• IT-Karriere:
  • Services:

Verkehrssicherheit: Hightech-Schlagloch soll Raser stoppen

Actibump, ein schwedisches System zur Erziehung von Autofahrern, erlebt in Hanau seine Deutschlandpremiere. In mehreren Ländern wird es bereits mit Erfolg eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am , Wolfgang Kempkens
Künstliches Schlagloch Actibump: deaktiviert für Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge
Künstliches Schlagloch Actibump: deaktiviert für Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge (Bild: Edeva)

Mit einem Hightech-Schlagloch versucht die hessische Stadt Hanau, aus Rasern zivilisierte Verkehrsteilnehmer zu machen. Ort des Geschehens ist die Langstraße, die durch das Zentrum der nahe der bayerischen Grenze gelegenen Industriestadt führt. Die dort vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 20 Kilometern pro Stunde hält kaum jemand ein. Radarmessungen mit nachfolgenden Bußgeldbescheiden brachten kaum Besserung. Jetzt sollen die Raser ihr Vergehen direkt und sogar körperlich spüren. Wenn sie sich der Messstelle nähern, erfasst ein Radargerät ihr Tempo. Ist es deutlich zu hoch, senkt sich blitzschnell eine Stahlplatte ab. Es entsteht eine sechs Zentimeter hohe Stufe, gegen die Vorder- und Hinterräder des schnellen Autos prallen. Wer sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung hält, spürt nichts, weil die Abdeckplatte sich nicht absenkt.

Stellenmarkt
  1. ADAC e.V., München
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Die Schwelle schadet Autos zwar nicht, doch das gefährlich klingende Poltern will sich wohl kein Autofahrer antun. Auch Motorradfahrer sind nach Ansicht des schwedischen Unternehmens Edeva, das das System entwickelt hat, nicht gefährdet. Auf Wunsch wird das künstliche Schlagloch jedoch mit einer Bilderkennung ausgestattet. Es identifiziert Motorradfahrer und sorgt dafür, dass sich die Platte nicht bewegt, auch wenn der Biker zu schnell ist.

Actibump heißt das System des Unternehmens aus Linköping, das sich nach eigener Aussage die Entwicklung von Verkehrssystemen zum Ziel setzt, die die Innenstädte lebenswert machen. Auf der Öresund-Brücke zwischen der schwedischen Stadt Malmö und der dänischen Hauptstadt Kopenhagen brachte das System den gewünschten Erfolg. Dort fährt kaum noch jemand zu schnell. Auch mehrere Städte in Schweden haben das Anti-Raser-Gerät bereits installiert. Außerdem sichert die University of Western Australia in Perth ihren Campus mit vier Actibumps. Auch in Tschechien ist das System bereits installiert.

Bei Rettungsfahrzeugen poltert es nicht

Von Feuerwehren und Rettungsfahrzeugen kann man nicht erwarten, dass sie zum Einsatzort schleichen. Aus diesem Grund erhalten sie ein Gerät, mit dem sie sich gewissermaßen eine Sondererlaubnis zum Rasen verschaffen. Die Platte bleibt dann waagerecht. Radler können sie übrigens leicht umfahren. Hanau zahlt für seine Stolperschwellen rund 50.000 Euro.

Edeva empfiehlt Actibump auch zur Sicherung von Radlern. Die Vorrichtung soll von beiden Seiten vor querenden Radwegen installiert werden, um die Autofahrer in ihrem Drang zu bremsen, schnell voranzukommen. Auch Zebrastreifen lassen sich so sichern. Fest installierte Bodenwellen oder sogenannte Kölner Teller helfen ebenfalls, doch diese stören auch Fahrer, die mit angepasster Geschwindigkeit unterwegs sind.

Die Hanauer Schwelle soll im Sommer eingebaut werden, wenn es nicht zu Problemen mit den Behörden und der Politik kommt. Das hessische Verkehrsministerium ist noch nicht sicher, ob Actibump ohne Zulassung der Bundesanstalt für Straßenwesen installiert werden darf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless schwarz für 39,99€, weiß für 45,99€ und schnee-weiß - Gears 5 Kait...
  2. (u. a. Lenovo Legion PC-System 799,00€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP Ryzen 5 Preiskracher...
  3. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  4. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)

saubermann 12. Jul 2019

Nein, nein - da hast Du recht: Ich treffe konkrete Aussagen. Richtig - ist der falsche...

MickeyKay 09. Jul 2019

Klar. Und genau DAFÜR soll die automatische Bodenwelle sorgen. Die feste Schwelle sorgt...

Eheran 03. Jul 2019

Wie soll das denn letzt rein mechanisch funktionieren? Und warum sollte das deswegen...

thinksimple 03. Jul 2019

Mit nem Tesla Roadster2 ja bald kein Problem. Der kriegt ja Düsen von SpaceX.

DLichti 03. Jul 2019

Achtung: Fahren schadet dem Auto. Vibrationen verschleißen das Fahrwerk. Reifen nutzen...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /