Abo
  • Services:
Anzeige
Kooperative Transponder: Fußgänger hinter Hindernissen erkannt
Kooperative Transponder: Fußgänger hinter Hindernissen erkannt (Bild: Ko-Tag)

Verkehrssicherheit Autos erkennen Fußgänger

Ein neues Assistenzsystem für Autos haben deutsche Forscher entwickelt: Es kommuniziert mit einem Sender oder dem Mobiltelefon eines Fußgängers und erkennt, ob dieser auf die Straße läuft.

Anzeige

Das Mobiltelefon soll künftig Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern verhindern: Der Bordcomputer des Autos soll die Geräte orten und im Notfall eine Bremsung einleiten.

Das Verfahren wurde im Rahmen des Projekts Kooperative Transponder (Ko-Tag) entwickelt, an dem unter der Leitung der Technischen Universität München (TUM) weitere Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen aus der Automobilbranche beteiligt sind: Das Mobiltelefon von Fußgängern und Radfahrern kommuniziert mit Autos und weist diese darauf hin, dass eine Gefahr auf die Fahrbahn tritt.

Dazu sendet das Auto einen Code aus. Das Mobilgerät modifiziert ihn und schickt ihn in einem sehr präzisen zeitlichen Schema zurück. Aus den Daten errechnet das Ortungssystem im Auto aus Abstand und Winkel des Fußgängers zu dem Auto dessen Position. Das Bordsystem kann den Fahrer vor dem Fußgänger warnen oder gleich eine Bremsung einleiten.

Nur bei Gefahr bremsen

Das sollte aber schon dann passieren, wenn der Fußgänger noch gar nicht auf die Straße getreten ist. Sonst könnte es für eine Reaktion zu spät sein. Andererseits darf das Auto nicht wahllos für jeden Fußgänger am Wegesrand bremsen, sondern nur dann, wenn tatsächlich die Gefahr eines Unfalls besteht.

Um das zu erreichen, bestimmt das System die Entfernung innerhalb weniger Mikrosekunden. "Wir erreichen damit für die Abstandsmessung eine Genauigkeit von wenigen Zentimetern. Zusammen mit dem ebenfalls einzigartigen codebasierten Verfahren ist das der Grund für die außergewöhnliche Performanz und ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal unseres Systems", erklärt Projektleiter Erwin Biebl.

Verdeckte Fußgänger

Vorteil des Systems sei, dass es auch Fußgänger oder Radfahrer erkenne, wenn diese verdeckt seien, etwa durch parkende Autos. Das System erkenne sie und könne ihr Bewegungsverhalten voraussagen. Darin sei es den heutigen Fahrerassistenzsystemen überlegen.

Bei Tests hatte die Forscher die Probanden mit Transpondern ausgestattet, die mit dem Auto kommunizierten. Die Geräte könnten in die Kleidung eingenäht oder in den Schulranzen oder den Rucksack gesteckt werden. Eine andere Möglichkeit könnte sein, das Mobiltelefon, das die meisten Menschen immer dabei haben, zum Transponder umzufunktionieren. Das erfordere nur eine geringfügige Modifikation. Ein Hersteller habe schon Interesse bekundet, berichten die Münchner.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 22. Jan 2014

Scheinst ja was zu verbergen zu haben...

markus.badberg 22. Jan 2014

Wahrscheinlich würde es schon reichen, wenn Du einfach auf die Straße zu rennst und kurz...

Spaghetticode 21. Jan 2014

Da würden aber die Fahrer auch ohne Assistenzsystem eine Vollbremsung einleiten.

Hanmac 21. Jan 2014

eine oder zwei StraßenLaternen könnten Registrieren wenn sich eine Person der Straße...

9life-Moderator 21. Jan 2014

Fußgänger unterliegen der Evolutionstheorie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  2. über Jobware Personalberatung, Hamburg
  3. Axians Infoma GmbH, Ulm, Rostock
  4. VPV Versicherungen, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Arschbombe war ein Fehlschlag

    HabeHandy | 23:30

  2. Re: Wenn man kein Amazonkonto hat?

    amagol | 23:28

  3. Re: Ganz toll

    Quantium40 | 23:28

  4. Hab seit mehreren Jahren nichts mehr mit...

    XoGuSi | 23:26

  5. Re: Regel #1 des Internet

    Neuro-Chef | 23:23


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel