Abo
  • Services:

Verkehrsmanagement: EU will intelligente Verkehrssysteme entwickeln

Intelligente Verkehrssysteme wie multimodale Reiseplaner für ganz Europa sollen die Planung von Reisen in der EU vereinfachen. EU-Verkehrskommissar Siim Kallas will durchsetzen, dass die Verkehrsunternehmen ihre Daten für solche Anwendungen zugänglich machen.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Kommissar Siim Kallas: Offene Daten für Verkehrsanwendungen
EU-Kommissar Siim Kallas: Offene Daten für Verkehrsanwendungen (Bild: EU)

Die Europäische Union (EU) will intelligente Verkehrssysteme (IVS) entwickeln lassen, mit denen Reisen innerhalb der Union mit verschiedenen Verkehrsmitteln geplant werden können. Dazu sollten die Verkehrsunternehmen ihre Daten frei zugänglich machen, sagt Siim Kallas, EU-Verkehrskommissar und Vizepräsident der Europäischen Kommission. Er hat sich deswegen mit den für Verkehr und Telekommunikation zuständigen Ministern in der zyprischen Hauptstadt Nikosia beraten.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

"Wir brauchen europäische multimodale Reiseplaner und andere IVS-Anwendungen in Europa. Um die vorhandenen Verkehrsträger und ihre Infrastruktur bestmöglich zu nutzen, müssen wir die Verfügbarkeit, die Zugänglichkeit und den Austausch aller relevanten Informationen über Fahrpläne, Kapazitäten und Routen gewährleisten", erklärte Kallas.

Zeit, Geld, Umwelt

Mit einem solchen multimodalen Reiseplaner sollen Nutzer Fahrten von Tür zu Tür am Rechner vorbereiten. Das System soll alle zur Verfügung stehende Verkehrsmittel berücksichtigen. Das soll es dem Reisenden ermöglichen, ihre Route unter Berücksichtigung von Parametern wie Fahrzeit, Preis oder auch Umweltfreundlichkeit zu planen.

Solche Routenplaner sind bereits in der Entwicklung. Allerdings gebe es erst wenige derartige Systeme, und diese seien "bei weitem nicht flächendeckend". Ein Grund sei, dass die Verkehrsunternehmen ihre Daten nur unzureichend zugänglich machten, kritisiert die EU-Kommission. Sie will deshalb die Voraussetzungen dafür schaffen, dass diese Daten verfügbar gemacht werden. Dann könnte Entwickler entsprechende Anwendungen schreiben.

Unterstützung von der EU-Kommission

Die Kommission wolle Konzepte vorlegen, um die Entwicklung von multimodalen Verkehrsplanungssystemen zu unterstützen, sagte Kallas. "Das wird es ermöglichen, neue Dienste wie Routenplaner oder intelligente Reservierungs- und Zahlungssysteme sowohl für den Personen- als auch für den Güterverkehr bereitzustellen, die nicht auf das Inland beschränkt sind und auch alternative Verkehrsträger berücksichtigen."

Die EU-Kommission hat 2010 eine Richtlinie zur Entwicklung von IVS erlassen. Dazu gehört auch das Fahrzeug-Notrufsystem, der sogenannte E-Call. Derzeit werden Spezifikationen erarbeitet, um die Daten interoperabel zu machen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

eiapopeia 18. Jul 2012

Wäre froh, wenn das kommt. Schön in OSM integriert.


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /