Destilliertes Wasser als Treibstoff

Mit der Bezeichnung HHO Gas ist schlicht eine Mischung aus Wasserstoff und Sauerstoff gemeint, üblicherweise auch als Knallgas bezeichnet. Dass man aus einem solchen Gemisch Energie gewinnen kann, ist klar, verbrennt man es dann, verbinden sich Wasser- und Sauerstoff zu Wasser und setzen Energie frei.

Doch die Geräte von HHO Gas sollen dieses Gas selbst aus reinem Wasser erzeugen. Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff aufzuspalten, ist natürlich auch möglich, es handelt sich um eine klassische Elektrolyse, die etwa als Energiespeicher durchaus ernsthaft diskutiert wird. Aber dabei wird keine Energie gewonnen, sondern nur gespeichert. Das genaue Wirkprinzip der Geräte von HHO Gas bleibt verborgen, mit den Gesetzen der Physik dürfte es kaum in Einklang zu bringen sein.

In der Esoterikszene kursieren seit langem Theorien, nach denen in einem solchen Prozess mehr Energie erzeugt werden kann, als hineingesteckt wird. Das Knallgas wird wahlweise als HHO Gas oder Brown's Gas bezeichnet, beides sind keine in der Wissenschaft üblichen Begriffe und deuten auf Esoterikprodukte hin.

HHO Gas hat seine Webseite zwar auf einer österreichischen Domain, als Kontaktadresse ist jedoch eine Firma namens Top Shop Group angegeben, deren Adresse sich im Londoner Finanzviertel befindet. Es handelt sich dabei um eine Briefkastenfirma. Die Adresse teilt sich der Hersteller der HHO-Gas-Produkte mit zahlreichen Firmen, die in den sogenannten Paradise Papers auftauchen, einer Dokumentensammlung über Unternehmen, die Geschäfte in Steueroasen abwickeln.

Autos mit Wasser statt Benzin fahren

Langfristig sieht HHO Gas übrigens noch deutlich mehr Potenzial in seiner Technologie. "Wenn diese Technologie weiterentwickelt worden wäre, würden heute die Autos mit 100% Wasser laufen", heißt es auf der Webseite des Herstellers. Verhindert wurde das allerdings, weil Regierungen die Ölindustrie schützen wollten: "Weder die Ölfirmen noch die Regierung wollen eine zerstörte Milliardenindustrie sehen. Die Ölindustrie macht mehr Gewinn als jede andere Industrie auf der Welt."

Die Wiesbadener Initiative stimmt dieser Einschätzung zu: "Für die Luftverschmutzung sind nicht wir Bürger oder unsere Autos verantwortlich. Es sind die Politiker, die Hand in Hand mit der Auto- und Ölindustrie, die effektiven, kostengünstigen und kraftstoffsparenden Innovationen für unsere Fahrzeuge verhindern."

Wir haben die Initiative wegen ihrer doch ungewöhnlichen Forderungen angefragt, erhielten aber lediglich die lapidare Antwort: "Wenn Sie allerdings etwas über Wasserstoffgeneratoren wissen wollen, dann wenden Sie sich bitte an die zuständigen Firmen."

Das von Bussen statt Citybahn initiierte Bürgerbegehren sowie ein weiteres Bürgerbegehren mit ähnlicher Fragestellung wurden aus formalen Gründen abgelehnt. Doch die Wiesbadener können bald trotzdem über die Citybahn-Pläne abstimmen. Die Stadtverordnetenversammlung hat beschlossen, selbst einen Bürgerentscheid zu initiieren, er wird am 1. November 2020 stattfinden. Bleibt zu hoffen, dass die Wiesbadener die Citybahn nicht deshalb ablehnen, weil sie darauf hoffen, dass Busse und Autos bald mit reinem Wasser fahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
  1.  
  2. 1
  3. 2


Cerdo 24. Sep 2020

Mal ganz nüchtern betrachtet: in einem Fahrzeug wäre der Effekt selbst bei 100...

Salzbretzel 24. Sep 2020

Man vertraut Wissenschaft nicht aus den Glauben heraus. Man vertraut der Wissenschaft...

pool 24. Sep 2020

Was ist die Lösung? "Die Eliten" umsiedeln, damit die dann eine Stunde pendeln müssen...

pool 24. Sep 2020

Also wer japanische Städte als nicht lebenswert und japanische Verkehrspolitik als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /