Verkehrswende: New York soll 25 Prozent der Straßenfläche für Autos sperren

In New York haben Autos dreimal soviel Platz auf den Straßen wie Menschen. Das soll aber nicht so bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
New York (während des Events Summer Streets 2013): "Platz minus Autos gleich Lebensqualität"
New York (während des Events Summer Streets 2013): "Platz minus Autos gleich Lebensqualität" (Bild: Emmanuel Dunand/AFP via Getty Images)

Mehr Raum für Bürger, weniger Platz für Autos: New York sperrte in der Pandemie notgedrungen Straßen für Autos und öffnete sie für andere Nutzungen. Eine Initiative möchte das so lassen und bekommt dabei prominente Unterstützung

Stellenmarkt
  1. Senior Webdesigner (m/w/d)
    Artprojekt Communication & Event GmbH, Berlin
  2. (Senior) Software Engineer IoT (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
Detailsuche

Wo sich zuvor Autos wälzten, wurden Fahrradspuren eröffnet, Sitzgelegenheiten aufgestellt oder sogar Parks eingerichtet. So soll es für die Initiative Transportation Alternatives bleiben. Sie hat die Kampagne NYC 25x25 gegründet. Ziel ist, ein Viertel der Straßenfläche autofrei zu machen.

Aktuell herrscht in New York ein krasses Missverhältnis in der Flächennutzung. So stehen mehr kostenlose Parkplätze am Straßenrand zur Verfügung, als es zugelassene Autos gibt, während Fußgänger sich oft auf schmalen Bürgersteigen aneinander vorbeiquetschen. Insgesamt stehen für Autos knapp 180 Quadratkilometer zur Verfügung, für Menschen hingegen nur ein Drittel, knapp 60 Quadratkilometer - und das in einer Stadt, in der viele Bewohner kein Auto besitzen.

44 Quadratkilometer Straßen sollen autofrei werden

Das will Transportation Alternatives ändern: Die Initiative will rund 44 Quadratkilometer der Straßen stilllegen. Das entspricht der dreizehnfachen Fläche des Central Park. Auf diesem Raum sollen unter anderem 800 Kilometer Busspuren und ebenso viele Kilometer Radwege entstehen. Und natürlich soll ein großer Teil für die kommunale Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Danny Harris, Vorsitzender von Transportation Alternatives, ist die Rechnung einfach: "Platz minus Autos gleich Lebensqualität", sagte er der britischen Tageszeitung The Guardian. "Straßen zu nutzen, um Autos zu bewegen und abzustellen, ist keine Optimierung dieses Raums. Wir haben uns einfach von der Autoindustrie blenden lassen und glauben, dass wir ein SUV in jede Garage stellen sollten."

New York ist nicht die einzige Stadt, in der über eine Neuverteilung des Raums nachgedacht wird. Ein ehrgeiziges Projekt etwa verfolgt Paris: Bis zum Jahr 2030 soll die Prachtstraße Champs-Élysées fußgängerfreundlich umgestaltet werden, mit breiten Bürgersteigen, Bäumen und einem Park am angrenzenden Place de la Concorde. Der Park soll bis zu den Olympischen Spielen 2024 fertig sein.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Deutschland zögert

Deutsche Städte sind da eher zögerlich. So wurde in Berlin die Friedrichstraße im Bezirk Mitte zur Fußgängerzone umfunktioniert - auf einer Länge von 500 Metern. Hamburg hält sich zwar zugute, den Jungfernsteig an der Binnenalster für Autos gesperrt zu haben, was Autofahrer jedoch häufig ignorieren. Im Stadtteil Ottensen wurde 2020 ein Test mit einer Fußgängerzone nach Klagen von Autofahrern vorzeitig abgebrochen.

In Paris kommt die Initiative für die Umgestaltung von der Bürgermeisterin Anne Hildago. Auch NYC 25x25 kann auf prominente Unterstützung zählen: Der neue Bürgermeister Eric Adams, der mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, befürwortet das Projekt. Bei der Vorstellung eines Projekts zur Verbesserung von Busspuren und Radwegen stellte er klar: "Dies sind unsere Straßen und sie sind zum Radfahren, Skateboarden und Gehen da."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BinEntwickler 13. Mai 2022 / Themenstart

"Deutsche Städte sind da eher zögerlich. So wurde in Berlin die Friedrichstraße im Bezirk...

elf 12. Mai 2022 / Themenstart

0,02 Quelle: https://rechneronline.de/flaeche/

thrust26 12. Mai 2022 / Themenstart

Da wohnen aber auch Menschen drin. Wobei... das tun in den USA viele Menschen in ihren...

dummzeuch 12. Mai 2022 / Themenstart

... äh, Moment, es ging ja gar nicht um Berlin sondern New York ...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Artikel
  1. Streaming: Spotify sieht großes Wachstumspotenzial
    Streaming
    Spotify sieht großes Wachstumspotenzial

    Spotify will in zwei Jahren eine Milliarde Kunden haben. Derzeit gibt es etwas mehr als 420 Millionen Nutzer.

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Lenovo: Günstiges Thinkpad mit Trackpoint und Chrome OS kommt
    Lenovo
    Günstiges Thinkpad mit Trackpoint und Chrome OS kommt

    Das Thinkpad C14 verwendet Intels Alder Lake. Mit etwas Bastelarbeit ließe sich aus dem Chromebook sicher ein Linux-Notebook machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /