Verkehrswende: Autohersteller fordern Vorgaben für Ladeinfrastruktur von EU

Die EU will Verbrenner abschaffen. Sie soll dafür sorgen, dass die Mitgliedsstaaten auch eine entsprechende Ladeinfrastruktur bauen, fordert die Industrie.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Elektroauto lädt auf einer Autobahnraststätte (Symbolbild): EU will ab 2035 keine Verbrenner mehr zulassen.
Elektroauto lädt auf einer Autobahnraststätte (Symbolbild): EU will ab 2035 keine Verbrenner mehr zulassen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mehrere Unternehmen haben die Europäische Union (EU) aufgefordert, nationale Ziele für die Ladeinfrastruktur für Elektroautos festzulegen. Das schreiben die Unternehmen aus der Automobilbranche, aber auch aus anderen Branchen in einem offenen Brief.

Stellenmarkt
  1. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  2. Head (m/w/d) of Software Development
    Körber Pharma Packaging GmbH, Schloß Holte-Stukenbrock
Detailsuche

Die EU-Kommission hatte im Juli vergangenen Jahres das Klimamaßnahmenpaket Fit for 55 vor vorgestellt. Eine der vorgeschlagenen Maßnahmen sieht vor, ab 2035 keine neuen Pkw und leichten Nutzfahrzeuge, die beim Fahren Kohlendioxid emittieren, mehr zuzulassen.

Die 27 Unternehmen, die den Brief unterzeichnet haben, unterstützen den Vorschlag der EU-Kommission zu den emissionsfreien Fahrzeugen. Aber dafür müsse auch eine entsprechende Ladeinfrastruktur vorhanden sein.

Es müssen genug Ladesäulen verfügbar sein

"Die politischen Entscheidungsträger der EU müssen auch verbindliche nationale Ziele für eine nahtlose elektrische Ladeinfrastruktur festlegen, die der wachsenden Nachfrage nach Elektrofahrzeugen gerecht wird", sagte Stuart Rowley, Chef von Ford in Europa.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)
Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den 27 unterzeichnenden Unternehmen gehören unter anderem die Automobilhersteller Ford und Volvo, der Fahrdienst Uber und der Energieversorger Vattenfall. Das Europäische Parlament und die EU-Regierungen entscheiden voraussichtlich im Juni über ihre Positionen zum Vorschlag der Kommission. Ein endgültiges Gesetz könnte im Herbst verabschiedet werden. Zuvor müssen sich die Gesetzgeber aber noch auf einen Kompromiss einigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gryphon 17. Mai 2022 / Themenstart

Natürlich, dann nimmst du einen anderen Anbieter, der bereits billigere Preise anbietet.

Gryphon 17. Mai 2022 / Themenstart

Na klar, damit sie im nächsten Schritt jammern können dass sich der Betrieb der Säulen ja...

486dx4-160 17. Mai 2022 / Themenstart

Sehe ich auch so. Vermutlich glauben die selber an diesen "der Staat muss sich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /