• IT-Karriere:
  • Services:

Model S und Model X: Tesla ruft 135.000 Elektroautos zurück

Ein Ausfall des zentralen Displays gewisser Tesla-Elektroautos vom Typ Model S und X gefährdet die Verkehrssicherheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S: zu viele Schreibvorgänge
Tesla Model S: zu viele Schreibvorgänge (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Tesla ruft knapp 135.000 Fahrzeuge zurück. Damit kommt der US-Elektroautohersteller einer Aufforderung der US-Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) nach. Das geht aus einem Dokument der NHTSA hervor. Grund ist ein mögliches Versagen des großen zentralen Displays.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Stuttgart
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Betroffen sind Autos von Typ Model S, die zwischen 2012 und 2018 gebaut wurden, sowie Model X aus den Jahren 2016 bis 2018. Das Display dieser Fahrzeuge nutzt einen Tegra-3-Prozessor mit 8 GByte eMMC-NAND-Flash. Weil das Infotainmentsystem sehr viele Logs ablegt, wird der Flash-Speicher zu oft beschrieben. Das kann zum Ausfall der Media Control Unit (MCU) führen.

Der Displayausfall ist eine Gefahr

Darin sieht die NHTSA eine Gefahr: Das Display zeigt die Bilder der Rückfahrkamera. Zudem werden darüber wichtige, auch sicherheitsrelevante Funktionen gesteuert, darunter die Enteisung der Scheiben, die Heizung und die Klimaanlage. Beeinträchtigt wird der Autopilot, das System für das automatisierte Fahren. Zudem können akustische Signale, unter anderem das des Blinkers, nicht mehr ausgegeben werden.

Bekannt ist das Problem schon seit Längerem. Die NHTSA führte im vergangenen Jahr eine Untersuchung durch und kam zu dem Ergebnis, dass knapp 159.000 Model S und Model X betroffen seien. Bei vielen Fahrzeugen war es auch schon zu Defekten gekommen.

Die NHTSA forderte den Rückruf

Ohne das Display entsprechen die Autos nicht mehr den Federal Motor Vehicle Safety Standards (FMVSS), den Verkehrssicherheitsstandards. Deshalb hat die NHTSA Tesla Mitte Januar dazu aufgefordert, die betreffenden Fahrzeuge zurückzurufen. Allerdings ruft Tesla statt der geforderten 158.000 lediglich 134.951 Fahrzeuge zurück.

Auch das deutsche Kraftfahrtbundesamt beschäftigt sich mit dem Thema.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis 10. März, 10 Uhr)
  2. mit 299€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Anno 2205 für 8,88€, Loop Hero für 12,74€, Lovecraft's Untold Stories für 3,50€)
  4. (u. a. Turtle Beach Stealth 600 Gen 2 Gaming-Headset für 84,99€)

ulink 04. Feb 2021 / Themenstart

Weil man beim Fahren i.d.R. nicht am Touch herumtippen muss. "Wir sind hier nicht in...

ulink 04. Feb 2021 / Themenstart

Wenn Du meinst, dass auch Speicherchips selbst Wearleveling betreiben, hast Du im...

recluce 03. Feb 2021 / Themenstart

Ich müßte theoretisch vier Stunden Weg pro Richtung in Kauf nehmen, da ich auf einer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Keyboardio Atreus im Test Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
  3. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert

    •  /