Abo
  • Services:
Anzeige
Googles autonome Autos fahren manchmal absichtlich zu schnell.
Googles autonome Autos fahren manchmal absichtlich zu schnell. (Bild: Open Automotive Alliance)

Verkehrsfluss: Googles autonome Autos sollen rüpelhafter werden

Googles autonome Autos fahren manchmal absichtlich zu schnell.
Googles autonome Autos fahren manchmal absichtlich zu schnell. (Bild: Open Automotive Alliance)

Googles autonome Autos sollen künftig auch mal Regeln übertreten, um den Verkehrsfluss zu verbessern. Google will Strategien entwickeln, damit die Fahrzeuge Kurven schneiden und gelegentlich durchgezogene Linien überfahren. Manchmal fahren sie auch zu schnell.

Anzeige

Google versucht laut einem Bericht des Wall Street Journals, seinen autonom fahrenden Autos menschliche Züge zu verleihen. So sollen die kleinen Fahrzeuge künftig schneller um Kurven fahren und bei Bedarf durchgezogene Linien ausnahmsweise überfahren. Das soll nicht nur den Verkehrsfluss beschleunigen, sondern auch Unfälle mit menschlichen Fahrern verhindern.

Googles Autos sind schon mehrfach in Unfälle verwickelt worden, über die akribisch Buch geführt wird. Zwar hatte bislang in keinem Fall ein Google-Auto an einem Unfall Schuld, doch war es in einigen Fällen wohl auch deren ungewöhnliches Verhalten, das zu Auffahrunfällen führte. So sind die Fahrzeuge äußerst vorsichtig und bremsen bei möglichen Gefahren, was für den nachfolgenden Verkehr unerwartet sein kann. Natürlich sind es letztlich mangelnde Sicherheitsabstände, die dann zu einem Unfall führen können.

Die Autos sollen nach Angaben von Chris Urmson, der die Forschungsarbeiten bei Google leitet, künftig menschlicheres Verhalten aufweisen. Das bedeutet, dass die Fahrzeuge künftig schärfer abbiegen sollen, besonders an Kreuzungen. Außerdem sollen sie durchgezogene Linien überfahren, wenn sie sonst beispielsweise an parkenden Fahrzeugen nicht vorbeikommen.

Schon vor einem Jahr verriet ein Softwareingenieur Googles, dass die selbstfahrenden Autos so programmiert seien, dass sie manchmal eine kleine Ordnungswidrigkeit begingen und die Geschwindigkeitsbegrenzung um bis zu 16 km/h überschritten. Sie orientieren sich dabei an Fahrzeugen in unmittelbarer Nähe. Wenn diese die Geschwindigkeitsbegrenzung überschritten, gebe auch Googles Auto Gas. Langsamer zu fahren könnte sonst eine Gefahr für die Insassen und andere Verkehrsteilnehmer darstellen.


eye home zur Startseite
Bautz 06. Okt 2015

Als ich in LA mit den erlaubten 65 über den Highway fuhr, bekam ich es mit der Angst zu...

Abseus 30. Sep 2015

Das Laserlicht bei Audi und BMW,also so ziemlich das modernste was es gibt, hat eine...

Abseus 30. Sep 2015

Hoffentlich wird es nie zu dieser grausigen Vorstellung kommen...

Abseus 30. Sep 2015

Genau so siehts mal aus! Ich hatte da auch schon so nen "lustigen Fall". Rechts vor mir...

Thobar 30. Sep 2015

Präsentiere hier ruhig noch mehr von deiner Klugheit! Ein autonomes Fahrzeug wird nie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BODYCOTE Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. Knauf Information Services GmbH, Iphofen (Raum Würzburg)
  3. SSI Schäfer Noell GmbH, Giebelstadt, Obertshausen
  4. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 6,99€
  3. 69,99€ (Release 31.03.)

Folgen Sie uns
       


  1. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  2. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  3. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  4. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  5. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  6. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  7. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  8. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  9. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro

  10. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Endlich keine Software-Buttons mehr nötig ...

    nolonar | 20:27

  2. Re: Theoretischer vs. praktischer Wert

    ChMu | 20:27

  3. Was ist denn das bitte?

    AllDayPiano | 20:26

  4. 50 Euro, hoffentlich nur UVP

    1nformatik | 20:19

  5. Re: Das Samsung sich überhaupt noch traut...

    George99 | 20:17


  1. 20:32

  2. 20:15

  3. 19:00

  4. 19:00

  5. 18:45

  6. 18:10

  7. 17:48

  8. 15:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel