Feldtest in Ljubljana

"Für eine effiziente Verkehrsnutzung ist es erforderlich, dass man sich vorher abstimmt", sagt Karsten Roscher vom Fraunhofer ESK. Das könne ein System wie Timon ermöglichen. Erst einmal wollen die Beteiligten aber prüfen, ob das Konzept so aufgeht, wie sie es sich vorstellen. Im Frühjahr kommenden Jahres soll der Feldtest in Ljubljana starten.

Bleibt die Frage, ob in einem Projekt für Verkehrssicherheit das Smartphone das richtige Gerät ist. Wegen der Gefahren durch Tippen beim Gehen hat etwa Honolulu kürzlich Fußgängern die Smartphone-Nutzung untersagt.

Das Smartphone ist verbreitet

Das Smartphone biete sich an, weil die Geräte weit verbreitet seien, sagt Roscher. "Die Akzeptanz in der Praxis, noch ein zusätzliches Gerät anzuschaffen, ist überschaubar, insbesondere wenn es noch kein Ökosystem gibt, wo sich das Gerät integrieren kann." Das hätten Projekte gezeigt, bei denen Fußgänger mit zusätzlichen Transpondern ausgestattet wurden, die mit dem Auto kommunizierten.

Die Fußgänger könnten künftig aber auch andere Geräte nutzen, etwa eine Smartwatch, die als Warnung vibriere, sagt Roscher. "Beim Fußgänger sehe ich persönlich auch eher, dass das Smartphone in der Tasche verschwindet und man eigentlich lieber die Autofahrer vor den Fußgängern warnt als die Fußgänger vor den Autofahrern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Warnung vor Gefahren und Stauvorhersage
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


mrgenie 01. Sep 2017

Er hat ja schon Photovoltaikplatten für aufs Dach ausgedacht. In NL hat man schon Proben...

Sharra 01. Sep 2017

Wie gesagt: Liegt mit leerem Akku irgendwo herum. Da ist nichts mit Tracking. Auf der A9...

daydreamer42 01. Sep 2017

WLAN könnte eine mögliche Lösung sein (jedenfalls so lange die Kontakte in den...

0xDEADC0DE 01. Sep 2017

Nein, hat er nicht. Da stand nicht, dass man dazu aufs Smartphone schauen muss. Außerdem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

  2. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /