Abo
  • Services:

Verkehrssicherheit: Autonome Autos sollen schnell auf die Straße

Je eher, desto besser: US-Forscher appellieren, autonom fahrende Autos in wenigen Jahren zuzulassen. Wenn diese nur ein wenig besser fahren könnten als Menschen, werde das den Straßenverkehr sicherer machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Fahren (Symbolbild): Über 90 Prozent der Unfälle sind auf menschliche Fehler zurückzuführen.
Autonomes Fahren (Symbolbild): Über 90 Prozent der Unfälle sind auf menschliche Fehler zurückzuführen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bringt autonome Autos auf die Straße! Die Denkfabrik Rand Corporation fordert, autonom fahrende Autos im Straßenverkehr zuzulassen, wenn sie nur etwas besser sind als menschliche Fahrer. Das werde helfen, die Zahl der Verkehrstoten zu verringern.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Im vergangenen Jahr starben in den USA über 37.000 Menschen bei Verkehrsunfällen. Die Tendenz ist leicht steigend. Über 90 Prozent der Unfälle sind auf menschliche Fehler zurückzuführen, etwa weil der Fahrer abgelenkt war, müde oder weil er zu viel Alkohol getrunken hatte.

Das autonome Auto muss nicht perfekt sein

Mit autonom fahrenden Autos hingegen könnten viele dieser Unfälle vermieden werden. "Unsere Arbeit zeigt, dass es sinnvoll ist, autonome Fahrzeuge auf Amerikas Straßen zuzulassen, wenn sie nur ein wenig sicherer sind als ein Mensch hinter dem Steuer", sagt Nidhi Kalra, eine Autorin der Studie. Zu warten, bis diese Fahrzeuge nahezu perfekt seien, bedeute hingegen, in Kauf zu nehmen, dass Tausende bei unnötigen Unfällen stürben. Da sei "Perfektion der Feind des Guten".

Die Forscher gestehen ein, dass auch mit autonomen Autos Unfälle passieren können, etwa bedingt etwa durch Unwetter oder schwierige Verkehrssituationen. Das Problem sei, dass die Gesellschaft bei Fehlern von Maschinen weniger tolerant sei als bei Fehlern von Menschen, sagt David Groves, der zweite Autor der Studie. Wenn wir hingegen akzeptierten, dass die ersten selbstfahrenden Autos Fehler machten - und zwar weniger als menschliche Fahrer -, dann könnte die Technik schnell auf die Straße gebracht und Menschenleben geschützt werden.

2020 oder 2040?

Um ihre These zu untermauern, konstruieren die Rand-Forscher zwei Szenarien. Im ersten werden die autonom fahrenden Autos 2020 für den Straßenverkehr zugelassen. Dann steigt die Zahl der Verkehrstoten zunächst weiterhin leicht an. In der Zeit müssen sich die Autos verbessern. Um das Jahr 2035 sollen sie nahezu perfekt sein, die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle fällt bis auf 17.000 Mitte der 2040er Jahre.

Im zweiten Szenario werden die Systeme zum autonomen Fahren auf Teststrecken weiterentwickelt, bis sie nahezu perfekt sind. Das soll 2040 der Fall sein. Aber auch dann werde, so glauben die Forscher, die Zahl der tödlichen Unfälle zunächst weiter leicht ansteigen, bis etwa 2050. Auch in diesem Szenario werde die Zahl der Unfalltoten auf 17.000 sinken. Sie werde aber erst nach 2060 erreicht.

Würden die Autos 2020 zugelassen, bedeutete das bis zum Jahr 2070 etwa 1,1 Millionen weniger Verkehrstote im Vergleich zu einem Straßenverkehr, der nur von menschlichen Fahrern abgewickelt wird. Bei der Zulassung im Jahr 2040 wären es demnach 580.000 Verkehrstote weniger.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

otraupe 09. Nov 2017

Ist alles richtig. Was ich aber mit Rasen meine, ist eine emotionsbasierte Angelegenheit...

Stepinsky 08. Nov 2017

"WENN diese nur ein wenig besser fahren könnten als Menschen, werde das den Stra...

Stepinsky 08. Nov 2017

Das erzählt dir die Industrie und einige Forschungsinstitute die ihre Technik verkaufen...

Stepinsky 08. Nov 2017

Zu glauben, dass mit den massenhaft erhobenen Daten nichts gemacht wird, weil der Staat...

Bendix 08. Nov 2017

Aber genau das sagt doch der Artikel. Nämlich, dass man autonome Autos einsetzten sollte...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /