoffadditiven".

Als Beispiel verweist die Initiative auf Wasserstoff-Generatoren der Firma HHO Gas aus Österreich. Die Produkte von HHO Gas versprechen wahrhaft Unglaubliches. Mit einem einfachen Bausatz, der nur wenige Hundert Euro kostet, könne man jeden Verbrennungsmotor um 30 Prozent effizienter machen. Dazu benötigt dieser nur reines, destilliertes Wasser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Destilliertes Wasser als Treibstoff 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 32GB: 369,40€ / 128GB 466,90€
  2. ab 761,90€ auf Geizhals
  3. ab 1.503,65€ auf Geizhals
  4. 499,99€ (Release 10.11.)

hab (Golem.de) 20. Sep 2020 / Themenstart

Ich verstehe ehrlich gesagt den Einwand nicht ganz. Inwiefern sind "Vororte" keine...

Faksimile 19. Sep 2020 / Themenstart

Im Klartext: Durch hinzufügen von weitere Energie wird die die gewünschte Wirkeffizienz...

Arnison 18. Sep 2020 / Themenstart

Gab doch mal in den 90er Jahren diese "Benzinsparer", die in die Benzinleitung gegangen...

Copper 18. Sep 2020 / Themenstart

Ich vermute, dass diese Leute, wenn Sie in Kürze ein neues Auto brauchen, dann den Kauf...

Denni 18. Sep 2020 / Themenstart

weil aus wasser gewonnen und danach wieder zu Wasser geworden... und es ist auch korrekt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
Elektrophobie
Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

  1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
  2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
  3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

    •  /