Verkehrswende: E-Lkw sollen 2025 günstiger sein als dieselbetriebene

Flottenbetreiber halten elektrisch betriebene Lkw noch für zu teuer. Doch nach einer aktuellen Studie wird sich das in wenigen Jahren ändern.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
E-Lkw von Renault (Symbolbild): Flottenbetreiber sind noch skeptisch.
E-Lkw von Renault (Symbolbild): Flottenbetreiber sind noch skeptisch. (Bild: Renault Trucks)

Elektrisch angetriebene Lastwagen sollen schon in wenigen Jahren günstiger sein als Diesel-Lkw. Zu dieser Einschätzung kommt die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) in einer aktuellen Studie.

Stellenmarkt
  1. Projektmitarbeiter*in Passive Dateninfrastruktur (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. (Senior) Scrum Master (m/w/d) IT-Projekte
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
Detailsuche

Demnach könnten in der Europäischen Union (EU) mittlere und schwere Lkw mit Akku und 120.000 Kilometer Fahrleistung schon im Jahr 2025 von den Gesamtkosten her auf Augenhöhe sein. In China und den USA könnte es schon früher so weit sein. Brennstoffzellen-Lkw könnten bis 2030 folgen, schrieben die Branchenexperten von BCG in einer noch unveröffentlichten Studie, die der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vorliegt. Eine Studie des Heidelberger Instituts für Energie- und Umweltforschung (Ifeu) kam kürzlich zu einem ähnlichen Ergebnis.

Allerdings seien die meisten europäischen Flottenbetreiber bislang sehr skeptisch: "Nur 16 Prozent der von BCG befragten Lkw-Kunden planen in den nächsten zehn Jahren den Kauf eines Elektro-Lkw."

Kosten und Ladezeiten sprechen gegen E-Lkw

Hauptgründe seien die sehr hohen Anschaffungskosten, das fehlende Ladenetz und die langen Ladezeiten. Ein E-Lastwagen koste drei- bis viermal mehr als ein Diesel-Lkw.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Laden einer 1.000-Kilowattstunden-Batterie dauere an einem Supercharger, also einer schnellen Ladestation, etwa acht Stunden. Daimler, Volvo und Traton, der Mutterkonzern von MAN und Scania, wollen in fünf Jahren 1.700 Ladepunkte in Europa aufgebaut haben und betreiben.

Der weltweite Lkw-Absatz wird laut BCG 2025 voraussichtlich wieder das Vor-Corona-Niveau erreichen. Bis 2030 dürften dann jährlich 3,3 Millionen Lastwagen verkauft werden. In Europa erwartet die Unternehmensberatung dann einen Absatz von 400.000 Lastwagen, davon 32 Prozent mit Batterieantrieb und 19 Prozent mit Brennstoffzelle. In den USA dürften E-Lastwagen insgesamt nur ein Viertel des Absatzes erreichen, in China - dem mit Abstand größten Markt - sogar nur ein Fünftel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 04. Apr 2022 / Themenstart

Super, danke werde ich mir mal anschauen. Dass Brasilien auf der höher von Deutschland...

lestard 01. Apr 2022 / Themenstart

Mit H2-LKW hab ich mich nicht wirklich beschäftigt aber die dürften sicherlich eine...

lestard 31. Mär 2022 / Themenstart

Selbst wenn sie beim Autopilot hinterher hinken würden, wäre das kein Gegenargument...

Grimreaper 30. Mär 2022 / Themenstart

Die Wasserstoff-Tanksäulen sind genau nach dem aktuellen Bedarf dimensioniert. Es ist...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

  2. Bundesverkehrsministerium: Begleitende Marktforschung zum 9-Euro-Ticket geplant
    Bundesverkehrsministerium
    Begleitende Marktforschung zum 9-Euro-Ticket geplant

    Das Bundesverkehrsministerium beabsichtigt, mit Nutzungsdaten zum 9-Euro-Ticket den öffentlichen Personennahverkehr zu verbessern.

  3. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /