Abo
  • IT-Karriere:

Verkehrssenatorin: Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert

Die Berliner Verkehrssenatorin Regine Günther will Autos aus der Innenstadt verbannen. Das betrifft nicht nur Autos mit Verbrennungsmotor, sondern auch Elektroautos. Ihrer Meinung nach akzeptiere die Gesellschaft die vielen Unfälle damit nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Rikschafahrer vor dem Brandenburger Tor
Rikschafahrer vor dem Brandenburger Tor (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Regine Günther ist Berlins Verkehrssenatorin (parteilos, für Grüne), fährt selbst als Dienstwagen ein Hybridmodell und will in naher Zukunft Autos aus allen Städten verbannen. Günter ist schon vor kurzem durch die Forderung aufgefallen, dass die Grünen wollen, dass die Menschen ihr Privatauto abschaffen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

Im Interview mit der Zeitung Die Welt betonte Günther, dass sie die negativen Reaktionen nicht als Shitstorm empfunden und auch viel Zustimmung erhalten habe. Nun legt sie noch einmal nach und betont, dass in Berlin der öffentliche Bus-Nahverkehr bis 2030 auf Elektrofahrzeuge umgestellt werden soll und sagte auf die Frage, ob sie sich vorstellen könne, dass in Berlin irgendwann Autos mit Verbrennungsmotoren gar nicht mehr einfahren dürfen: "[...] der Pkw mit Verbrennungsmotor ist ein technisches Auslaufmodell. Diese Fahrzeuge werden hoffentlich in naher Zukunft in keiner Stadt mehr fahren, auch nicht in Berlin."

Es sei aber nicht sinnvoll, dass die Menschen nun Verbrennerfahrzeuge durch Elektroautos ersetzten, da diese immer noch im Stau stehen würden und es für andere Verkehrsteilnehmer weiterhin eng und unsicher bleibe. Ihrer Meinung nach akzeptiere die Gesellschaft die Unfälle nicht mehr. Auch Elektrotretrollern steht die Verkehrssenatorin kritisch gegenüber, wenn diese über Bürgersteige fahren dürfen, wie es ein Gesetzesentwurf von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vorsieht.

Für Berlin will die Verkehrssenatorin Mobilitätshubs an S- und U-Bahnstationen errichten, an denen Carsharing-Autos, Fahrräder und Elektroroller stehen. Per App, die derzeit von den Berliner Verkehrsbetrieben BVG entwickelt wird, sollen die Angebote vom Nutzer ausgewählt werden können.

Günther empfiehlt Menschen, die weiter entfernte Verwandte besuchen wollen, ein Auto zu mieten, wie sie es selbst in einer nach eigenen Angaben jahrzehntelangen autofreien Zeit mit Familie auch machte. Das ÖPNV-Angebot für Pendler will Günther in Zusammenarbeit mit Brandenburg verbessern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 334,00€

mimimi 18. Mär 2019

Also 2017 fuhr sie noch einen pöhsen Diesel. Komisch das alles. Wie alles in Berlin...

eiapopeia 15. Mär 2019

Sehr interessant. Welche Städte sind das denn? Wollen Sie damit sagen, dass die Leute...

gadthrawn 15. Mär 2019

Vielleicht nervt es sie auch nur, dass sie den Audi A3 Sportback 1.4 TFSI nicht ausfahren...

gadthrawn 15. Mär 2019

Und an dem viele Personen Atemschutzmasken tragen um eben nicht dauernd von allen...

Invertiert 15. Mär 2019

Ein parkplatz für Innenstädte wäre wenn man den Vorteil, den man erzielen würde, würde...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /