• IT-Karriere:
  • Services:

Verkehr: The Boring Company veröffentlicht Tunnel-Rennvideo

The Boring Company hat den ersten Auftrag für den Bau eines Tunnels in Las Vegas erhalten. Um den Erfolg seines unterirdischen Verkehrsystems zu demonstrieren, hat das Unternehmen ein Rennen zwischen zwei Teslas veranstaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla im Tunnel unter Hawthorne: gesteuert vom Autopiloten
Tesla im Tunnel unter Hawthorne: gesteuert vom Autopiloten (Bild: Robyn Beck/Pool via Reuters)

Durch den Tunnel geht es schneller: The Boring Company hat ein Video von einem Rennen zweier Elektroautos veröffentlicht. Das eine fährt durch den Tunnel, den Elon Musks Unternehmen in Kalifornien gebaut hat, das andere durch den normalen Straßenverkehr. Der Ausgang ist wenig überraschend.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)

Start des Rennens ist offensichtlich das Gelände von The Boring Company und SpaceX: Während der eine Tesla auf die Straße fährt, nimmt der andere den Aufzug in den Tunnel, den The Boring Company unter Hawthorne gebaut hat. Bis auf Tempo 204 km/h beschleunigt das Fahrzeug im leeren Tunnel.

So erreicht es nach etwas mehr als einer Minute eine Rampe, die aus dem Tunnel herausführt, und nach anderthalb Minuten das Ziel auf Straßenniveau. Der andere Fahrer steht derweil mehrfach vor der Ampel und braucht am Ende für die Strecke knapp fünf Minuten. Mit dem Video wollte Musk offensichtlich demonstrieren, das sein Konzept, den Autoverkehr unter Tage zu verlegen, funktioniert. Er bekräftige das noch einmal mit einem Tweet, in dem er betonte, Züge gehörten an die Oberfläche und Autos unter die Erde in Tunnel.

The Boring Company hatte den knapp zwei Kilometer langen Tunnel unter Hawthorne im US-Bundesstaat Kalifornien Ende vergangenen Jahres fertiggestellt. Das ursprüngliche Konzept, nach dem die Autos auf fahrenden Plattformen durch den Tunnel transportiert werden sollten, wurde mehrfach geändert: Bei der Tunneleröffnung war von der Plattform nichts zu sehen. Stattdessen hatte das Auto eine Art ausklappbare Stützräder, die es in der Spur stabilisieren.

Aber auch die scheint das Unternehmen weggelassen zu haben. Auf die per Twitter gestellte Frage, ob sowohl die Plattform als auch die Räder für die Führung des Autos fehlten und dieses nur im Autopilot-Modus unterwegs gewesen sei, antwortete Musk: "Ziemlich genau."

Wenige Tage bevor das Video veröffentlicht wurde, hat The Boring Company den ersten Auftrag erhalten: Das Unternehmen wird einen Tunnel unter dem Las Vegas Convention and Visitors Authority (LVCVA) bauen, in dem ein autonomer People Mover Fahrgäste befördern soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

E-Mover 03. Jun 2019

1. Die NHTSA hat ausgerechnet, dass Verbrenner 45 mal häufiger brennen (bezogen auf die...

fsbb 30. Mai 2019

Dieser Link enthält keinerlei technische Information über die behauptete Innovation. Der...

plutoniumsulfat 29. Mai 2019

Gerade dann lassen sich weitere Spuren leicht hinzubauen. Ein Blick nach Europa zeigt...

gadthrawn 29. Mai 2019

Warum? Der Tunnel nutzt ja nur dann etwas, wenn mehr Personen diesen nutzen. D.h. du...

gadthrawn 29. Mai 2019

Musks Firmen kommen auf vieles nicht bevor es schiefgeht. Wenn weltweit Automobilfirmen...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /