Abo
  • Services:
Anzeige
Ein autonomer Google-Lexus verursachte erstmals einen Verkehrsunfall.
Ein autonomer Google-Lexus verursachte erstmals einen Verkehrsunfall. (Bild: Elijah Nouvelage/Reuters)

Verkehrsbus gerammt: Google-Auto verursacht seinen ersten Unfall

Ein autonomer Google-Lexus verursachte erstmals einen Verkehrsunfall.
Ein autonomer Google-Lexus verursachte erstmals einen Verkehrsunfall. (Bild: Elijah Nouvelage/Reuters)

Ein autonom fahrendes Auto von Google hat erstmals selbst einen Unfall verschuldet. Google rühmte sich bisher, dass die Fahrzeuge auch ohne Fahrer extrem sicher seien.

Ein autonom fahrendes Google-Auto hat in Kalifornien erstmals einen Unfall verursacht. Das geht aus einer Meldung an die dortige Straßenverkehrsbehörde DMV (PDF) hervor. Der Unfall ereignete sich demnach am 14. Februar 2016 bei einer Testfahrt in Mountain View. Bei dem Fahrzeug handelte es sich um einen umgebauten Lexus RX450h.

Anzeige

Auf der rechten Abbiegespur lagen ein paar Sandsäcke, weshalb das Fahrzeug zunächst anhielt, dann aber auf die Geradeausspur wollte und einem überholenden Nahverkehrsbus in die Seite fuhr. Verletzt wurde niemand. Vorderrad und Kotflügel des Google-Autos wurden beschädigt. Das Auto fuhr mit knapp 4 km/h und der Bus mit etwa 25 km/h. Der menschliche Fahrer griff nicht ein, weil er erwartet hatte, dass der Busfahrer seine Vorfahrt aufgibt und das Fahrzeug einscheren lässt.

Fahrer verhinderten viele Unfälle

Google hatte im Mai 2015 öffentlichkeitswirksam darauf hingewiesen, dass seine autonomen Autos in ihrer sechsjährigen Testphase noch keinen Unfall verursacht hätten. Diese Behauptung musste später etwas revidiert werden, weil nur die Eingriffe der menschlichen Fahrer Schlimmeres verhinderten.

Im Bericht zum aktuellen Unfall gab Google zu, dass das Unternehmen eine Schuld treffe: Hätte sich das Fahrzeug nicht bewegt, wäre es nicht zu der Kollision gekommen. Die Statistik weist bis Januar 2016 insgesamt 17 Unfälle aus, die aber auf menschliches Versagen zurückzuführen seien.

Google wirbt derzeit intensiv dafür, für seine rein autonomen Fahrzeuge ohne Lenkrad und andere Bedienelemente eine Zulassung zu erhalten. Das Unternehmen argumentiert, dass menschliche Eingriffsmöglichkeiten die Autos eher unsicherer als sicherer machten.


eye home zur Startseite
gadthrawn 16. Mär 2016

Nur mal 3 Änderungen der Jahrzehnte seit ich Führerschein habe. Rechts abbiegen an...

kpko 14. Mär 2016

Hmm, warum facepalm? Sehe ich genau so. Die Computer können auf einigen Metern...

1ras 05. Mär 2016

Vor einiger Zeit sah es noch so aus (gezeigt von einem Fahrlehrer): https://www.youtube...

Missingno. 03. Mär 2016

wo sind jetzt die ganzen Leute, die behauptet haben, dass die Google-Autos ohne...

der_wahre_hannes 02. Mär 2016

Fährst du auch in ne Kreuzung rein, wenn du weißt, dass du nicht rüberkommst und dann dem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. MediaMarktSaturn Retail Concepts, Ingolstadt
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  2. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  3. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  4. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  5. Ignite 2017

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  6. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  7. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  8. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  9. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  10. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Tropfen auf den heissen Stein

    amie | 12:57

  2. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    ArcherV | 12:56

  3. Re: Wer lesen kann ist klar im Vorteil (Android...

    eleaiactaest | 12:55

  4. Immer noch alte Testprämissen

    miauwww | 12:50

  5. Re: Nachrichtenwert...

    möpmöp123 | 12:50


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:22

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:43

  7. 11:28

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel