Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielen während der Fahrt möglich (Symbolbild)
Spielen während der Fahrt möglich (Symbolbild) (Bild: Tesla)

Tesla wird von der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA (National Highway Traffic Safety Administration) befragt, weil der US-Elektroauto-Hersteller es durch ein Software-Update ermöglicht hat, Spiele während der Fahrt auf dem großen Display der Fahrzeuge spielen zu können. Das schließt nicht aus, dass sich auch der Fahrer während der Fahrt auf dem Zentraldisplay vergnügt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in Marketing Schwerpunkt Digital/Web (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

Einem Bericht von Reuters zufolge hat die NHTSA wegen dieser Funktion Tesla angeschrieben und ihre Besorgnis über ablenkungsbedingte Fahrzeugunfälle ausgedrückt. Die Behörde wolle mit Tesla über die neuen Funktionen sprechen.

In vielen Ländern gibt es hohe Geldstrafen, wenn Fahrer während der Fahrt ihr Smartphone in die Hand nehmen und sich ablenken lassen, weshalb Teslas neue Funktion besonders provokativ ist, da es sich bei den Displays um fest installierte Einrichtungen handelt.

Nach einem Bericht von Electrek hat Tesla sogar ein eigenes Team zur Entwicklung von Videospielen aufgebaut, das zum Ziel hat, neue Unterhaltungsmöglichkeiten für die Fahrzeuge zu schaffen. Damit können sich die Fahrer und ihre Mitfahrer während des Ladens die Zeit vertreiben. Tesla warnt, dass die Spiele bei der Fahrt nur von den Mitfahrern verwendet werden sollen, der Fahrer kann jedoch technisch nicht davon abgehalten werden, selbst zu spielen.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist nicht das erste Mal in diesem Jahr, dass die Verkehrssicherheitsbehörde mit Tesla Kontakt aufgenommen hat. Im August 2021 leitete die NHTSA eine Untersuchung wegen einiger schwerer Unfälle ein, die sich angeblich durch Benutzung von Teslas Fahrerassistenzsystem Autopilot in Zusammenhang mit Feuerwehr-, Polizei- und Rettungsfahrzeugen ereigneten. Dabei geht es um Unfälle von Tesla-Fahrzeugen der Modelle S, X, 3 und Y. Seit Januar 2018 habe das Amt für Mängeluntersuchungen (Office of Defects Investigation (ODI)) elf solcher Kollisionen gezählt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TarikVaineTree 13. Dez 2021 / Themenstart

Wofür zahl ich bitte eine ordentliche Strafe? Ja, ich habe es nachgerüstet. Wer aber...

smonkey 10. Dez 2021 / Themenstart

Sorry, aber Deine Vergleiche sind völlig daneben. Es gibt nicht einen einzigen...

olma 10. Dez 2021 / Themenstart

+1. In Deutschland schlicht verboten. Wird's eingeführt: Zulassung für alle Teslas...

olma 10. Dez 2021 / Themenstart

AFAIK sind Geschwindigkeitskontrollen in DE leider nur mit Mindestabstand zum Schild...

olma 10. Dez 2021 / Themenstart

Es ist schlicht verboten und den Fahrzeugen gehört so umgehend die Straßenzulassung...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /