Abo
  • IT-Karriere:

Verkehrssicherheit: In-Car-Systeme lenken Autofahrer vom Verkehr ab

Dass Infotainment-Systeme nicht unbedingt zur Verkehrssicherheit beitragen, wurde schon häufiger kritisiert. Verkehrsforscher in den USA haben untersucht, wie viel Aufmerksamkeit 30 aktuelle Systeme auf sich ziehen. Die überwiegende Mehrzahl lenkt den Fahrer sehr stark vom Verkehr ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Cockpit des Tesla Model S mit großem Display: Systeme, die visuell und mental nicht anspruchsvoll sind
Cockpit des Tesla Model S mit großem Display: Systeme, die visuell und mental nicht anspruchsvoll sind (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Hände weg vom Infotainment-System: Autofahrer sollten beim Fahren möglichst wenig mit dem Infotainment-System ihres Fahrzeugs interagieren. Diese Systeme erfordern meist viel Aufmerksamkeit - das Unfallrisiko steigt stark an.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München, deutschlandweit

Forscher der University of Utah in Salt Lake City haben im Auftrag der AAA Foundation for Traffic Safety die Infotainment-Systeme in 30 aktuellen Fahrzeugen untersucht. Sie ließen eine Gruppe von Probanden die Systeme testen: Sie sollten bei der Fahrt per Sprachsteuerung, über den Touchscreen oder andere Bedienungsmöglichkeiten einen Telefonanruf einleiten, eine Textnachricht senden, das Radio und das Navigationssystem einstellen.

Die Infotainment-Systeme lenken Fahrer ab

Die Forscher erfassten, wie lange die Testpersonen dabei die Augen von der Straße nahmen und wie sehr sie die Bedienung vom Verkehrsgeschehen ablenkte. Dazu definierten sie vier Stufen: geringe, moderate, hohe und sehr hohe Aufmerksamkeit, die das System vom Nutzer erfordert. Die Stufe gering entspricht dabei, etwa einem Hörbuch oder Radiobeitrag zu folgen. Eine sehr hohe Aufmerksamkeit entspreche dem Versuch, während der Fahrt einen Scheck auszustellen.

Das Ergebnis war ernüchternd: Kein einziges der getesteten Systeme ließ sich mit geringer Aufmerksamkeit nutzen, sieben erforderten eine moderate Aufmerksamkeit. Die überwiegende Mehrzahl lenkte den Fahrer stark vom Verkehr ab: Elf Systeme brauchen hohe, zwölf sogar sehr hohe Aufmerksamkeit. Zu Letzteren gehört das Tesla Model S. Das Auto hat ein 17 Zoll großes Display in der Mittelkonsole, was schon Behörden und der ADAC kritisiert haben.

Zwei Sekunden Unaufmerksamkeit verdoppeln das Unfallrisiko

Die Aufgabe, die die meiste Aufmerksamkeit erfordert, ist, das Navigationssystem zu programmieren. Im Schnitt waren die Testpersonen damit 40 Sekunden lang beschäftigt. Bei einer Geschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde legt ein Auto in dieser Zeit etwa 450 Meter zurück. Nach Erkenntnissen der Verkehrsforschung reichen bereits zwei Sekunden, in denen der Fahrer die Augen nicht auf der Straße hat, um das Unfallrisiko zu verdoppeln.

Die Systeme verlockten die Fahrer dazu, ihre Augen und ihre Aufmerksamkeit darauf statt auf den Verkehr zu richten und die Hände vom Lenkrad zu nehmen, sagt David Yang von der AAA Foundation for Traffic Safety. Das wiederum könne gefährliche Situationen zur Folge haben. "Wenn ein In-Car-System nicht richtig gestaltet ist, können einfache Aufgaben kompliziert werden, und der Aufwand für den Fahrer, sie zu erledigen, steigt."

Wenig Verständnis haben die Sicherheitsexperten dafür, dass die Fahrzeughersteller in die Systeme Funktionen einbauen, die nicht für Autofahrer geeignet sind wie etwa Nachrichten zu verschicken oder im Internet zu surfen. "Die Automobilhersteller sollten darauf achten, Ablenkung zu verringern, indem sie Systeme entwickeln, die visuell und mental nicht anspruchsvoller sind, als das Radio oder ein Hörbuch zu verfolgen", sagt Marshall Doney, Leiter der AAA Foundation for Traffic Safety. "Fahrer sollten sich der Versuchung entziehen, sich mit den Systemen zu beschäftigen, vor allem wenn es sich dabei um Aufgaben handelt, die nicht mit dem Fahren zu tun haben."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 149,90€ + Versand
  4. 289€

quineloe 09. Okt 2017

Weil es leuchtet und jedes Licht im Innenraum eine Störung ist. Wenn ich nachts fahre...

nycalx 08. Okt 2017

Siehe letzte Änderung in der StVO. Man darf ja nicht mehr das Handy nehmen sondern ist...

ChMu 05. Okt 2017

Solche idiotischen Dinger sicher. Was war das? Merc? Und wieso redet er mit dem Navi...

ChMu 05. Okt 2017

Man braucht also Zeit bei der Eingabe im Navi? Klar. War schon immer so. Aber wieso...

nicoledos 05. Okt 2017

Sicherheitsabstand? Du meinst die Lücke vor dir, in die sofort einer rein fährt sobald...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /