Verkehrswende: Falt-E-Bike Gocycle G3+ mit einer Reichweite von 80 km vorgestellt

Das Klapprad Gocycle G3+ mit 16,4 kg Gewicht soll mit seinem Akku eine Fahrstrecke von 80 km elektrisch unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gocycle G3+
Gocycle G3+ (Bild: Gocycle)

Gocycle hat mit dem G3+ ein faltbares Elektrofahrrad vorgestellt, das eine Reichweite von 80 km aufweisen soll. Das Laden des Akkus dauert vier Stunden. Das Gocycle G3+ ist mit einem Magnesium-Faltrahmen ausgerüstet, die Laufräder bestehen aus Karbon. Das Fahrrad wiegt nur 16,4 kg und verfügt dennoch über eine Hinterradfederung sowie ein eingebautes Tagfahrlicht auf LED-Basis.

Stellenmarkt
  1. IT Manager Robotics Process Automation und Workflow Management (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Wagon Automotive Nagold GmbH, Nagold
Detailsuche

Das Fahrrad ist mit einem 375-Wh-Akku, 20-Zoll-Reifen und einem 250-Watt-Motor für die EU ausgestattet. Unterstützt wird das Treten bis 25 km/h. Vorne und hinten sind hydraulische Scheibenbremsen verbaut, dazu kommt eine Shimano-Nexus-Dreigangschaltung. Am Lenker befindet sich ein Display mit Informationen zum Akkustand, der gewählten Unterstützungskraft, der Geschwindigkeit und dem gewählten Gang.

Das Fahrrad verfügt über eine elektronische Gangschaltung, die beim Bremsen aktiv wird und die Gänge herunterschaltet, damit der Fahrer später wieder schnell und ohne viel Kraftaufwand an der Ampel starten kann.

Der Antriebsstrang sowie Kette, Ritzel und Kettenblatt sind vollständig abgedichtet, damit sich die Kundschaft die Kleidung nicht durch Kettenfett ruiniert.

Das Gocycle G3+ soll nur 300-mal gebaut werden und kostet rund 4.500 Euro.

Nachtrag vom 21. Oktober 2020, 14:28 Uhr

Der Hersteller hat uns gegenüber die Gewichtsangabe auf 16,4 kg korrigiert. Das ist das Gewicht ohne Ständer und mit Pedalen. Wir haben die entsprechende Stelle im Artikel geändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luca-App
Wo ist das BSI, wenn man es mal braucht?

Während das BSI die Corona-Warn-App intensiv prüft, müssen das bei der Luca-App freiwillige Sicherheitsexperten übernehmen. Warum ist das so?
Eine Analyse von Friedhelm Greis und Moritz Tremmel

Luca-App: Wo ist das BSI, wenn man es mal braucht?
Artikel
  1. Prophete E-Bike Cargo: Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe
    Prophete E-Bike Cargo
    Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe

    Aldi hat das Prophete Cargo E-Bike ein Lastenfahrrad im Angebot. Damit können Kinder, Tiere und Einkäufe umweltfreundlich transportiert werden.

  2. Amazon: Fire-TV-Apps sollen Touch-Steuerung erhalten
    Amazon
    Fire-TV-Apps sollen Touch-Steuerung erhalten

    Amazon ruft Anbieter auf, ihre Apps für Fire-TV-Geräte mit einer Touch-Steuerung zu versehen. Das ermöglicht neuartige Geräte.

  3. Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
    Der Nachfolger von Windows 10
    Windows 11 ist da

    Nun ist es offiziell: Microsoft hat Windows 11 angekündigt. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

us61170 21. Okt 2020

Fahrer und Gepäck. Wohl mehr was für kleinere Menschen.

demon driver 21. Okt 2020

Oooh, ganz sicher :-D

JMartin 21. Okt 2020

Ein Faltrad fährt man aber in der Regel nicht mit Sportkleidung, sondern nutzt es in...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /