Abo
  • Services:

Verkehrssicherheit: Googles autonome Autos meistern die Stadt

Ein Fußgänger geht bei Rot über die Straße, eine Straßenmarkierung ist durch Hütchen ersetzt und ein Lkw parkt in zweiter Reihe: Sollte das ein autonom fahrendes Auto überfordern, wäre es nicht alltagstauglich. Googles Autos beherrschen diese Situation nach Angaben des Konzerns.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrendes Auto von Google
Autonom fahrendes Auto von Google (Bild: Google)

In der Stadt prasseln viele Informationen auf den Autofahrer ein, die er blitzschnell verarbeiten muss und die ihn zum Reagieren zwingen, um Unfälle zu verhindern. Genau die gleichen Anforderungen werden die Verkehrsteilnehmer auch an autonom fahrende Autos stellen. Google hat seine Autos innerhalb kurzer Zeit für stressige Stadtfahrten fit gemacht.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Im kalifornischen Mountain View fuhren Googles Testfahrzeuge Tausende von Kilometern. Dabei wird mit den Laserscannern und Radarsensoren die Umgebung abgetastet und mit den eingebauten Rechnern analysiert. Die Software soll Hunderte von unterschiedlichen Objekten und ihre Richtung gleichzeitig erkennen können. Darunter befinden sich Fußgänger, Radfahrer und natürlich auch andere Fahrzeuge wie Busse und Lkws. Nach Angaben von Google sollen auch geänderte Fahrbahnmarkierungen, die nur durch Hütchen oder Farbe zu erkennen sind, beachtet werden. Selbst Handzeichen von Radfahrern und Stoppschilder von Polizisten und Schülerlotsen sollen die Analyseprogramme richtig deuten.

Während der Testfahrten wurden zahlreiche Situationen erkannt, für die Reaktionsmodelle geschrieben wurden. Zum Beispiel bedeutet eine rote Ampel nicht automatisch, dass nicht doch noch ein anderer Autofahrer oder Radfahrer versucht, sie zu überqueren.

Derzeit fahren die so angelernten Autos nur auf einigen Straßen in Mountain View. Bis sie auch auf andere Städte losgelassen werden können, wird noch einige Zeit vergehen, gab Google zu. Vor zwei Jahren sei jedoch nicht annähernd daran zu denken gewesen, dass die Fahrzeuge in einer Stadt fahren würden.

Mittlerweile fuhren die Google-Autos rund 1,13 Millionen Kilometer autonom. Im August 2012 waren es nur 480.000 Kilometer. Dass Roboter die besseren Autofahrer sind, konnte schon 2013 durch Googles Auswertung der selbstfahrenden Toyota-Prius- und Lexus-Fahrzeuge belegt werden. Die Autos fahren sicherer und sanfter, wenn sie selbst und nicht ein Mensch das Steuer übernehmen, berichtete Chris Urmson, Leiter des Google-Fahrzeugprogramms, auf der Konferenz Robobusiness in Kalifornien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

KritikerKritiker 29. Apr 2014

Vielleicht war aus Gründen auch einfach keine aktiviert?...

Anonymer Nutzer 29. Apr 2014

Ein fremder Dritter, der dir vielleicht schaden will, ja. Unmöglich ist das nicht und...

Raistlin 29. Apr 2014

genau das dachte ich auch :) Und durch eine Blackbox könnte man auch Nachweisen das der...

Laufburschi 29. Apr 2014

Lies dir mal "Der bevormundete Autofahrer" hier auf Golem durch. Alle neuen Autos sind...

wmayer 29. Apr 2014

Fast jedes neue Fahrzeug hat ein integriertes Navigationssystem, jeder hat ein...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /