Verkehrswende: Siemens und Bahn planen Test von Brennstoffzellenzug

In Baden-Württemberg soll in vier Jahren ein mit grünem Wasserstoff betriebener Zug fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des Mireo Plus H: "Marktpotenzial von 10.000 bis 15.000 Zügen in Europa"
Künstlerische Darstellung des Mireo Plus H: "Marktpotenzial von 10.000 bis 15.000 Zügen in Europa" (Bild: Siemens)

Konkurrenz für den Coradia iLint: Siemens und die Deutsche Bahn entwickeln gemeinsam einen Brennstoffzellenzug und die dafür nötige Infrastruktur. Er soll in Baden-Württemberg getestet werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) im Bereich Cloud
    Friedrich Lütze GmbH, Köln, Weinstadt
  2. IT-Systems-Engineer*in (m/w/d) mit Schwerpunkt Enterprise-Content-Managemen- t-System (ECM)
    Landkreis Tübingen, Tübingen
Detailsuche

In einem Pilotprojekt wollen die Bahn und Siemens den Betrieb mit Wasserstoffzügen testen. Unterstützt wird das Projekt vom baden-württembergischen Umweltministerium. Siemens wird den Zug entwickeln. Die Bahn baut in Tübingen eine entsprechende Tankstelle. Der Wasserstoff wird vor Ort mit Strom aus erneuerbaren Quellen produziert. Zudem werde das Instandhaltungswerk in Ulm dafür ausgestattet, um den Zug dort warten zu können, teilte die Bahn mit.

Der Mireo ist variabel

Der Brennstoffzellenzug basiert auf Siemens' Mireo-Plus-Plattform, einem Elektrotriebwagen für den S-Bahn- und Regionalverkehr. Der ist laut Siemens eine "Konstruktion mit einem modularen und skalierbaren Antriebssystem".

Das bedeutet, den Mireo gibt es als konventionellen Zug mit Stromabnehmer. Es können aber auch Brennstoffzellen oder Akkus integriert werden. Kombinationen sind ebenfalls denkbar, etwa mit Akku und Stromabnehmer für teilelektrifizierte Strecken.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Als wichtigste Abnehmer sieht Siemens die Regionalnetz-Betreiber. Die bestellten immer gleich zwischen 10 und 50 Züge, sagte Siemens-Mobilitätsvorstand Michael Peter der britischen Nachrichtenagentur Reuters. "Wir sehen ein Marktpotenzial von 10.000 bis 15.000 Zügen in Europa, die in den nächsten 10 bis 15 Jahren ersetzt werden müssen, davon allein 3.000 in Deutschland."

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Rund 40 Prozent des deutschen Schienennetzes sind nicht elektrifiziert. Dort sind heute hauptsächlich Diesellokomotiven unterwegs. Um die Klimaziele der Europäischen Union und der Bundesregierung zu schaffen, muss die Bahn Ersatz schaffen. Erste Tests mit Wasserstoffzügen laufen bereits: In Niedersachsen ist seit 2018 der Brennstoffzellenzug Coradia iLint von Alstom im regulären Einsatz.

Neben dem Wasserstoffzug von Siemens will Baden-Württemberg auch die Akkuvariante des Mireo einsetzen. Eine Studie kam kürzlich zu dem Schluss, dass Akkuzüge günstiger sind als Brennstoffzellenzüge.

Der Test mit dem Brennstoffzellenzug Mireo Plus H ist für das Jahr 2024 geplant. Er soll ein Jahr lang zwischen Tübingen, Horb und Pforzheim eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 24. Nov 2020

Da könnte man ja glatt auf Ideen kommen woher die Technik kommt .. die mal sorgfältig...

countzero 23. Nov 2020

Im Vergleich zu wem? USA sind ein Entwicklungsland, was Züge angeht. Frankreich hat...

Dwalinn 23. Nov 2020

Kommt immer darauf an was man für ein Auto benötigt und wie weit man pro Jahr fährt...

emdotjay 23. Nov 2020

Dann sollte man 1) die Subvention auf Düngemittel abschaffen 2) die Rüstungsausgaben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Alexa
Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
Artikel
  1. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  2. Eero Pro 6: Amazons WLAN-Mesh-Router als 3er-Set kostet 640 Euro
    Eero Pro 6
    Amazons WLAN-Mesh-Router als 3er-Set kostet 640 Euro

    Beim Eero 6 Pro-Modell gibt es Netzwerkanschlüsse und alle Komponenten haben einen Zigbee-Hub - anders als beim WLAN-Mesh Eero 6.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /