Verkehrssicherheit: Autos in der EU müssen Assistenzsysteme haben

Eine EU-Verordnung ist in Kraft, nach der Neuwagen künftig Assistenzsysteme haben müssen. Dazu gehört auch ein Geschwindigkeitsassistent.

Artikel veröffentlicht am ,
Assistenzsysteme wie ein Rückfahrassistent gibt es schon. Künftig sind die Pflicht.
Assistenzsysteme wie ein Rückfahrassistent gibt es schon. Künftig sind die Pflicht. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Verkehrssicherheit durch Assistenzsysteme: In zwei Jahren müssen in der Europäischen Union (EU) alle Neuwagen mit Systemen ausgestattet sein, die die Verkehrssicherheit erhöhen. Dazu gehört auch ein Geschwindigkeitsassistent.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C++/Qt/QML (m/w/d)
    MVTec Software GmbH, München
  2. Digitalisierungsprojektleite- rin / Digitalisierungsprojektleiter (m/w/d)
    Kreis Paderborn, Paderborn
Detailsuche

Künftig müssen alle Fahrzeuge mit verschiedenen Assistenzsystemen ausgerüstet werden, die in Gefahrensituationen oder bei Verstößen gegen die Verkehrsregeln warnen oder sogar aktiv eingreifen. Das regelt die Verordnung mit dem sperrigen Titel Verordnung (EU) 2019/2144 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. November 2019 über die Typgenehmigung von Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern sowie von Systemen, Bauteilen und selbstständigen technischen Einheiten für diese Fahrzeuge im Hinblick auf ihre allgemeine Sicherheit und den Schutz der Fahrzeuginsassen und von ungeschützten Verkehrsteilnehmern

Verpflichtend sind dann unter anderem ein Notbremsassistent, der über Bordsysteme wie Kamera, Radar oder Lidar Hindernisse erkennt und bei Bedarf bremst, und ein Spurhalteassistent, der in die Lenkung eingreift, wenn ein Auto die Spur verlässt. Warnen allein reicht in diesem Fall nicht mehr.

Der Reifendruck wir überwacht

Weitere Systeme sollen den Reifendruck überwachen, warnen, wenn die Person am Lenkrad einzuschlafen droht, oder bei Rückwärtsfahren assistieren, um Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern zu Fuß oder auf Rädern zu vermeiden. Lkw und Busse müssen einen Abbiegeassistenten bekommen.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Während die Akzeptanz für solche Systeme eher hoch sein dürfte, sind andere umstritten. Dazu gehört etwa der Intelligente Geschwindigkeitsassistent oder Intelligent Speed Assistance (ISA), der dafür sorgen soll, dass Geschwindigkeitsbegrenzungen eingehalten werden. Das System warnt und drosselt sogar die Motorleistung. Auch dass Fahrzeuge dafür ausgerüstet werden müssen, dass zu einem späteren Zeitpunkt ein Alkohol-Prüfgerät eingebaut werden kann, dürfte vielen nicht passen. Allerdings gehören überhöhte Geschwindigkeit und Fahren unter Alkoholeinfluss zu den wichtigsten Unfallursachen.

Um Unfälle künftig besser aufklären zu können, müssen die Hersteller ihre Fahrzeuge mit einem Unfalldatenspeicher ausstatten, vergleichbar der Blackbox in einem Flugzeug. Darin werden Fahrzeugdaten gespeichert, wie etwa Geschwindigkeit oder wann gebremst wurde. Die Daten sind jedoch explizit für die Unfallforschung gedacht. Bedenken wegen des Datenschutzes gibt es dennoch.

Die Verordnung wurde 2019 beschlossen und ist jetzt in Kraft getreten. Die Umsetzung erfolgt stufenweise: Zunächst gilt sie für neu in der EU zugelassene Fahrzeugtypen, also Modelle, die eine Typgenehmigung benötigen. Ab Juli 2024 dürfen die Hersteller keine Fahrzeuge ohne solche Systeme mehr verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Saladien 21. Jul 2022 / Themenstart

Dann hat derjenige der das eine Zufahrtsstraße nennt hier das Problem nach zu bessern...

Biteater123 14. Jul 2022 / Themenstart

Hatte ich mit fast neuem Mietwagen auf Island - Geschwindigkeitslimit der Ausfahrt wird...

Saladien 12. Jul 2022 / Themenstart

Schön das andere das auch so sehen. Wenn man recht hat kommen die plötzlich mit Latein...

ufo70 12. Jul 2022 / Themenstart

Genau das. Man liest ja immer wieder, wie langweilig die Fahrerei doch wäre und die Leute...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
    Elektromobilität
    Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

    Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Nach Stellenstreichung im Juni: Crypto.com hat heimlich mehr Mitarbeiter entlassen
    Nach Stellenstreichung im Juni
    Crypto.com hat heimlich mehr Mitarbeiter entlassen

    Die Kryptowährungs-Börse hat seine Mitarbeiterzahl seit Juni 2022 weiter reduziert. Selbst intern sind keine genauen Zahlen bekannt.

  3. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Computeruniverse bestellbar • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /