Abo
  • Services:
Anzeige
Die Mautdaten wecken Begehrlichkeiten.
Die Mautdaten wecken Begehrlichkeiten. (Bild: Kecko/CC BY 2.0)

Verkehrsgerichtstag: Nehm will Mautdaten zur Verbrechensaufklärung nutzen

Die Mautdaten wecken Begehrlichkeiten.
Die Mautdaten wecken Begehrlichkeiten. (Bild: Kecko/CC BY 2.0)

Millionen Mautdaten von Lkw werden erhoben - und dürfen nicht zur Aufklärung von Verbrechen genutzt werden. Der Präsident des Verkehrsgerichtstags will das ändern. Bisher sei die Polizei auf "Methoden der Steinzeit" angewiesen, meint er.

Anzeige

Beim Durchfahren der Mautbrücken auf Autobahnen und mautpflichtigen Landstraßen werden millionenfach Daten von Lkw erhoben, die aber nur für die Abrechnung oder zum Auffinden von Mautprellern genutzt werden: Der Gesetzgeber hat untersagt, sie für andere Zwecke zu nutzen. Die Regelung ist für Kay Nehm, den Präsidenten des Verkehrsgerichtstags, ein Ärgernis. Er fordert, Mautdaten in Deutschland auch zur Verbrechensbekämpfung zu verwenden. Nehm war früher Generalbundesanwalt.

Um den Grund für seine Forderung zu verdeutlichen, führte Nehm den Fall des sogenannten Autobahnschützen an, der zwischen 2008 und 2013 Hunderte Male auf Lastwagen schoss. Damals konnten zur Fahndung die Mautdaten der betroffenen Abschnitte nicht verwendet werden. Der Schütze wurde trotzdem gefunden, überführt und verurteilt. Ihm wurde die Auswertung der Mobilfunkzellen zum Verhängnis. Die Fahnder hatten untersucht, welche Handys auf den betroffenen Abschnitten eingeloggt waren und fanden schließlich den Täter. Auch Kennzeichen-Scans an den betroffenen Strecken wurden vorgenommen.

Statt "dem lebensgefährlichen Spuk durch Auswertung der Mautdaten ein rasches Ende" zu bereiten, habe das Bundeskriminalamt "Methoden der Steinzeit" anwenden müssen, sagte Nehm.

Widerspruch zu Nehms Forderung kam vom niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius (SPD). Der Datenschutz in Deutschland sei ein hohes Gut, sagte er.

BKA will die Daten auch

Zuvor hatte bereits der Chef des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke, die bei der geplanten Pkw-Maut anfallenden Daten für die Bekämpfung der Schwerkriminalität eingefordert. Ein Zugriff auf die Pkw-Mautdaten, bei denen die Kennzeichen aller Autofahrer automatisch erfasst werden, sei für die Bekämpfung der Schwerkriminalität sinnvoll. Das beziehe sich aber auf Ausnahmefälle. Auch der BKA-Chef führte das Beispiel des Autobahnschützen an.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) betonte damals umgehend, dass die Daten, die bei der Pkw-Maut durch die Kennzeichenscans automatisch anfallen, nur zweckgebunden eingesetzt und gelöscht würden, wenn kein Mautpreller erfasst wurde.

Maut für alle?

Nehm bekräftigte bei seiner Rede zur Eröffnung des 53. Deutschen Verkehrsgerichtstags zudem die Forderung nach einer streckengebundenen Maut für alle Autofahrer. In einem Interview mit der dpa begründete er eine solche Maut. Sie "wäre in jedem Fall gerecht, wenn dadurch Vielfahrer stärker zur Kasse gebeten werden als Rentner mit einer jährlichen Fahrleistung von 5.000 Kilometern." Welche Strecken er meint, ließ er offen. Die Bemühungen der Bundesregierung, eine Maut nur für ausländische Autofahrer einzuführen, nannte Nehm eine "Verschwendung ministerieller Arbeits- und Gestaltungskraft".

Die Technik für das Pkw-Mautsystem soll laut dpa 337 Millionen Euro kosten. Ein Großteil davon (276 Millionen Euro) sind für den privaten Betreiber des Systems gedacht. Dazu kommen Investitionen beim Kraftfahrt-Bundesamt und für mobile Kontrolleinrichtungen. Nach Abzug aller Kosten soll die Maut 500 Millionen Euro im Jahr an Einnahmen bringen.


eye home zur Startseite
Captain 01. Feb 2015

Dann hat der Vollpfosten, der zurück gesetzt hat ein Problem. Das es keine weiteren...

Captain 01. Feb 2015

anscheinend,....

root61 31. Jan 2015

Du meinst also die Polizei dem Verdacht auf Drogen nicht nachgehen?

Johnny Cache 30. Jan 2015

Was mir am meisten Sorgen macht ist die Tatsache daß ich schon nicht mehr höre was die...

/mecki78 30. Jan 2015

Ich nenne sie "Methoden des Rechtsstaates", denn zwischen "Was man machen kann" und "Was...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin
  2. USU AG, Möglingen bei Stuttgart
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Zwickau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 274,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis Karte 294€ und Pad 40€)
  2. 329,00€
  3. (u. a. PlayStation 4 Slim 1 TB + Watch_Dogs 1 & 2 + UEFA Euro 2016 für 288,88€, Microsoft Lumia...

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Interessante Idee...

    IchBIN | 04:01

  2. Re: So funktioniert die App:

    Komischer_Phreak | 03:55

  3. Re: Es gibt keinen kostenlosen Google-Service

    divStar | 03:39

  4. Re: Dazu bräuchte es vor allem eine vernünftige...

    divStar | 03:37

  5. Re: Ein Beweis ist das trotzdem nicht...

    bombinho | 03:34


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel