Verkehrswende: Hyundai bringt erste Brennstoffzellen-Lkw in die Schweiz

In der Schweiz startet im September ein Pilotprojekt mit Brennstoffzellen-Lkw, die mit grünem Wasserstoff betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennstoffzellen-Lkw Hyundai Xcient Fuel Cell machen sich auf den Weg nach Europa.
Brennstoffzellen-Lkw Hyundai Xcient Fuel Cell machen sich auf den Weg nach Europa. (Bild: Hyundai)

Die ersten Brennstoffzellen-Lkw sind da: Der südkoreanische Automobilkonzern Hyundai hat zehn Lkw vom Typ Xcient Fuel Cell in die Schweiz geliefert. Das Fahrzeug ist laut Hersteller der erste seriengefertigte, schwere Brennstoffzellen-Lkw.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
Detailsuche

Der Lkw, den Hyundai 2018 in Hannover auf der Messe IAA Nutzfahrzeuge vorgestellt hat, verfügt über einen 350 Kilowatt starken Antrieb, der von einem Brennstoffzellensystem mit Strom versorgt wird. Hinzu kommt ein Akku mit einer Kapazität von 73 Kilowattstunden.

Das Brennstoffzellensystem besteht aus zwei parallel geschalteten Stacks mit jeweils 95 Kilowatt. Sie werden mit Wasserstoff betrieben, der in sieben Tanks mit einem Druck von 350 bar gespeichert wird. Die Tanks fassen zusammen knapp über 32 Kilogramm Wasserstoff. Ein Tankvorgang soll zwischen 8 und 20 Minuten dauern.

Mit einer Tankladung soll das Fahrzeug etwa 400 Kilometer weit kommen. Hyundai entwickelt nach eigenen Angaben auch eine Zugmaschine, die eine Reichweite von 1.000 Kilometern haben soll.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die zehn Xcient sind für ein großes Pilotprojekt zur Wasserstoffmobilität gedacht, das im September startet. Dafür hat Hyundai im vergangenen Jahr Hyundai Hydrogen Mobility (HHM) gegründet, ein Joint Venture mit dem Schweizer Wasserstoffanbieter H2 Energy. HHM wird die Lkw auf einer Pay-per-Use-Basis verleasen, damit die Logistikdienstleister keine hohen Investitionskosten haben.

Betrieben werden sollen die Fahrzeuge mit grünem Wasserstoff, der mit Strom aus Wasserkraft gewonnen werden soll. Das wird das Unternehmen Hydrospider übernehmen. Das Joint Venture von H2 Energy mit dem Schweizer Energieversorger Alpiq hat neben dem Wasserkraftwerk Gösgen im Kanton Solothurn eine Anlage zur Gewinnung von grünem Wasserstoff gebaut. Die Elektrolyseanlage mit einer Leistung von zwei Megawatt ist seit Ende vergangenen Jahres in Betrieb.

Das Projekt soll weiter ausgebaut werden: Bis Ende des Jahres will Hyundai die Zahl der Lkw auf 50 erhöhen. Bis 2025 will der Konzern 1.600 der Fahrzeuge in der Schweiz auf die Straße bringen.

Wasserstoff ist ein guter Energiespeicher: Die Energiedichte beträgt etwa 33 Kilowattstunden pro Kilogramm, fast dreimal so hoch wie Benzin. Allerdings muss das Element, um genug davon in einen Tank füllen zu können, verflüssigt oder komprimiert werden. Das erfordert ebenso einen Energieaufwand wie seine Gewinnung durch die Aufspaltung von Wasser. Bei Nutzfahrzeugen gelten Brennstoffzellen als wichtige Zukunftstechnologie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /