Verkehr: The Boring Company zeigt neues Tunnel-Rennvideo

The Boring Company hat in der Nähe von Los Angeles einen Tunnel gebaut, in dem ein Model 3 fahren kann. Ein Video zeigt die Fahrt mit rund 190 km/h unter der Erde aber offenbar nicht im autonomen, sondern im manuellen Modus.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrt im Model 3 durch den Tesla-Tunnel
Fahrt im Model 3 durch den Tesla-Tunnel (Bild: The Boring Company)

Der Tunnel von The Boring Company in der Nähe von Los Angeles ist offenbar fertiggestellt. Das Unternehmen veröffentlichte ein Video von einer Testfahrt mit einen Model 3, das eine Geschwindigkeit von 190 km/h erreicht. Tesla-Aufsichtsratsmitglied Steve Jurvetson hatte das Video während seiner Fahrt aufgenommen, das auch das Benutzerinterface mit einem Start-Knopf auf dem Display des Teslas zeigt.

Stellenmarkt
  1. Web DevOps Engineer - Beschäftigte*r in der IT-Systemtechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    GfE Metalle und Materialien GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Im Video erwähnt ein Tesla-Ingenieur, dass der in den Fahrzeugen eingebaute Autopilot für die Fahrt im Tunnel genutzt werden kann. Für schnelle Fahrten sei jedoch aktuell ein manueller Betrieb erforderlich.

The Boring Company hatte den knapp zwei Kilometer langen Tunnel unter Hawthorne im US-Bundesstaat Kalifornien Ende vergangenen Jahres gebaut. Das ursprüngliche Konzept, nach dem die Autos auf fahrenden Plattformen durch den Tunnel transportiert werden sollten, wurde verworfen.

The Boring Company baut weitere Tunnel in Las Vegas und Chicaco. Ob darin später einmal Kapsel des Hyperloop-Systems verkehren werden, ist nicht gesichert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch interessant:

Leseraufruf

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie haben mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie sind nicht feuergefährlich. Manches davon ist Humbug, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre, bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PerilOS 24. Jun 2019

Er hat nen Tunnel gebaut. Das banalste der Welt. Was tausende Ingenieure schon getan und...

PerilOS 24. Jun 2019

Geh in ein 0815 Logistikzentrum und lass dir mal die "autonomen" Roboter vorführen die...

PerilOS 24. Jun 2019

Der eine Tunnel ist sicher, der andere eine Todesfalle. Made in America. All Heil the Musk.

mgutt 24. Jun 2019

Der Tunnel wird sicher nur mit Autopilot oder Plattform nutzbar sein. Daher auch keine...

berritorre 24. Jun 2019

Aber wesentlich flexibler. Und wird auch schon zu Hauf eingesetzt, zumindest hier (São...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /