Verkehr: The Boring Company veröffentlicht Tunnel-Rennvideo

The Boring Company hat den ersten Auftrag für den Bau eines Tunnels in Las Vegas erhalten. Um den Erfolg seines unterirdischen Verkehrsystems zu demonstrieren, hat das Unternehmen ein Rennen zwischen zwei Teslas veranstaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla im Tunnel unter Hawthorne: gesteuert vom Autopiloten
Tesla im Tunnel unter Hawthorne: gesteuert vom Autopiloten (Bild: Robyn Beck/Pool via Reuters)

Durch den Tunnel geht es schneller: The Boring Company hat ein Video von einem Rennen zweier Elektroautos veröffentlicht. Das eine fährt durch den Tunnel, den Elon Musks Unternehmen in Kalifornien gebaut hat, das andere durch den normalen Straßenverkehr. Der Ausgang ist wenig überraschend.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist CPQ / Sales Configurater (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

Start des Rennens ist offensichtlich das Gelände von The Boring Company und SpaceX: Während der eine Tesla auf die Straße fährt, nimmt der andere den Aufzug in den Tunnel, den The Boring Company unter Hawthorne gebaut hat. Bis auf Tempo 204 km/h beschleunigt das Fahrzeug im leeren Tunnel.

So erreicht es nach etwas mehr als einer Minute eine Rampe, die aus dem Tunnel herausführt, und nach anderthalb Minuten das Ziel auf Straßenniveau. Der andere Fahrer steht derweil mehrfach vor der Ampel und braucht am Ende für die Strecke knapp fünf Minuten. Mit dem Video wollte Musk offensichtlich demonstrieren, das sein Konzept, den Autoverkehr unter Tage zu verlegen, funktioniert. Er bekräftige das noch einmal mit einem Tweet, in dem er betonte, Züge gehörten an die Oberfläche und Autos unter die Erde in Tunnel.

The Boring Company hatte den knapp zwei Kilometer langen Tunnel unter Hawthorne im US-Bundesstaat Kalifornien Ende vergangenen Jahres fertiggestellt. Das ursprüngliche Konzept, nach dem die Autos auf fahrenden Plattformen durch den Tunnel transportiert werden sollten, wurde mehrfach geändert: Bei der Tunneleröffnung war von der Plattform nichts zu sehen. Stattdessen hatte das Auto eine Art ausklappbare Stützräder, die es in der Spur stabilisieren.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Aber auch die scheint das Unternehmen weggelassen zu haben. Auf die per Twitter gestellte Frage, ob sowohl die Plattform als auch die Räder für die Führung des Autos fehlten und dieses nur im Autopilot-Modus unterwegs gewesen sei, antwortete Musk: "Ziemlich genau."

Wenige Tage bevor das Video veröffentlicht wurde, hat The Boring Company den ersten Auftrag erhalten: Das Unternehmen wird einen Tunnel unter dem Las Vegas Convention and Visitors Authority (LVCVA) bauen, in dem ein autonomer People Mover Fahrgäste befördern soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


E-Mover 03. Jun 2019

1. Die NHTSA hat ausgerechnet, dass Verbrenner 45 mal häufiger brennen (bezogen auf die...

fsbb 30. Mai 2019

Dieser Link enthält keinerlei technische Information über die behauptete Innovation. Der...

plutoniumsulfat 29. Mai 2019

Gerade dann lassen sich weitere Spuren leicht hinzubauen. Ein Blick nach Europa zeigt...

gadthrawn 29. Mai 2019

Warum? Der Tunnel nutzt ja nur dann etwas, wenn mehr Personen diesen nutzen. D.h. du...

gadthrawn 29. Mai 2019

Musks Firmen kommen auf vieles nicht bevor es schiefgeht. Wenn weltweit Automobilfirmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Rocketlab zeigt eine moderne wiederverwendbare Rakete, die trotz einer teilweise fragwürdigen Präsentation sehr ernst genommen werden muss.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungsmöglichkeiten und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. FTC: US-Behörde stellt sich gegen Nvidias ARM-Übernahme
    FTC
    US-Behörde stellt sich gegen Nvidias ARM-Übernahme

    Die Wettbewerbshüter sind zur Stelle: Auch die FTC hegt Bedenken bezüglich des ARM/Nvidia-Deals, weswegen eine Klage eingereicht wurde.

  3. Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
    Feldversuch E-Mobility-Chaussee
    So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

    Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /