Abo
  • Services:

Alle werden vernetzt

Das geht, indem die Verkehrsteilnehmer ihre Position und Route den anderen mitteilen. Sie brauchen also ein Gerät, mit dem sie ihre Position bestimmen und Daten übertragen können: das Smartphone. Autos werden mit einem Tablet sowie mit WLAN ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. matrix technology AG, München

Die Kommunikation sei eine der technischen Herausforderungen für Timon, sagte Karsten Roscher Golem.de. Roscher ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich Kommunikationstechnologien und -architekturen am Fraunhofer ESK. Die Schwierigkeit sei, dass verschiedene Kommunikationstechniken genutzt würden.

Autos kommunizieren spontan

Die Autos vernetzen sich untereinander mit einem speziellen Standard für die Fahrzeugkommunikation mit der Bezeichnung 802.11p oder ITS-G5. Dieser Standard beruht auf spontaner Kommunikation: Knoten, die sich in Reichweite befinden, finden sich und kommunizieren miteinander. Der Standard funkt auf einer Frequenz um 5,9 Gigahertz. Für das Projekt werden sogenannte Roadside Units (RSU) an einigen Ampeln angebracht, die als Relaisstationen fungieren.

Radfahrer und Fußgänger sind mit Timon über ihr Smartphone, also per Mobilfunk verbunden. Auch viele Autos sind inzwischen damit ausgestattet. Eine relativ statische Struktur wie ein Mobilfunknetz mit einem System ohne eine Struktur zu vernetzen, sei nicht ganz einfach, sagt Roscher. Die Fraunhofer-Forscher haben eine offene Kommunikationsplattform entwickelt, über die eine solche hybride Kommunikation möglich ist.

VW stattet den Golf künftig mit WLAN aus

Vorteil dieser Lösung: Über Timon können alle Fahrzeuge kommunizieren, die mit ITS-G5 ausgestattet sind - VW plant das beispielsweise für den nächsten Golf, der 2019 auf den Markt kommen soll. Fährt ein solches Fahrzeug nach Ljubljana, erhält der Fahrer über WLAN die Timon-Meldungen, auch wenn das Fahrzeug gar nicht zu dem Projekt gehört.

Neben der Kommunikationsinfrastruktur ist für Timon eine genaue Lokalisierung entscheidend. In erster Linie wird dafür das Satellitennavigationssystem Global Positioning System (GPS) eingesetzt. Allerdings reicht das System laut Roscher nicht für eine spurgenaue Lokalisierung aus. Die hochgenaue Eigenpositionierung gehöre deshalb zu einem der Forschungsschwerpunkte des Projekts. Über Zusatzdaten, die die verschiedenen Teilnehmer untereinander austauschen, sollen sich die Ungenauigkeiten korrigieren lassen.

Standortbestimmung und die Kommunikation sollen ermöglichen, nützliche Dienste für die Verkehrsteilnehmer in Ljubljana anzubieten.

 Verkehrssicherheit: EU-Projekt Timon vernetzt Fußgänger, Autofahrer und RadlerWarnung vor Gefahren und Stauvorhersage 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

mrgenie 01. Sep 2017

Er hat ja schon Photovoltaikplatten für aufs Dach ausgedacht. In NL hat man schon Proben...

Sharra 01. Sep 2017

Wie gesagt: Liegt mit leerem Akku irgendwo herum. Da ist nichts mit Tracking. Auf der A9...

daydreamer42 01. Sep 2017

WLAN könnte eine mögliche Lösung sein (jedenfalls so lange die Kontakte in den...

0xDEADC0DE 01. Sep 2017

Nein, hat er nicht. Da stand nicht, dass man dazu aufs Smartphone schauen muss. Außerdem...

Bigfoo29 01. Sep 2017

Was das angeht, bin ich ebenso bei Dir. Wäre aber nicht das erste Mal, dass man denen...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /