Verkehrswende: Das erste Brennstoffzellenschubboot ist einsatzbereit

Von Berlin aus soll künftig ein elektrisch angetriebenes Binnenschiff mit Brennstoffzelle emissionsfrei Waren transportieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Taufe des Schubboots Elektra: Vorbild für andere andere Binnen- und Küstenschiffstypen
Taufe des Schubboots Elektra: Vorbild für andere andere Binnen- und Küstenschiffstypen (Bild: NOW/Behala)

Emissionsfrei über Havel und Elbe: In Berlin ist das erste Schubboot mit Brennstoffzellenantrieb getauft worden. Es soll Binnenschifffahrt sauberer machen.

Stellenmarkt
  1. 1st and 2nd Level Support Specialist (m/w/d)
    BCG Platinion, München
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser Senior für industrielle Bildverarbeitung
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
Detailsuche

Zwei Jahre hat der Bau des Schiffs gedauert. Gebaut wurde das Schiff auf der Schiffswerft Hermann Barthel in Derben, westlich von Brandenburg an einem Altarm der Elbe. Die Brennstoffzellen hat der kanadische Hersteller Ballard Power Systems geliefert, das elektrische Energiesystem SER Schiffselektronik aus Rostock. Die Akkus stammen aus den Niederlanden, von EST-Floattech. Die Projektleitung lag beim Fachbereich Entwurf und Betrieb Maritimer Systeme der Technischen Universität Berlin.

Angetrieben wird die Elektra durch zwei Elektromaschinen mit einer Leistung von jeweils 200 Kilowatt, die eine Höchstgeschwindigkeit von 5 Knoten, also 9 km/h, ermöglichen. Die Propeller sind Schottel-Ruderpropeller. Dabei sind Antrieb und Steuerung in einer Baueinheit untergebracht, was eine hohe Manövrierfähigkeit erlaubt.

Auch die Abwärme wird genutzt

Den Strom für die Maschinen sowie für alle Systeme an Bord liefern drei Brennstoffzellen sowie die Akkus, die eine Kapazität von 2.500 Kilowattstunden haben. Die Abwärme der Brennstoffzellen wird zum Heizen der Mannschaftsräume sowie für das Tempertaturmanagement der Akkus genutzt. Betrieben werden die Zellen werden mit grünem Wasserstoff, der mit einem Druck von 500 bar gespeichert wird. Dies Tanks können 750 Kilogramm Wasserstoff aufnehmen.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Schubverband mit RoRo-Schwergutleichter Ursus der Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft (Behala) soll Elektra eine Reichweite von 400 Kilometern haben. Die Ursus wird in erster Linie für den Transport von Gasturbinen aus dem Berliner Siemens-Werk genutzt. Von Berlin aus wird die Elektra vornehmlich Richtung Rhein/Ruhr, nach Hamburg oder Stettin fahren.

Auf einer solchen Strecke wird sie nur einmal Wasserstoff nachbunkern und Akkus laden müssen. Dabei soll das Schiff nicht mit Wasserstoff betankt werden, sondern die leeren Tanks werden gegen volle getauscht. Die ersten Stationen für den Tankwechsel sowie für das Laden mit 500 Kilowatt sollen im Berliner Westhafen und im Hafen von Lüneburg eingerichtet werden.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Die Elektra soll ein Vorbild sein. So ist ihr Energiesystem so konzipiert, dass es auch auf andere Binnen- und Küstenschiffstypen eingesetzt werden kann. Die Brennstoffzellen von Ballard, die ursprünglich für Fahrzeuge entwickelt wurden, sind bereits in einer Hochseefähre im Einsatz.

Giffey taufte die Elektra

Getauft wurde das Schubboot von Berlins regierender Bürgermeisterin Franziska Giffey. "Das weltweit erste emissionsfreie Schubboot ist das beeindruckende Ergebnis der Zusammenarbeit von Beteiligten aus dem Bereich des Schiffsbaus und der Energie- und Antriebstechnik", sagte die Politikerin. "Dieses Leuchtturm-Projekt zeigt uns exemplarisch, wie es gelingen kann, mit innovativen Ideen langfristig eine Klimaverbesserung auf unseren Wasserstraßen zu erreichen."

Die Elektra wird zunächst in der Hauptstadtregion unterwegs ein. Ab dem kommenden Jahr sind dann weitere Fahrten etwa nach Hamburg geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /