Abo
  • IT-Karriere:

Verkehr: The Boring Company veröffentlicht Tunnel-Rennvideo

The Boring Company hat den ersten Auftrag für den Bau eines Tunnels in Las Vegas erhalten. Um den Erfolg seines unterirdischen Verkehrsystems zu demonstrieren, hat das Unternehmen ein Rennen zwischen zwei Teslas veranstaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla im Tunnel unter Hawthorne: gesteuert vom Autopiloten
Tesla im Tunnel unter Hawthorne: gesteuert vom Autopiloten (Bild: Robyn Beck/Pool via Reuters)

Durch den Tunnel geht es schneller: The Boring Company hat ein Video von einem Rennen zweier Elektroautos veröffentlicht. Das eine fährt durch den Tunnel, den Elon Musks Unternehmen in Kalifornien gebaut hat, das andere durch den normalen Straßenverkehr. Der Ausgang ist wenig überraschend.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Hays AG, München

Start des Rennens ist offensichtlich das Gelände von The Boring Company und SpaceX: Während der eine Tesla auf die Straße fährt, nimmt der andere den Aufzug in den Tunnel, den The Boring Company unter Hawthorne gebaut hat. Bis auf Tempo 204 km/h beschleunigt das Fahrzeug im leeren Tunnel.

So erreicht es nach etwas mehr als einer Minute eine Rampe, die aus dem Tunnel herausführt, und nach anderthalb Minuten das Ziel auf Straßenniveau. Der andere Fahrer steht derweil mehrfach vor der Ampel und braucht am Ende für die Strecke knapp fünf Minuten. Mit dem Video wollte Musk offensichtlich demonstrieren, das sein Konzept, den Autoverkehr unter Tage zu verlegen, funktioniert. Er bekräftige das noch einmal mit einem Tweet, in dem er betonte, Züge gehörten an die Oberfläche und Autos unter die Erde in Tunnel.

The Boring Company hatte den knapp zwei Kilometer langen Tunnel unter Hawthorne im US-Bundesstaat Kalifornien Ende vergangenen Jahres fertiggestellt. Das ursprüngliche Konzept, nach dem die Autos auf fahrenden Plattformen durch den Tunnel transportiert werden sollten, wurde mehrfach geändert: Bei der Tunneleröffnung war von der Plattform nichts zu sehen. Stattdessen hatte das Auto eine Art ausklappbare Stützräder, die es in der Spur stabilisieren.

Aber auch die scheint das Unternehmen weggelassen zu haben. Auf die per Twitter gestellte Frage, ob sowohl die Plattform als auch die Räder für die Führung des Autos fehlten und dieses nur im Autopilot-Modus unterwegs gewesen sei, antwortete Musk: "Ziemlich genau."

Wenige Tage bevor das Video veröffentlicht wurde, hat The Boring Company den ersten Auftrag erhalten: Das Unternehmen wird einen Tunnel unter dem Las Vegas Convention and Visitors Authority (LVCVA) bauen, in dem ein autonomer People Mover Fahrgäste befördern soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-84%) 3,99€
  2. 20,99€
  3. 34,99€
  4. (-78%) 6,50€

E-Mover 03. Jun 2019 / Themenstart

1. Die NHTSA hat ausgerechnet, dass Verbrenner 45 mal häufiger brennen (bezogen auf die...

fsbb 30. Mai 2019 / Themenstart

Dieser Link enthält keinerlei technische Information über die behauptete Innovation. Der...

plutoniumsulfat 29. Mai 2019 / Themenstart

Gerade dann lassen sich weitere Spuren leicht hinzubauen. Ein Blick nach Europa zeigt...

gadthrawn 29. Mai 2019 / Themenstart

Warum? Der Tunnel nutzt ja nur dann etwas, wenn mehr Personen diesen nutzen. D.h. du...

gadthrawn 29. Mai 2019 / Themenstart

Musks Firmen kommen auf vieles nicht bevor es schiefgeht. Wenn weltweit Automobilfirmen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /