Verkehr: The Boring Company zeigt neues Tunnel-Rennvideo

The Boring Company hat in der Nähe von Los Angeles einen Tunnel gebaut, in dem ein Model 3 fahren kann. Ein Video zeigt die Fahrt mit rund 190 km/h unter der Erde aber offenbar nicht im autonomen, sondern im manuellen Modus.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrt im Model 3 durch den Tesla-Tunnel
Fahrt im Model 3 durch den Tesla-Tunnel (Bild: The Boring Company)

Der Tunnel von The Boring Company in der Nähe von Los Angeles ist offenbar fertiggestellt. Das Unternehmen veröffentlichte ein Video von einer Testfahrt mit einen Model 3, das eine Geschwindigkeit von 190 km/h erreicht. Tesla-Aufsichtsratsmitglied Steve Jurvetson hatte das Video während seiner Fahrt aufgenommen, das auch das Benutzerinterface mit einem Start-Knopf auf dem Display des Teslas zeigt.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO (Senior) Berater / Teilprojektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. SAP PP/QM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg im Breisgau, Weil am Rhein
Detailsuche

Im Video erwähnt ein Tesla-Ingenieur, dass der in den Fahrzeugen eingebaute Autopilot für die Fahrt im Tunnel genutzt werden kann. Für schnelle Fahrten sei jedoch aktuell ein manueller Betrieb erforderlich.

The Boring Company hatte den knapp zwei Kilometer langen Tunnel unter Hawthorne im US-Bundesstaat Kalifornien Ende vergangenen Jahres gebaut. Das ursprüngliche Konzept, nach dem die Autos auf fahrenden Plattformen durch den Tunnel transportiert werden sollten, wurde verworfen.

The Boring Company baut weitere Tunnel in Las Vegas und Chicaco. Ob darin später einmal Kapsel des Hyperloop-Systems verkehren werden, ist nicht gesichert.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch interessant:

Leseraufruf

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie haben mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie sind nicht feuergefährlich. Manches davon ist Humbug, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre, bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PerilOS 24. Jun 2019

Er hat nen Tunnel gebaut. Das banalste der Welt. Was tausende Ingenieure schon getan und...

PerilOS 24. Jun 2019

Geh in ein 0815 Logistikzentrum und lass dir mal die "autonomen" Roboter vorführen die...

PerilOS 24. Jun 2019

Der eine Tunnel ist sicher, der andere eine Todesfalle. Made in America. All Heil the Musk.

mgutt 24. Jun 2019

Der Tunnel wird sicher nur mit Autopilot oder Plattform nutzbar sein. Daher auch keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Blackout: Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter
    Blackout
    Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter

    In einem EU-Land hat die Regierung bereits zugesagt, Ausfallsicherungen für Mobilfunkanlagen bei einem Blackout zu finanzieren. Die Netzbetreiber formulieren Forderungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /