Abo
  • Services:

Verkehrssicherheit: Kias Elektroauto Niro EV warnt Fußgänger

Leise Elektroautos können Fußgängern oder Radfahrern gefährlich werden. Kias neues Elektroauto macht sich deshalb selbst mit einem Ton bemerkbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Kia Niro EV: Der Car-Sharing-Dienst Wible kommt Ende 2018 nach Europa.
Kia Niro EV: Der Car-Sharing-Dienst Wible kommt Ende 2018 nach Europa. (Bild: Kia)

Bisher nur als Plugin, jetzt auch vollelektrisch: Die Hyundai Motor Group hat auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas ihr Kompakt-SUV Kia Niro als Elektroauto vorgestellt. In den kommenden Jahren will die südkoreanische Automarke das Angebot an Elektroautos weiter ausbauen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Das Fahrzeug hat einen 150 kW starken Elektroantrieb. Der Lithium-Polymer-Akku hat eine Kapazität von 64 kWh. Die Reichweite gibt Kia mit knapp über 380 km an. Per Schnellladung soll es möglich sein, in einer halben Stunde Strom für 185 km zu laden.

Das Auto warnt Fahrer und Fußgänger

Kia stattet das Auto mit einigen Design- und Sicherheitsmerkmalen aus. So wurde der Kühlergrill durch ein Display ersetzt. Es gehört zu dem Warnsystem, das Fußgänger und Radfahrer erkennt. Das Auto verfügt über Kameras und ein Objekterkennungssystem, das den Fahrer warnt, wenn es Fußgänger und Radfahrer erfasst. Diese wiederum werden durch einen Ton, der aus einem Lautsprecher kommt, sowie über das Display auf das Auto aufmerksam gemacht.

Kia will den Niro EV in diesem Jahr auf den Markt bringen. Einen Preis hat der Hersteller noch nicht genannt. Derzeit hat Kia nur ein Elektroauto im Programm: den Kia Soul EV. Die Schwestermarke Hyundai - beide gehören zur Hyundai Motor Group - bietet den Hyundai Ioniq Elektro an. In diesem Jahr soll zudem ein Brennstoffzellenfahrzeug auf den Markt kommen.

Kia will das Angebot an Hybrid- und Elektroautos bis 2025 auf 16 erweitern. Darunter sollen fünf vollelektrische Autos sowie ein Auto mit Brennstoffzellenantrieb sein. Letzteres soll 2020 verfügbar sein. Zudem hat Kia angekündigt, dass der 2017 in Südkorea gestartete Carsharing-Dienst Wible Ende dieses Jahres auch in einigen Städten in Europa verfügbar sein wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /