Verkehrssicherheit: Paris verschärft Tempolimit für E-Scooter

In der französischen Hauptstadt dürfen E-Scooter künftig nur noch auf wenigen ausgewählten Straßen 20 km/h schnell fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Scooter-Fahrer in Paris (Symbolbild): Betrieb bis Februar 2023 erlaubt
E-Scooter-Fahrer in Paris (Symbolbild): Betrieb bis Februar 2023 erlaubt (Bild: Christophe Archambault/AFP via Getty Images)

Wegen zu vieler Unfälle mit Fußgängern schränken die Behörden in Paris die Nutzung von elektrischen Mietrollern ein. So werden die Höchstgeschwindigkeit sowie das Einsatzgebiet für die Fahrzeuge weiter beschränkt.

Künftig dürfen die E-Scooter nur noch mit einer Höchstgeschwindigkeit von 10 km/h durch die französische Hauptstadt kurven. Lediglich auf einigen Hauptstraßen mit geschützten Radwegen dürfen sie weiterhin 20 km/h schnell fahren.

Zudem wird es verboten sein, mit den E-Scootern durch Parks und Grünanlagen zu fahren. Die drei Anbieter Dott, Lime und Tier müssen die neuen Regeln bis Mitte Dezember implementieren, teilte die Pariser Stadtverwaltung mit.

Das Tempolimit wird durch Ortung umgesetzt

Tempo 10 km/h gibt es bereits an bestimmten Orten der Stadt: Im Sommer wurde es in der Umgebung wichtiger Sehenswürdigkeiten eingeführt, kürzlich wurde es auf rund 700 Bereiche erweitert, etwa vor Schulen. Die Betreiber müssen das Tempolimit umsetzen: Die E-Scooter werden geortet und die Geschwindigkeit automatisch angepasst.

Grund für die Maßnahmen sind Beschwerden über Behinderungen durch falsch abgestellte E-Scooter sowie die vielen Unfälle: In diesem Jahr seien es in Paris bisher etwa 300 gewesen, berichtet die Nachrichtenagentur Agence France Press (AFP). Bei den Unfällen wurden 329 Menschen verletzt, zwei Menschen starben.

Nach einem der tödlichen Unfälle drohte die Stadtverwaltung im Juni, den drei Unternehmen die Lizenz für den Betrieb der E-Scooter zu entziehen, wenn es keine Verbesserungen bei der Geschwindigkeitsbegrenzung sowie beim Abstellen der Fahrzeuge gebe. Zusammen mit der Einführung des Tempolimits wurde der Betrieb bis Februar 2023 erlaubt.

Auch hierzulande sind die Leihroller immer wieder in schwere Unfälle verwickelt: Laut dem Statistischen Bundesamt, kam es im vergangenen Jahr zu mehr als 2.100 Unfällen mit Elektro-Tretrollern mit 2.000 Verletzten und fünf Toten. Der Branchenverband Plattform Shared Mobility veröffentlichte daraufhin eine eigene Studie, nach der die E-Scooter nicht gefährlicher sein sollen als andere Verkehrsmittel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


magheinz 07. Mai 2022

Genau so hier in Berlin. Extrem praktisch die Dinger. Mittlerweile wäre bei einem...

dummzeuch 01. Dez 2021

Es muss gar nicht mal irgendwas mit der Geschwindigkeit zu tun haben. Man kann auch aus...

chefin 01. Dez 2021

Nun einfach mal Bilder von Rädern posten auf denen es möglich ist zu zweit zu fahren...

peterbruells 30. Nov 2021

Dann drückst Du kräftig auf die Tube, das wird als Override akzeptiert. Allerdings...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /