Abo
  • Services:
Anzeige
Die Mautdaten wecken Begehrlichkeiten.
Die Mautdaten wecken Begehrlichkeiten. (Bild: Kecko/CC BY 2.0)

Verkehrsgerichtstag: Nehm will Mautdaten zur Verbrechensaufklärung nutzen

Die Mautdaten wecken Begehrlichkeiten.
Die Mautdaten wecken Begehrlichkeiten. (Bild: Kecko/CC BY 2.0)

Millionen Mautdaten von Lkw werden erhoben - und dürfen nicht zur Aufklärung von Verbrechen genutzt werden. Der Präsident des Verkehrsgerichtstags will das ändern. Bisher sei die Polizei auf "Methoden der Steinzeit" angewiesen, meint er.

Anzeige

Beim Durchfahren der Mautbrücken auf Autobahnen und mautpflichtigen Landstraßen werden millionenfach Daten von Lkw erhoben, die aber nur für die Abrechnung oder zum Auffinden von Mautprellern genutzt werden: Der Gesetzgeber hat untersagt, sie für andere Zwecke zu nutzen. Die Regelung ist für Kay Nehm, den Präsidenten des Verkehrsgerichtstags, ein Ärgernis. Er fordert, Mautdaten in Deutschland auch zur Verbrechensbekämpfung zu verwenden. Nehm war früher Generalbundesanwalt.

Um den Grund für seine Forderung zu verdeutlichen, führte Nehm den Fall des sogenannten Autobahnschützen an, der zwischen 2008 und 2013 Hunderte Male auf Lastwagen schoss. Damals konnten zur Fahndung die Mautdaten der betroffenen Abschnitte nicht verwendet werden. Der Schütze wurde trotzdem gefunden, überführt und verurteilt. Ihm wurde die Auswertung der Mobilfunkzellen zum Verhängnis. Die Fahnder hatten untersucht, welche Handys auf den betroffenen Abschnitten eingeloggt waren und fanden schließlich den Täter. Auch Kennzeichen-Scans an den betroffenen Strecken wurden vorgenommen.

Statt "dem lebensgefährlichen Spuk durch Auswertung der Mautdaten ein rasches Ende" zu bereiten, habe das Bundeskriminalamt "Methoden der Steinzeit" anwenden müssen, sagte Nehm.

Widerspruch zu Nehms Forderung kam vom niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius (SPD). Der Datenschutz in Deutschland sei ein hohes Gut, sagte er.

BKA will die Daten auch

Zuvor hatte bereits der Chef des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke, die bei der geplanten Pkw-Maut anfallenden Daten für die Bekämpfung der Schwerkriminalität eingefordert. Ein Zugriff auf die Pkw-Mautdaten, bei denen die Kennzeichen aller Autofahrer automatisch erfasst werden, sei für die Bekämpfung der Schwerkriminalität sinnvoll. Das beziehe sich aber auf Ausnahmefälle. Auch der BKA-Chef führte das Beispiel des Autobahnschützen an.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) betonte damals umgehend, dass die Daten, die bei der Pkw-Maut durch die Kennzeichenscans automatisch anfallen, nur zweckgebunden eingesetzt und gelöscht würden, wenn kein Mautpreller erfasst wurde.

Maut für alle?

Nehm bekräftigte bei seiner Rede zur Eröffnung des 53. Deutschen Verkehrsgerichtstags zudem die Forderung nach einer streckengebundenen Maut für alle Autofahrer. In einem Interview mit der dpa begründete er eine solche Maut. Sie "wäre in jedem Fall gerecht, wenn dadurch Vielfahrer stärker zur Kasse gebeten werden als Rentner mit einer jährlichen Fahrleistung von 5.000 Kilometern." Welche Strecken er meint, ließ er offen. Die Bemühungen der Bundesregierung, eine Maut nur für ausländische Autofahrer einzuführen, nannte Nehm eine "Verschwendung ministerieller Arbeits- und Gestaltungskraft".

Die Technik für das Pkw-Mautsystem soll laut dpa 337 Millionen Euro kosten. Ein Großteil davon (276 Millionen Euro) sind für den privaten Betreiber des Systems gedacht. Dazu kommen Investitionen beim Kraftfahrt-Bundesamt und für mobile Kontrolleinrichtungen. Nach Abzug aller Kosten soll die Maut 500 Millionen Euro im Jahr an Einnahmen bringen.


eye home zur Startseite
Captain 01. Feb 2015

Dann hat der Vollpfosten, der zurück gesetzt hat ein Problem. Das es keine weiteren...

Captain 01. Feb 2015

anscheinend,....

root61 31. Jan 2015

Du meinst also die Polizei dem Verdacht auf Drogen nicht nachgehen?

Johnny Cache 30. Jan 2015

Was mir am meisten Sorgen macht ist die Tatsache daß ich schon nicht mehr höre was die...

/mecki78 30. Jan 2015

Ich nenne sie "Methoden des Rechtsstaates", denn zwischen "Was man machen kann" und "Was...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. FRAUNHOFER-INFORMATIONSZENTRUM RAUM UND BAU IRB, Stuttgart
  4. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic
  3. Zenscreen MB16AC Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

  1. Re: Überschrift?

    Emulex | 06:29

  2. Obgleich eine wichtige technische Eigenschaft fehlt

    blubbblubb | 06:29

  3. Eine Lösung für ein nicht existentes Problem

    Sharra | 05:45

  4. Re: man MUSS Skins kaufen...

    Kaosmatic | 05:36

  5. Re: Sicherheit für Fußgänger?

    Typhlosion | 05:36


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel