Verkehr: Und ewig loopt der Hyper

SpaceX baut die Röhre ab, Virgin will nicht mehr hyperloopen. Aber die Idee des Rohrpostzuges lebt.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Künstlerische Darstellung eines Hyperloop: zuversichtlich, dass in Europa ein passender Ort gefunden wird
Künstlerische Darstellung eines Hyperloop: zuversichtlich, dass in Europa ein passender Ort gefunden wird (Bild: Hyperloop TT)

Strecke abgebaut, Partnerschaft beendet, Mietvertrag gekündigt: Es scheint aktuell nicht gut auszusehen für den Hyperloop. Doch wer glaubt, die Luft beim fünften Transportmittel nach Auto, Flugzeug, Schiff und Zug sei raus - oder in dem Fall: rein - liegt falsch.

Inhalt:
  1. Verkehr: Und ewig loopt der Hyper
  2. Hyperloop ohne Virgin
  3. Hyperloopen in Europa
  4. Transpod baut

Hyperloop ist ein Hochgeschwindigkeits-Transportsystem, das in einer Röhre verkehrt, in der ein weitgehendes Vakuum herrscht. Der Plan ist, dort Züge mit Geschwindigkeiten um die 1.000 km/h fahren zu lassen. Wegen des geringen Luftwiderstands soll der Energieaufwand deutlich geringer sein als bei anderen Verkehrsmitteln.

Das Konzept hatte Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk 2013 aufgebracht. Er wollte es jedoch nicht selbst umsetzen, sondern ermunterte andere dazu, indem er das Konzept als Open Source veröffentlichte.

Musk konnte es nicht lassen

Mehrere Unternehmen machten sich an die Arbeit. Doch nach zwei Jahren konnte auch Musk selbst die Finger nicht davon lassen und kündigte an, sein Raumfahrtunternehmen SpaceX werde einen Hyperloop-Wettbewerb durchführen: Teams aus aller Welt sollten einen Pod, also das Hyperloop-Fahrzeug, konstruieren und in der Röhre gegeneinander antreten.

Stellenmarkt
  1. BI Applikationsarchitekt (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
  2. ERP-System- und Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    AIRTEC Pneumatic GmbH, Kronberg, Reutlingen
Detailsuche

Dafür ließ SpaceX eine 1,6 Kilometer lange Teststrecke auf seinem Firmengelände in Hawthorne im US-Bundesstaat Kalifornien bauen. Mehrfach wetteiferten Teams miteinander um die schönsten und schnellsten Hyperloop-Pods. Besonders erfolgreich schnitt dabei das Team Warr aus München ab.

Doch damit ist Schluss: Die Röhre existiert nicht mehr, SpaceX hat sie kürzlich abbauen lassen. Wo sie gestanden hat, sollen künftig die SpaceX-Beschäftigten ihre Autos abstellen. Immerhin hat Musks Tunnelbauunternehmen The Boring Company angekündigt, einen Hyperloop in Originalgröße zu bauen - die Teströhre hatte einen kleineren Maßstab. Details zu dem neuen Projekt gibt es aber keine.

HYPERLOOP: The future of high-speed

Was ist los bei Hyperloop One?

Noch düsterer sieht es bei einem anderen Projekt der ersten Stunde aus: Hyperloop One. Im Dezember 2015 fing es an, eine Teststrecke für den Hyperloop zu bauen. Mitte 2017 fanden darin die ersten Testfahrten statt.

Damit gewann das Unternehmen schnell einen neuen Fan: den britischen Geschäftsmann Richard Branson. Dessen Virgin Group investierte 2017 im Zuge einer Finanzierungsrunde in die Firma - mutmaßlich eine größere Summe. Denn danach wurde Hyperloop One in Virgin Hyperloop One umbenannt.

Zunächst war die Partnerschaft auch erfolgreich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hyperloop ohne Virgin 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


terraformer 27. Nov 2022 / Themenstart

Ich dachte, dieses Pferd ist tot? Unter anderem deswegen ist Musik vermutlich...

Nore Ply 26. Nov 2022 / Themenstart

Das sind Amerikaner. Die sind schon überglücklich und unbelievable f*ing amazed wenn sie...

Eheran 25. Nov 2022 / Themenstart

Ja, Fans wie auch Gegner (auch bei ganz anderen Themen). Dass es nichts mit Physik...

Eheran 24. Nov 2022 / Themenstart

Wie kann man ausgehen vom dem, was ich sagte, zu dieser Aussage kommen? Bei google...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /