15 vollelektrische Nio ES8

In dem Projekt kommen 15 Fahrzeuge zum Einsatz. Dabei handelt es sich um das SUV ES8 des chinesischen Anbieters Nio, der sich auf Elektroautos mit Batteriewechsel spezialisiert hat. Für das Testprojekt sind jedoch keine Batteriewechsel vorgesehen. "Die Nio ES8 sind so konzipiert, dass die Batterieladung für einen ganzen Tag Betrieb ausreicht", sagte ein Mobileye-Sprecher auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Junior Projekt Manager (m/w/d) im Bereich Category und Sales Management
    Hoffrogge GmbH, Wildeshausen
Detailsuche

Mobileye stattet die Fahrzeuge mit der erforderlichen Sensorik und der Software aus. Das autonome System basiert auf acht EyeQ5-SoCs (System on Chips). Die 2020 vorgestellten Chips erreichen eine Leistung von 24 Tera-Operationen pro Sekunde (Tops) bei einem Verbrauch von 10 Watt.

Der vollständige Sensorsatz des Mobileye-Systems (PDF) besteht aus 13 Kameras, drei Fernbereichs-Laserscannern (Lidar), sechs Nahbereichs-Lidaren und sechs Radarsensoren. Neben Sensoren nutzt das System eine crowdbasierte Karte sowie ein formales Modell für sichere Fahrentscheidungen (Responsibility-Sensitive Safety [RSS] / Verantwortungsbewusste Sicherheit).

Eine Kommunikation mit der Infrastruktur, wie bei einem Testprojekt in Hamburg, ist hingegen in Hessen nicht geplant. Die Technik sei so konzipiert, dass sie ohne eine solche Kommunikation auskomme, sagte ein Sprecher und fügte hinzu: "Durch die Mobileye Crowdsourced-Mapping-Technologie REM und das RSS-Fahrmodell haben die Fahrzeuge nicht nur vom Start weg Kenntnis über die Umgebung, sondern können sich auch sofort an veränderte Straßensituationen anpassen."

On-Demand-Verkehre nur autonom rentabel

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hinter dem Konzept des RMW stehen Bestrebungen der Verkehrsverbünde, den bedarfsorientierten Verkehr künftig auszubauen. "On-Demand-Verkehre sind für Fahrgäste hochattraktiv und bieten damit große Potenziale für die Mobilitätswende. Großflächig sind sie aber nur im autonomen Betrieb wirtschaftlich darstellbar. Deshalb wollen wir ab dem nächsten Jahr erstmals autonome Fahrzeuge im Regelbetrieb in zwei Regionen testen", sagte RMV-Geschäftsführer Knut Ringat.

Ähnlich äußerte sich Vorstandschef Jörg Sandvoß von der DB Regio: "Autonomes Fahren auf Abruf ist ein wichtiger Schritt für ein besseres ÖPNV-Angebot in der Fläche und damit mehr klimafreundliche Mobilität für alle Menschen in Deutschland." Aber erst mit fahrerlosen Shuttles, die mit normaler Geschwindigkeit unterwegs seien, "schaffen wir einen ÖPNV, in den die Menschen überall und zu jeder Zeit einsteigen können".

Testprojekte in ganz Deutschland

Testprojekte mit autonomen Kleinbussen, sogenannte People Mover, gibt es bereits seit einigen Jahren in Deutschland. Dabei kommen häufig Fahrzeuge des französischen Anbieters Easymile zum Einsatz. Die Stadt Monheim, die seit 2019 autonome Busse testet, rechnet erst vom Jahr 2025 an mit dem Einsatz der Fahrzeuge ohne menschlichen Sicherheitsfahrer. Einen Testbetrieb nach Level 4 hat Easymile bereits im Oktober 2020 auf dem privaten Greentec-Campus im schleswig-holsteinischen Enge-Sande gestartet. Dabei wird das Fahrzeug sowohl in der Zentrale von Easymile als auch in der Zentrale des Campus überwacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Testprojekt bei Frankfurt: Der ÖPNV fährt in die autonome Zukunft
  1.  
  2. 1
  3. 2


derdiedas 23. Jun 2022 / Themenstart

Also manchmal ist die Realität besser als Monty Python. Gruß DDD

laolamia 22. Jun 2022 / Themenstart

zubringer zb. da gibt es doch sehr viele anwendungen um die lücke zum jetzigen angebot zu...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /