Abo
  • Services:
Anzeige
Kooperative Transponder: Fußgänger hinter Hindernissen erkannt
Kooperative Transponder: Fußgänger hinter Hindernissen erkannt (Bild: Ko-Tag)

Verkehrssicherheit Autos erkennen Fußgänger

Ein neues Assistenzsystem für Autos haben deutsche Forscher entwickelt: Es kommuniziert mit einem Sender oder dem Mobiltelefon eines Fußgängers und erkennt, ob dieser auf die Straße läuft.

Anzeige

Das Mobiltelefon soll künftig Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern verhindern: Der Bordcomputer des Autos soll die Geräte orten und im Notfall eine Bremsung einleiten.

Das Verfahren wurde im Rahmen des Projekts Kooperative Transponder (Ko-Tag) entwickelt, an dem unter der Leitung der Technischen Universität München (TUM) weitere Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen aus der Automobilbranche beteiligt sind: Das Mobiltelefon von Fußgängern und Radfahrern kommuniziert mit Autos und weist diese darauf hin, dass eine Gefahr auf die Fahrbahn tritt.

Dazu sendet das Auto einen Code aus. Das Mobilgerät modifiziert ihn und schickt ihn in einem sehr präzisen zeitlichen Schema zurück. Aus den Daten errechnet das Ortungssystem im Auto aus Abstand und Winkel des Fußgängers zu dem Auto dessen Position. Das Bordsystem kann den Fahrer vor dem Fußgänger warnen oder gleich eine Bremsung einleiten.

Nur bei Gefahr bremsen

Das sollte aber schon dann passieren, wenn der Fußgänger noch gar nicht auf die Straße getreten ist. Sonst könnte es für eine Reaktion zu spät sein. Andererseits darf das Auto nicht wahllos für jeden Fußgänger am Wegesrand bremsen, sondern nur dann, wenn tatsächlich die Gefahr eines Unfalls besteht.

Um das zu erreichen, bestimmt das System die Entfernung innerhalb weniger Mikrosekunden. "Wir erreichen damit für die Abstandsmessung eine Genauigkeit von wenigen Zentimetern. Zusammen mit dem ebenfalls einzigartigen codebasierten Verfahren ist das der Grund für die außergewöhnliche Performanz und ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal unseres Systems", erklärt Projektleiter Erwin Biebl.

Verdeckte Fußgänger

Vorteil des Systems sei, dass es auch Fußgänger oder Radfahrer erkenne, wenn diese verdeckt seien, etwa durch parkende Autos. Das System erkenne sie und könne ihr Bewegungsverhalten voraussagen. Darin sei es den heutigen Fahrerassistenzsystemen überlegen.

Bei Tests hatte die Forscher die Probanden mit Transpondern ausgestattet, die mit dem Auto kommunizierten. Die Geräte könnten in die Kleidung eingenäht oder in den Schulranzen oder den Rucksack gesteckt werden. Eine andere Möglichkeit könnte sein, das Mobiltelefon, das die meisten Menschen immer dabei haben, zum Transponder umzufunktionieren. Das erfordere nur eine geringfügige Modifikation. Ein Hersteller habe schon Interesse bekundet, berichten die Münchner.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 22. Jan 2014

Scheinst ja was zu verbergen zu haben...

markus.badberg 22. Jan 2014

Wahrscheinlich würde es schon reichen, wenn Du einfach auf die Straße zu rennst und kurz...

Spaghetticode 21. Jan 2014

Da würden aber die Fahrer auch ohne Assistenzsystem eine Vollbremsung einleiten.

Hanmac 21. Jan 2014

eine oder zwei StraßenLaternen könnten Registrieren wenn sich eine Person der Straße...

9life-Moderator 21. Jan 2014

Fußgänger unterliegen der Evolutionstheorie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 3,49€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    GenXRoad | 04:03

  2. Re: Boah Heiko halt doch endlich deine dumme Fresse

    narfomat | 02:57

  3. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    klaus9999 | 02:44

  4. Warum?

    NeoXolver | 02:38

  5. Re: Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    klaus9999 | 01:55


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel