Verkehrsminister: Bislang 7 Millionen 9-Euro-Tickets verkauft

Bundesverkehrsminister Volker Wissing freut sich über das Mega-Verkaufsergebnis. In Berlin war die Auslastung trotz 9-Euro-Ticket am Morgen normal.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesverkehrsminister Volker Wissing
Bundesverkehrsminister Volker Wissing (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Seit dem Verkaufsstart sind bundesweit rund 7 Millionen 9-Euro-Tickets verkauft worden. Das hat Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) bei Twitter bekanntgegeben. Bei den Ticketverkäufen über Apps, Ticketshops, Automaten und Kundencenter der Verkehrsunternehmen und Verbünde sind Menschen mit Abo und Semesterticket nicht mitgerechnet. Das Ergebnis sei "mega".

Stellenmarkt
  1. Team Manager (m/w/d) PAISY
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Leitung Business Unit IT Operations (m/w/d)
    regio iT über ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Aachen
Detailsuche

Der Verkauf des Tickets wurde am 23. Mai gestartet. Wer bereits ein Monats- oder Jahresabonnement hat, soll sich um nichts weiter kümmern müssen und kann dieses als 9-Euro-Ticket nutzen. Im Jahr 2019 gaben bei einer Umfrage von Statista 18 Prozent der Befragten an, dass sie eine private Monatskarte im Abonnement besitzen.

Das 9-Euro-Ticket gilt bundesweit in Bussen, Straßenbahnen, U-Bahnen, S-Bahnen und Zügen des Nah- und Regionalverkehrs der Deutschen Bahn oder anderer Anbieter. Der Fernverkehr der Deutschen Bahn mit ICE, Intercity und Eurocity kann nicht genutzt werden. Pro-Bahn-Ehrenpräsident Karl-Peter Naumann sagte: "Das Ticket gilt in allen Zügen, die nicht weiß sind". Züge von Flixtrain sind genauso wie Flixbusse nicht im 9-Euro-Ticket enthalten.

Neue Nutzer für Busse und Bahnen

Die Preissenkung mit dem 9-Euro-Ticket hat um Mitternacht begonnen. Mit dem Fahrschein kann einen Monat lang bundesweit der Nahverkehr genutzt werden. Das 9-Euro-Ticket ist für Juni, Juli und August erhältlich. Pendler sollen so entlastet und neue Nutzer gewonnen werden.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allein die BVG hatte bis einschließlich 30. Mai 2022 über 520.000 Exemplare verkauft und freue "sich nun auch auf viele neue Fahrgäste, die Lust haben, den Berliner Nahverkehr zu testen." Die Takte auf vielen U-Bahn-, Bus- und Straßenbahnlinien würden erhöht, die Reinigung intensiviert, erklärte Deutschlands größtes Nahverkehrsunternehmen. Am Berliner Alexanderplatz, am Potsdamer Platz oder am Bahnhof Zoo war die Auslastung am Morgen nicht überdurchschnittlich. Aus anderen Verkehrsverbünden liegen ähnliche Berichte vor. "Nach Augenschein und Einschätzung der Leitstelle hatten wir heute im Berufsverkehr eine vergleichbare Auslastung wie an den Vortagen. Die Fachleute sprachen vorhin von einem 'ganz normalen Berufsverkehr'", sagte ein BVG-Sprecher Golem.de. Am kommenden Wochenende dürfte sich die Auslastung in Regionalzügen erhöhen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dirk_diggler 02. Jun 2022

Ich denke das ein positiver Effekt sicherlich auch die Belebung der Innenstädte ist. Ich...

Aurora_momo 02. Jun 2022

Ich hab das Ticket zwangsgekauft, genau wie jeder andere student oder abonutzer...

CyberDot 01. Jun 2022

Für mich das wichtigste dabei: Ich kann das Ticket auf meiner Apple Watch direkt über die...

Palerider 01. Jun 2022

Ich pendele wegen der Geschwindigkeit und des Komforts lieber mit Fernverkehr - der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /