Abo
  • IT-Karriere:

Verkehrssenatorin: Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert

Die Berliner Verkehrssenatorin Regine Günther will Autos aus der Innenstadt verbannen. Das betrifft nicht nur Autos mit Verbrennungsmotor, sondern auch Elektroautos. Ihrer Meinung nach akzeptiere die Gesellschaft die vielen Unfälle damit nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Rikschafahrer vor dem Brandenburger Tor
Rikschafahrer vor dem Brandenburger Tor (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Regine Günther ist Berlins Verkehrssenatorin (parteilos, für Grüne), fährt selbst als Dienstwagen ein Hybridmodell und will in naher Zukunft Autos aus allen Städten verbannen. Günter ist schon vor kurzem durch die Forderung aufgefallen, dass die Grünen wollen, dass die Menschen ihr Privatauto abschaffen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Im Interview mit der Zeitung Die Welt betonte Günther, dass sie die negativen Reaktionen nicht als Shitstorm empfunden und auch viel Zustimmung erhalten habe. Nun legt sie noch einmal nach und betont, dass in Berlin der öffentliche Bus-Nahverkehr bis 2030 auf Elektrofahrzeuge umgestellt werden soll und sagte auf die Frage, ob sie sich vorstellen könne, dass in Berlin irgendwann Autos mit Verbrennungsmotoren gar nicht mehr einfahren dürfen: "[...] der Pkw mit Verbrennungsmotor ist ein technisches Auslaufmodell. Diese Fahrzeuge werden hoffentlich in naher Zukunft in keiner Stadt mehr fahren, auch nicht in Berlin."

Es sei aber nicht sinnvoll, dass die Menschen nun Verbrennerfahrzeuge durch Elektroautos ersetzten, da diese immer noch im Stau stehen würden und es für andere Verkehrsteilnehmer weiterhin eng und unsicher bleibe. Ihrer Meinung nach akzeptiere die Gesellschaft die Unfälle nicht mehr. Auch Elektrotretrollern steht die Verkehrssenatorin kritisch gegenüber, wenn diese über Bürgersteige fahren dürfen, wie es ein Gesetzesentwurf von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vorsieht.

Für Berlin will die Verkehrssenatorin Mobilitätshubs an S- und U-Bahnstationen errichten, an denen Carsharing-Autos, Fahrräder und Elektroroller stehen. Per App, die derzeit von den Berliner Verkehrsbetrieben BVG entwickelt wird, sollen die Angebote vom Nutzer ausgewählt werden können.

Günther empfiehlt Menschen, die weiter entfernte Verwandte besuchen wollen, ein Auto zu mieten, wie sie es selbst in einer nach eigenen Angaben jahrzehntelangen autofreien Zeit mit Familie auch machte. Das ÖPNV-Angebot für Pendler will Günther in Zusammenarbeit mit Brandenburg verbessern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,40€
  2. (-46%) 37,99€
  3. 2,22€

mimimi 18. Mär 2019 / Themenstart

Also 2017 fuhr sie noch einen pöhsen Diesel. Komisch das alles. Wie alles in Berlin...

eiapopeia 15. Mär 2019 / Themenstart

Sehr interessant. Welche Städte sind das denn? Wollen Sie damit sagen, dass die Leute...

gadthrawn 15. Mär 2019 / Themenstart

Vielleicht nervt es sie auch nur, dass sie den Audi A3 Sportback 1.4 TFSI nicht ausfahren...

gadthrawn 15. Mär 2019 / Themenstart

Und an dem viele Personen Atemschutzmasken tragen um eben nicht dauernd von allen...

Invertiert 15. Mär 2019 / Themenstart

Ein parkplatz für Innenstädte wäre wenn man den Vorteil, den man erzielen würde, würde...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

    •  /