• IT-Karriere:
  • Services:

Verkehrsplanung: Berlin will Elektrolastenräder finanziell fördern

Lastenräder können in der Stadt Aufgaben übernehmen, bei denen sonst Autos genutzt werden, und so die Luftverschmutzung reduzieren. Berlin will die Anschaffung solcher Fahrräder finanziell fördern, vor allem, wenn sie elektrisch betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Transporträder im Einsatz
Transporträder im Einsatz (Bild: Aleksander Slota/VCD)

Berlin will mehr Lastenräder auf die Straßen bringen, um die Luftverschmutzung zu reduzieren. Doch diese Räder sind vor allem mit Elektroantrieben in der Anschaffung teuer. Deshalb sollen in diesem Jahr 200.000 Euro und 2019 sogar 500.000 Euro Subventionen fließen, wenn sich Unternehmen oder Privatpersonen entscheiden, solche Fahrräder zu kaufen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. DAVASO GmbH, Leipzig

"Lastenräder werden immer beliebter im privaten und beruflichen Alltag. Die Transporträder sind praktisch, umweltfreundlich und eine preiswerte Alternative zum Auto in der Stadt. Mit Elektrounterstützung ist der Fahrspaß auch auf längeren Strecken und mit schwereren Lasten garantiert", sagte die Berliner Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Regine Günther (parteilos).

Von den 200.000 Euro in diesem Jahr sollen 130.000 Euro für private Nutzer und 70.000 Euro für gewerbliche Nutzer ausgegeben werden. Dabei werden maximal 33 Prozent der Kaufsumme beziehungsweise maximal 1.000 Euro für ein elektrisches Lastenrad und maximal 500 Euro für ein Lastenrad ohne Elektromotor vom Land Berlin erstattet.

Die Förderanträge sollen ab Mai 2018 vorliegen. Details sind noch unbekannt, es wurde jedoch bereits mitgeteilt, dass gilt: Wessen Antrag zuerst bewilligt wird, der kann sich die Förderung sichern.

Elektrische Transporträder werden in Berlin von der Deutschen Post in größerem Maßstab für die Postzustellung eingesetzt, auch Radkuriere nutzen gelegentlich diesen Fahrzeugtyp.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Creative Sound BlasterX G6 für 99,90€ + 6,79€ Versand statt 144,60€ inkl. Versand im...
  2. (u. a. Persona 5 Royal PS4 für 24,36€ + 2,99€ Versand oder Marktabholung, Yakuza Remastered...
  3. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8TB für 125,75€ und SanDisk Ultra Micro-SDXC 128 GB für 13...
  4. (u. a. F1 2020 - Deluxe Schumacher Edition [EU Key] für 42,99€ und Borderlands 3 - Steam Key...

ternot 17. Apr 2018

Du wirst mir das jetzt kaum glauben, aber auch Mord ist verboten. Nur gibt es trotzdem...

oldmcdonald 16. Apr 2018

gibt's 50% vom Staat für jedes neu gekaufte Cargo-Bike oder Lastenanhänger. Leider...

SanderK 16. Apr 2018

Wohl wahr!


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

    •  /