Abo
  • Services:

Verkehrswende: Daimler will 2018 erste Elektrobusse liefern

Wenn Verkehrsbetriebe ihren Schadstoffausstoß reduzieren wollen, kommen sie um Elektrobusse nicht herum. Doch die Hersteller bieten diese noch gar nicht an. Daimler will das noch 2018 ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrobus Mercedes-Benz Citaro
Elektrobus Mercedes-Benz Citaro (Bild: Daimler)

Kein Ruß, keine Stickoxide und wenig Lärm verspricht Daimler bei seinem neuen Elektrobus Mercedes-Benz Citaro. Das zwölf Meter lange Modell soll im September 2018 auf der IAA gezeigt werden und noch in diesem Jahr in Serie gehen. Erste Tests sollen vorher mit den Verkehrsbetrieben Rhein-Neckar erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Der vollelektrisch angetriebene Citaro mit Elektromotoren in den Radnaben erreicht eine Peakleistung von 2 x 125 kW, das Drehmoment beläuft sich auf 2 x 485 Nm. Die Akkus haben in der Maximalkonfiguration eine Gesamtkapazität von 243 kWh. Neben zwei Batteriemodulen auf dem Fahrzeugdach gehören vier Module im Heck zur Grundausstattung. Hinzu kommen optional zwei oder vier weitere Batteriemodule auf dem Dach des Busses.

  • Mercedes Benz Citaro mit elektrischem Antrieb (Bild: Daimler)
  • Mercedes Benz Citaro mit elektrischem Antrieb (Bild: Daimler)
  • Mercedes Benz Citaro mit elektrischem Antrieb (Bild: Daimler)
  • Mercedes Benz Citaro mit elektrischem Antrieb (Bild: Daimler)
  • Mercedes Benz Citaro mit elektrischem Antrieb (Bild: Daimler)
  • Mercedes Benz Citaro mit elektrischem Antrieb (Bild: Daimler)
  • Mercedes Benz Citaro mit elektrischem Antrieb (Bild: Daimler)
  • Mercedes Benz Citaro mit elektrischem Antrieb (Bild: Daimler)
Mercedes Benz Citaro mit elektrischem Antrieb (Bild: Daimler)

Mit allen Akkus wiegt der Citaro etwa 13,7 Tonnen. Das entspricht bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 19,5 Tonnen einer Zuladung von 5,8 Tonnen oder rund 80 Fahrgastplätzen. Zum Start soll der Bus über einen Combo-2-Stecker aufgeladen werden. Künftig sollen auch Stromabnehmer zum Laden angeboten werden, doch das wird zum Serienstart nach Angaben des Herstellers nicht möglich sein.

Ein besonderes Augenmerk legt Daimler bei dem elektrisch angetriebenen Bus auf die Klimatisierung. Die Heizung benötigt viel Energie, was die Reichweite stark reduzieren kann. So lässt sich zum Beispiel der Bus schon beim Laden heizen, um Strom zu sparen. Zudem wird der Fahrgastraum energiesparend durch eine Wärmepumpe beheizt. Optional wird eine Zusatzheizung angeboten, die aber einen Verbrennungsmotor hat.

Der Citaro erreicht mit Akkuvollbestückung eine nach Daimler-Angaben realistische Reichweite von rund 150 km im Sommer. Das könnte für einige Buslinien zu wenig sein, weshalb Daimler bei der Planung helfen will. Preise nannte Mercedes-Benz noch nicht.

Hersteller in Europa sind bisher kaum auf Elektrobusse eingestellt. So stellen zwar Linkker, Solaris, Volvo und VDL entsprechende Fahrzeuge her, doch ein Angebot aus Deutschland fehlt. Das stellten auch die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) fest, die jüngst den Einstieg in die Elektromobilität ankündigten und neue E-Busse beschaffen wollten. Nun musste eine entsprechende Ausschreibung der BVG indes verlängert werden. Zunächst sollten noch 2018 30 Eindecker bestellt und 2019 15 elektrische Gelenkbusse gekauft werden.

In China sieht die Situation anders aus. Die Millionenstadt Shenzhen hat ihre Busflotte komplett auf Elektrofahrzeuge umgestellt. Die Stadt betreibt mit 16.000 Fahrzeugen die größte elektrische Busflotte der Welt. Der Großteil der Busse stammt von BYD. Das wollen sich die Berliner nun ansehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,74€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

norbertgriese 16. Jun 2018

Das ist das doppelte eines normalen Busses. Typischerweise werden diese auch nicht länger...

Dwalinn 06. Mär 2018

Ohne angaben des Preises ist das leider schwer vergleichbar. Die Reichweite ist ja im gro...

M.P. 06. Mär 2018

Wo wir bei Bundeswehr-Vergleichen sind: Der Starfighter war auch durch die Um-/Aufrüstung...

AndyMt 06. Mär 2018

Solche gibt es zwar auch, aber es gibt auch reine E-Busse.


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /