• IT-Karriere:
  • Services:

Ingolstadt: Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Nach dem Einsatz in mehreren US-Städten vernetzt Audi nun in Deutschland die Ampeln mit Autos. Die Funktion lässt sich allerdings nicht bei bereits produzierten Audis nachrüsten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Dienst vernetzt Audi-Modelle mit den Ampeln der Stadt.
Der neue Dienst vernetzt Audi-Modelle mit den Ampeln der Stadt. (Bild: Audi)

Der Autohersteller Audi vernetzt an seinem Firmensitz im bayerischen Ingolstadt die Autos mit den Ampelschaltungen der Stadt. Bei bestimmten Audi-Modellen erhalten die Fahrer dadurch Informationen, bei welcher Geschwindigkeit sie die nächste grüne Ampel erreichen. Könne die grüne Ampel mit der erlaubten Höchstgeschwindigkeit nicht erreicht werden, werde die Zeit bis zur nächsten Grünphase angezeigt, teilte das Unternehmen am 14. Mai 2019 mit. Dieser Service wird seit Ende 2016 bereits in den USA angeboten. Der Dienst soll im Juli 2019 starten, wenn die ersten Autos dafür zur Verfügung stehen. Weitere europäische Städte sollen im kommenden Jahr folgen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Trossingen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Audi setzt bei dem Dienst nicht auf eine direkte Kommunikation der Ampeln mit dem Fahrzeug. Vielmehr übermitteln die städtischen Verkehrsmanagementzentralen die Ampeldaten an den Projektpartner Traffic Technology Services TTS. Dort werden die Daten aufbereitet und über eine schnelle mobile Internetverbindung, beispielsweise LTE, an den Bordcomputer geschickt. Die Daten der Ampeln stünden auch anderen Herstellern zur Verfügung, sagte ein Audi-Sprecher auf Nachfrage von Golem.de. Die Stadt habe ein Interesse daran, dass möglichst viele Hersteller die Daten nutzten.

Nicht nachrüstbar

In den USA ist der Dienst den Angaben zufolge mittlerweile an mehr als 5.000 Kreuzungen verfügbar, darunter in Städten wie Denver, Houston, Las Vegas, Los Angeles, Portland oder Washington D.C. Allein in der US-Hauptstadt seien rund 1.000 Kreuzungen mit Ampelinformation vernetzt. Zudem biete Audi seit Februar 2019 in Nordamerika eine weitere Funktion an, die speziell das effiziente Fahren auf der "Grünen Welle" begünstigen soll.

Beide Funktionen werden demnach zum Start in Ingolstadt in ausgewählten Audi-Modellen aktiviert. Dazu zählen alle Audi E-Tron, A4, A6, A7, A8, Q3, Q7 und Q8, die ab Mitte Juli 2019 produziert werden ("Modelljahr 2020"). Voraussetzung sei das Paket "Audi Connect Navigation & Infotainment" sowie die optionale "kamerabasierte Verkehrszeichenerkennung". Letztere ist erforderlich, um das erlaubte Tempolimit nicht nur auf Basis von Kartenmaterial zu ermitteln. Dem Audi-Sprecher zufolge ist es nicht möglich, die Funktion bei bisher produzierten Modellen per Software-Update nachzurüsten.

Neben der zentralen Datensammlung gibt es derzeit auch Forschungsprojekte, bei denen einzelne Ampeln direkt per Funk mit den Fahrzeugen kommunizieren. Eine solche Kommunikation entwickelt beispielsweise das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig. In Düsseldorf wurde ebenfalls ein digitales Testfeld eingerichtet, bei dem Fahrzeuge mit anderen Fahrzeugen sowie mit den Ampeln oder Anzeigen für Tempolimits auf der Strecke kommunizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 649,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)
  4. 24,95€

486dx4-160 15. Mai 2019

Die Stadt Ingolstadt hat dafür eine Menge Steuergeld in die Hand genommen um die...

Oekotex 15. Mai 2019

Ob die Superfirma Tesla hier auch ein Softwareupdate anbieten wird? https://youtu.be...

berritorre 15. Mai 2019

Darum geht es überhaupt nicht. Es geht darum, Lösungen zu finden, die den Vekehr besser...

JackIsBlack 15. Mai 2019

Nein, warum sollte es?

Achranon 15. Mai 2019

Fahrer eines Audi Q8 haben optional die Möglichkeit für einen kleinen Unkostenbeitrag die...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /