Verkehrsminister: Mercedes-Betriebsratschef will Fahrplan für Elektromobilität

Der Bundesverkehrsminister solle sagen, wo die Reise mit den Fahrzeug-Antrieben hingehe, fordert Ergun Lümali, Betriebsratschef von Mercedes-Benz.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Mercedes-Benz-Forschungsfahrzeug C 111-II mit Vierscheiben-Wankelmotor
Mercedes-Benz-Forschungsfahrzeug C 111-II mit Vierscheiben-Wankelmotor (Bild: Mercedes-Benz)

Der Betriebsratschef von Mercedes-Benz, Ergun Lümali, fordert nach einem Bericht des Magazins Der Spiegel von der Politik mehr Klarheit beim Autoantrieb der Zukunft.

Stellenmarkt
  1. Junior ERP Manager / Inhouse Consultant (m/w/d) Focus NetSuite
    myneva Group GmbH, Hamburg, Remote, Homeoffice
  2. Programmierer:in / Entwickler:in (Citizen Developer) (m/w/d)
    STRABAG AG, Hannover
Detailsuche

Der Betriebsratsvorsitzende ist eigenen Angaben zufolge zwar grundsätzlich für Technologieoffenheit, fordert jedoch Planungssicherheit für die Stakeholder.

Lümali erklärte laut Spiegel bei einem Treffen mit Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP), dass Konzerne, Länder und Kommunen Planungssicherheit benötigten, um den notwendigen Aufbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland zu forcieren.

Konkret für die Autohersteller sei es unmöglich, für "mehrere Antriebsarten gleichzeitig hohe Entwicklungskosten zu stemmen, ohne zu wissen, wo die Reise hingeht", sagt Lümali, der auch Vizeaufsichtsratschef bei Mercedes-Benz ist, dem Spiegel.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vergangene Woche haben sich Lümali und die Betriebsratsvorsitzenden der anderen deutschen Hersteller mit Wissing in Frankfurt getroffen, um die Verkehrswende und deren Folgen für den Standort zu diskutieren.

Wissing sprach sich wiederholt dafür aus, neben der E-Mobilität auch andere Antriebsarten wie E-Fuels oder die Brennstoffzelle voranzutreiben. E-Fuels sind synthetische Kraftstoffe, die mithilfe von viel Strom aus Wasser und CO2 hergestellt werden. Ihre Produktion gilt als sehr ineffizient.

Die Autokonzerne hingegen setzen zunehmend auf Akkufahrzeuge. "Die Industrie hat ihre Weichen bereits gestellt", sagte Lümali.

Sorge um den Ausbau der Ladeinfrastruktur

Schon Mitte Mai 2022 forderten mehrere Unternehmen die Europäische Union auf, nationale Ziele für die Ladeinfrastruktur für Elektroautos festzulegen. Das schrieben die Unternehmen aus der Automobilbranche, aber auch aus anderen Branchen in einem offenen Brief. Zu den 27 unterzeichnenden Unternehmen gehören unter anderem die Automobilhersteller Ford und Volvo, der Fahrdienst Uber und der Energieversorger Vattenfall.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 24. Jul 2022 / Themenstart

"Also für mich klingt das ganz bedenklich stark nach Sozialismus wenn der Staat festlegt...

Saladien 24. Jul 2022 / Themenstart

Das ist der Stand für dieses Jahr nur noch alt Bestände sind von voll von Mercedes. Macht...

derdiedas 22. Jul 2022 / Themenstart

Ohne den Betriebsrat wäre die EQ Line noch in weiter Ferne, es war der Betriebsrat der...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
    Elektromobilität
    Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

    Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

  3. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Computeruniverse bestellbar • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /