Abo
  • Services:

Verkehrsbehörde: Mitfahrdienst Uber in Hamburg gestoppt

Der Mitfahrdienst Uber hat in Hamburg von der Verkehrsbehörde eine Untersagungsverfügung erhalten, weil das Unternehmen und seine Fahrer keine Genehmigung zur Personenbeförderung hätten. Uber will aber weiter machen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Uber kriegt Ärger in Hamburg.
Uber kriegt Ärger in Hamburg. (Bild: Uber)

Laut einem Bericht des Manager Magazins muss der Mitfahrdienst Uber Pop in Hamburg seinen Betrieb nach einer Behördenverfügung einstellen. Der Grund: Das Unternehmen habe keine Personenbeförderungsgenehmigung und die Fahrer, die die Fahrten mit ihren Privatwagen durchführen, ebenfalls nicht. Die Wirtschaftsbehörde des Bundeslandes Hamburg hatte auch dem Konkurrenten Wundercar das Konzept untersagt. Das Unternehmen kündigte damals an, weiterzumachen. Ob das gegenwärtig der Fall sei, sei der Verkehrsbehörde nicht bekannt, berichtete die Nachrichtenagentur dpa.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Logiway GmbH, Berlin

Uber wolle in Hamburg aber weitermachen, sagte das Unternehmen dem Manager Magazin. Nach Angaben der Verkehrsbehörde gegenüber der dpa haben weder Fahrer noch Uber eine Genehmigung zur Personenbeförderung. Eine Strafe von jeweils 1000 Euro drohe, sagte eine Sprecherin. Im Bericht des Manager Magazins wird spekuliert, dass Uber solche Strafen, die gegen die Fahrer ausgesprochen werden könnten, im Zweifelsfall übernehmen werde.

"Firmen wie Wundercar oder Uber vermitteln im Netz die Dienste von Fahrern, die ohne Ausbildung, Versicherungen, Sozialabgaben und Gewerbeanmeldung für Trinkgeld fahren", sagte Christian Brüggmann, Vorstand der Taxen-Union Hamburg Hansa, im Juni der dpa. In zahlreichen europäischen Städten hatten Taxifahrer Mitte Juni 2014 gegen die neue Internetkonkurrenz demonstriert. Über die Apps wird nach Ansicht der Taxifahrer versucht, die strenge Regulierung des Taxibetriebs auszuhebeln. Uber und ähnliche Anbieter betreiben keine eigene Fahrzeugflotte, sondern sind Vermittler zwischen selbstständigen Fahrern und Fahrgästen.

In einer Finanzierungsrunde erhielt der Fahrdienst Uber reichlich Geld für die weitere Expansion. Er besorgte sich von Investoren die Summe von 1,2 Milliarden US-Dollar. Uber kämpft in Berlin gegen ein Verbot. Die Berliner Taxivereinigung ließ dem US-Unternehmen per einstweiliger Verfügung untersagen, in Berlin mit der Smartphone-App Uber einen taxiähnlichen Verkehr mit Limousinen zu betreiben. Bei den Fahrern handele es sich um Mietwagenunternehmer, die laut Gesetz verpflichtet seien, nach der Fahrt an ihren Betriebssitz zurückzukehren, was sie nicht täten, argumentieren die Taxiunternehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

Peter Brülls 28. Jul 2014

Nun ja, man muss shcon in einer Großstadt wohnen und nicht unbedingt in...

quercus 25. Jul 2014

http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36082...

plutoniumsulfat 25. Jul 2014

Wie schaut es denn privat aus? Bleibst du auch auf deinen Kosten sitzen, wenn dich ein...

plutoniumsulfat 25. Jul 2014

Hab ich noch nie gesehen solche Werbung. Wo fahrt ihr Taxi? Im Rotlichtviertel? Wüsste...

robinx999 25. Jul 2014

Wenn ich das richtig verstehe würde es auf so etwas wie bei Geringfügig beschäftigten...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /