Ingolstadt: Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Nach dem Einsatz in mehreren US-Städten vernetzt Audi nun in Deutschland die Ampeln mit Autos. Die Funktion lässt sich allerdings nicht bei bereits produzierten Audis nachrüsten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Dienst vernetzt Audi-Modelle mit den Ampeln der Stadt.
Der neue Dienst vernetzt Audi-Modelle mit den Ampeln der Stadt. (Bild: Audi)

Der Autohersteller Audi vernetzt an seinem Firmensitz im bayerischen Ingolstadt die Autos mit den Ampelschaltungen der Stadt. Bei bestimmten Audi-Modellen erhalten die Fahrer dadurch Informationen, bei welcher Geschwindigkeit sie die nächste grüne Ampel erreichen. Könne die grüne Ampel mit der erlaubten Höchstgeschwindigkeit nicht erreicht werden, werde die Zeit bis zur nächsten Grünphase angezeigt, teilte das Unternehmen am 14. Mai 2019 mit. Dieser Service wird seit Ende 2016 bereits in den USA angeboten. Der Dienst soll im Juli 2019 starten, wenn die ersten Autos dafür zur Verfügung stehen. Weitere europäische Städte sollen im kommenden Jahr folgen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Digital
    Buben & Mädchen GmbH, Mainz
  2. Admin Linux-Systeme & IT-Infrastruktur (w/m/d)
    LIfBi - Leibniz-Institut für Bildungsverläufe, Bamberg
Detailsuche

Audi setzt bei dem Dienst nicht auf eine direkte Kommunikation der Ampeln mit dem Fahrzeug. Vielmehr übermitteln die städtischen Verkehrsmanagementzentralen die Ampeldaten an den Projektpartner Traffic Technology Services TTS. Dort werden die Daten aufbereitet und über eine schnelle mobile Internetverbindung, beispielsweise LTE, an den Bordcomputer geschickt. Die Daten der Ampeln stünden auch anderen Herstellern zur Verfügung, sagte ein Audi-Sprecher auf Nachfrage von Golem.de. Die Stadt habe ein Interesse daran, dass möglichst viele Hersteller die Daten nutzten.

Nicht nachrüstbar

In den USA ist der Dienst den Angaben zufolge mittlerweile an mehr als 5.000 Kreuzungen verfügbar, darunter in Städten wie Denver, Houston, Las Vegas, Los Angeles, Portland oder Washington D.C. Allein in der US-Hauptstadt seien rund 1.000 Kreuzungen mit Ampelinformation vernetzt. Zudem biete Audi seit Februar 2019 in Nordamerika eine weitere Funktion an, die speziell das effiziente Fahren auf der "Grünen Welle" begünstigen soll.

Beide Funktionen werden demnach zum Start in Ingolstadt in ausgewählten Audi-Modellen aktiviert. Dazu zählen alle Audi E-Tron, A4, A6, A7, A8, Q3, Q7 und Q8, die ab Mitte Juli 2019 produziert werden ("Modelljahr 2020"). Voraussetzung sei das Paket "Audi Connect Navigation & Infotainment" sowie die optionale "kamerabasierte Verkehrszeichenerkennung". Letztere ist erforderlich, um das erlaubte Tempolimit nicht nur auf Basis von Kartenmaterial zu ermitteln. Dem Audi-Sprecher zufolge ist es nicht möglich, die Funktion bei bisher produzierten Modellen per Software-Update nachzurüsten.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben der zentralen Datensammlung gibt es derzeit auch Forschungsprojekte, bei denen einzelne Ampeln direkt per Funk mit den Fahrzeugen kommunizieren. Eine solche Kommunikation entwickelt beispielsweise das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig. In Düsseldorf wurde ebenfalls ein digitales Testfeld eingerichtet, bei dem Fahrzeuge mit anderen Fahrzeugen sowie mit den Ampeln oder Anzeigen für Tempolimits auf der Strecke kommunizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


486dx4-160 15. Mai 2019

Die Stadt Ingolstadt hat dafür eine Menge Steuergeld in die Hand genommen um die...

Oekotex 15. Mai 2019

Ob die Superfirma Tesla hier auch ein Softwareupdate anbieten wird? https://youtu.be...

berritorre 15. Mai 2019

Darum geht es überhaupt nicht. Es geht darum, Lösungen zu finden, die den Vekehr besser...

JackIsBlack 15. Mai 2019

Nein, warum sollte es?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /