Abo
  • Services:

Verkehrssicherheit: In-Car-Systeme lenken Autofahrer vom Verkehr ab

Dass Infotainment-Systeme nicht unbedingt zur Verkehrssicherheit beitragen, wurde schon häufiger kritisiert. Verkehrsforscher in den USA haben untersucht, wie viel Aufmerksamkeit 30 aktuelle Systeme auf sich ziehen. Die überwiegende Mehrzahl lenkt den Fahrer sehr stark vom Verkehr ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Cockpit des Tesla Model S mit großem Display: Systeme, die visuell und mental nicht anspruchsvoll sind
Cockpit des Tesla Model S mit großem Display: Systeme, die visuell und mental nicht anspruchsvoll sind (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Hände weg vom Infotainment-System: Autofahrer sollten beim Fahren möglichst wenig mit dem Infotainment-System ihres Fahrzeugs interagieren. Diese Systeme erfordern meist viel Aufmerksamkeit - das Unfallrisiko steigt stark an.

Stellenmarkt
  1. degewo netzWerk GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Forscher der University of Utah in Salt Lake City haben im Auftrag der AAA Foundation for Traffic Safety die Infotainment-Systeme in 30 aktuellen Fahrzeugen untersucht. Sie ließen eine Gruppe von Probanden die Systeme testen: Sie sollten bei der Fahrt per Sprachsteuerung, über den Touchscreen oder andere Bedienungsmöglichkeiten einen Telefonanruf einleiten, eine Textnachricht senden, das Radio und das Navigationssystem einstellen.

Die Infotainment-Systeme lenken Fahrer ab

Die Forscher erfassten, wie lange die Testpersonen dabei die Augen von der Straße nahmen und wie sehr sie die Bedienung vom Verkehrsgeschehen ablenkte. Dazu definierten sie vier Stufen: geringe, moderate, hohe und sehr hohe Aufmerksamkeit, die das System vom Nutzer erfordert. Die Stufe gering entspricht dabei, etwa einem Hörbuch oder Radiobeitrag zu folgen. Eine sehr hohe Aufmerksamkeit entspreche dem Versuch, während der Fahrt einen Scheck auszustellen.

Das Ergebnis war ernüchternd: Kein einziges der getesteten Systeme ließ sich mit geringer Aufmerksamkeit nutzen, sieben erforderten eine moderate Aufmerksamkeit. Die überwiegende Mehrzahl lenkte den Fahrer stark vom Verkehr ab: Elf Systeme brauchen hohe, zwölf sogar sehr hohe Aufmerksamkeit. Zu Letzteren gehört das Tesla Model S. Das Auto hat ein 17 Zoll großes Display in der Mittelkonsole, was schon Behörden und der ADAC kritisiert haben.

Zwei Sekunden Unaufmerksamkeit verdoppeln das Unfallrisiko

Die Aufgabe, die die meiste Aufmerksamkeit erfordert, ist, das Navigationssystem zu programmieren. Im Schnitt waren die Testpersonen damit 40 Sekunden lang beschäftigt. Bei einer Geschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde legt ein Auto in dieser Zeit etwa 450 Meter zurück. Nach Erkenntnissen der Verkehrsforschung reichen bereits zwei Sekunden, in denen der Fahrer die Augen nicht auf der Straße hat, um das Unfallrisiko zu verdoppeln.

Die Systeme verlockten die Fahrer dazu, ihre Augen und ihre Aufmerksamkeit darauf statt auf den Verkehr zu richten und die Hände vom Lenkrad zu nehmen, sagt David Yang von der AAA Foundation for Traffic Safety. Das wiederum könne gefährliche Situationen zur Folge haben. "Wenn ein In-Car-System nicht richtig gestaltet ist, können einfache Aufgaben kompliziert werden, und der Aufwand für den Fahrer, sie zu erledigen, steigt."

Wenig Verständnis haben die Sicherheitsexperten dafür, dass die Fahrzeughersteller in die Systeme Funktionen einbauen, die nicht für Autofahrer geeignet sind wie etwa Nachrichten zu verschicken oder im Internet zu surfen. "Die Automobilhersteller sollten darauf achten, Ablenkung zu verringern, indem sie Systeme entwickeln, die visuell und mental nicht anspruchsvoller sind, als das Radio oder ein Hörbuch zu verfolgen", sagt Marshall Doney, Leiter der AAA Foundation for Traffic Safety. "Fahrer sollten sich der Versuchung entziehen, sich mit den Systemen zu beschäftigen, vor allem wenn es sich dabei um Aufgaben handelt, die nicht mit dem Fahren zu tun haben."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

quineloe 09. Okt 2017

Weil es leuchtet und jedes Licht im Innenraum eine Störung ist. Wenn ich nachts fahre...

nycalx 08. Okt 2017

Siehe letzte Änderung in der StVO. Man darf ja nicht mehr das Handy nehmen sondern ist...

ChMu 05. Okt 2017

Solche idiotischen Dinger sicher. Was war das? Merc? Und wieso redet er mit dem Navi...

ChMu 05. Okt 2017

Man braucht also Zeit bei der Eingabe im Navi? Klar. War schon immer so. Aber wieso...

nicoledos 05. Okt 2017

Sicherheitsabstand? Du meinst die Lücke vor dir, in die sofort einer rein fährt sobald...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /