Verkehrswende: Kalifornische Eisenbahngesellschaft testet Akkulok

Die Lokomotive mit Akku soll Dieselloks ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
FLXdrive: erste schwere Güterzuglokomotive mit Akku
FLXdrive: erste schwere Güterzuglokomotive mit Akku (Bild: Wabtec)

Sparsame Akkulokomotive: Der US-Hersteller Wabtec hat seine elektrische Güterzuglokomotive mit Akku im US-Bundesstaat Kalifornien getestet. Dabei hat sich laut Hersteller gezeigt, dass der Energiebedarf der Lok geringer als der einer herkömmlichen Diesellokomotive ist.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für Datenstrategie und Data Literacy
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. IT-Supporter (m/f/d)
    GCP - Grand City Property, Berlin
Detailsuche

Die Eisenbahngesellschaft BNSF Railway hat die Lokomotive mit der Bezeichnung FLXdrive drei Monate lang im San Joaquin Valley eingesetzt. Sie war im Tandem mit einer konventionellen Diesellokomotive unterwegs und hat im Testzeitraum knapp 21.500 Kilometer zurückgelegt. Gegenüber einem nur von Diesellokomotiven gezogenen Zug seien knapp 23.500 Liter Diesel weniger verbraucht worden, teilte Wabtec mit. Das seien 69 Tonnen weniger Kohlendioxid-Emissionen.

Die rund 195 Tonnen schwere FLXdrive basiert auf einer konventionellen Lok des Schienenfahrzeugherstellers aus Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania. Sie hat eine Spitzenleistung von knapp 3.300 Kilowatt und fährt etwa 120 km/h schnell. Ihr Akku hat eine Kapazität von 2,4 Megawattstunden.

Die erste schwere Güterzuglokomotive mit Akku

Die FLXdrive ist laut Wabtec die erste schwere Güterzuglokomotive mit einem Akku. Sie werde die Transformation der Branche zu emissionsarmen und emissionsfreien Lokomotiven beschleunigen, sagte Wabtec-Technikchef Eric Gebhardt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gebhardt kündigte bereits eine kommende Version der FLXdrive an. Diese werde mit einer Kapazität von 6 Megawattstunden einen deutlich größeren Akku bekommen.

Die USA haben mit knapp 300.000 Kilometern Länge das größte Eisenbahnnetz der Welt. Davon sind allerdings nur 1.600 Kilometer elektrifiziert, also etwa mehr als 0,5 Prozent. Entsprechend sind dort hauptsächlich Diesellokomotiven unterwegs. Zum Vergleich: Deutschlands knapp 34.000 Kilometer umfassendes Schienennetz ist zu etwa zwei Dritteln elektrifiziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Icet 15. Mär 2022

Ist auch. Wieviel co2 bei der Herstellung der Batterie frei werden. Heutiger stand: 80kg...

DAASSI 25. Mai 2021

Nein, nicht auf Golem bezogen. Akkumulatorlokomotiven gibt es schon seit Ende des 19Jh...

Benutztername12345 23. Mai 2021

So viele km zu elektrifizieren... da braucht man echt viel Metal :D Je nach Zugfrequenz...

gelöscht 22. Mai 2021

Wie per Stromabnehmer laden wenn es normal in den USA gar keine Oberleitung gibt?!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /