Abo
  • IT-Karriere:

Verkehr: The Boring Company veröffentlicht Tunnel-Rennvideo

The Boring Company hat den ersten Auftrag für den Bau eines Tunnels in Las Vegas erhalten. Um den Erfolg seines unterirdischen Verkehrsystems zu demonstrieren, hat das Unternehmen ein Rennen zwischen zwei Teslas veranstaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla im Tunnel unter Hawthorne: gesteuert vom Autopiloten
Tesla im Tunnel unter Hawthorne: gesteuert vom Autopiloten (Bild: Robyn Beck/Pool via Reuters)

Durch den Tunnel geht es schneller: The Boring Company hat ein Video von einem Rennen zweier Elektroautos veröffentlicht. Das eine fährt durch den Tunnel, den Elon Musks Unternehmen in Kalifornien gebaut hat, das andere durch den normalen Straßenverkehr. Der Ausgang ist wenig überraschend.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  2. Schwarz IT KG, Großbeeren

Start des Rennens ist offensichtlich das Gelände von The Boring Company und SpaceX: Während der eine Tesla auf die Straße fährt, nimmt der andere den Aufzug in den Tunnel, den The Boring Company unter Hawthorne gebaut hat. Bis auf Tempo 204 km/h beschleunigt das Fahrzeug im leeren Tunnel.

So erreicht es nach etwas mehr als einer Minute eine Rampe, die aus dem Tunnel herausführt, und nach anderthalb Minuten das Ziel auf Straßenniveau. Der andere Fahrer steht derweil mehrfach vor der Ampel und braucht am Ende für die Strecke knapp fünf Minuten. Mit dem Video wollte Musk offensichtlich demonstrieren, das sein Konzept, den Autoverkehr unter Tage zu verlegen, funktioniert. Er bekräftige das noch einmal mit einem Tweet, in dem er betonte, Züge gehörten an die Oberfläche und Autos unter die Erde in Tunnel.

The Boring Company hatte den knapp zwei Kilometer langen Tunnel unter Hawthorne im US-Bundesstaat Kalifornien Ende vergangenen Jahres fertiggestellt. Das ursprüngliche Konzept, nach dem die Autos auf fahrenden Plattformen durch den Tunnel transportiert werden sollten, wurde mehrfach geändert: Bei der Tunneleröffnung war von der Plattform nichts zu sehen. Stattdessen hatte das Auto eine Art ausklappbare Stützräder, die es in der Spur stabilisieren.

Aber auch die scheint das Unternehmen weggelassen zu haben. Auf die per Twitter gestellte Frage, ob sowohl die Plattform als auch die Räder für die Führung des Autos fehlten und dieses nur im Autopilot-Modus unterwegs gewesen sei, antwortete Musk: "Ziemlich genau."

Wenige Tage bevor das Video veröffentlicht wurde, hat The Boring Company den ersten Auftrag erhalten: Das Unternehmen wird einen Tunnel unter dem Las Vegas Convention and Visitors Authority (LVCVA) bauen, in dem ein autonomer People Mover Fahrgäste befördern soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 135,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10

E-Mover 03. Jun 2019

1. Die NHTSA hat ausgerechnet, dass Verbrenner 45 mal häufiger brennen (bezogen auf die...

fsbb 30. Mai 2019

Dieser Link enthält keinerlei technische Information über die behauptete Innovation. Der...

plutoniumsulfat 29. Mai 2019

Gerade dann lassen sich weitere Spuren leicht hinzubauen. Ein Blick nach Europa zeigt...

gadthrawn 29. Mai 2019

Warum? Der Tunnel nutzt ja nur dann etwas, wenn mehr Personen diesen nutzen. D.h. du...

gadthrawn 29. Mai 2019

Musks Firmen kommen auf vieles nicht bevor es schiefgeht. Wenn weltweit Automobilfirmen...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
    Smarte Wecker im Test
    Unter den Blinden ist der Einäugige König

    Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

      •  /