• IT-Karriere:
  • Services:

Model S und Model X: Tesla ruft 135.000 Elektroautos zurück

Ein Ausfall des zentralen Displays gewisser Tesla-Elektroautos vom Typ Model S und X gefährdet die Verkehrssicherheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S: zu viele Schreibvorgänge
Tesla Model S: zu viele Schreibvorgänge (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Tesla ruft knapp 135.000 Fahrzeuge zurück. Damit kommt der US-Elektroautohersteller einer Aufforderung der US-Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) nach. Das geht aus einem Dokument der NHTSA hervor. Grund ist ein mögliches Versagen des großen zentralen Displays.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Betroffen sind Autos von Typ Model S, die zwischen 2012 und 2018 gebaut wurden, sowie Model X aus den Jahren 2016 bis 2018. Das Display dieser Fahrzeuge nutzt einen Tegra-3-Prozessor mit 8 GByte eMMC-NAND-Flash. Weil das Infotainmentsystem sehr viele Logs ablegt, wird der Flash-Speicher zu oft beschrieben. Das kann zum Ausfall der Media Control Unit (MCU) führen.

Der Displayausfall ist eine Gefahr

Darin sieht die NHTSA eine Gefahr: Das Display zeigt die Bilder der Rückfahrkamera. Zudem werden darüber wichtige, auch sicherheitsrelevante Funktionen gesteuert, darunter die Enteisung der Scheiben, die Heizung und die Klimaanlage. Beeinträchtigt wird der Autopilot, das System für das automatisierte Fahren. Zudem können akustische Signale, unter anderem das des Blinkers, nicht mehr ausgegeben werden.

Bekannt ist das Problem schon seit Längerem. Die NHTSA führte im vergangenen Jahr eine Untersuchung durch und kam zu dem Ergebnis, dass knapp 159.000 Model S und Model X betroffen seien. Bei vielen Fahrzeugen war es auch schon zu Defekten gekommen.

Die NHTSA forderte den Rückruf

Ohne das Display entsprechen die Autos nicht mehr den Federal Motor Vehicle Safety Standards (FMVSS), den Verkehrssicherheitsstandards. Deshalb hat die NHTSA Tesla Mitte Januar dazu aufgefordert, die betreffenden Fahrzeuge zurückzurufen. Allerdings ruft Tesla statt der geforderten 158.000 lediglich 134.951 Fahrzeuge zurück.

Auch das deutsche Kraftfahrtbundesamt beschäftigt sich mit dem Thema.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,90€
  2. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  3. 2,99€
  4. (aktuell u. a. The Long Journey Home für 2,50€, Transport Fever für 7,50€, Shenmue 3 für 15...

ulink 04. Feb 2021

Weil man beim Fahren i.d.R. nicht am Touch herumtippen muss. "Wir sind hier nicht in...

ulink 04. Feb 2021

Wenn Du meinst, dass auch Speicherchips selbst Wearleveling betreiben, hast Du im...

recluce 03. Feb 2021

Ich müßte theoretisch vier Stunden Weg pro Richtung in Kauf nehmen, da ich auf einer...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /