Abo
  • Services:

Verkehr: Stadtrat in San Francisco will Lieferroboter verbieten

Unfälle mit Passanten und Terrorismusgefahr: Aus etwas merkwürdigen Gründen will ein Stadtrat in San Francisco den Einsatz von Lieferrobotern untersagen. Verkehrsforscher halten ein Verbot der Roboter für keine gute Idee.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferroboter von Dispatch: Ein Verbot wäre nach Ansicht von Verkehrsforschern ein sinnloser Rückschritt.
Lieferroboter von Dispatch: Ein Verbot wäre nach Ansicht von Verkehrsforschern ein sinnloser Rückschritt. (Bild: Dispatch)

Kaum da und schon wieder weg: Nach ersten Tests könnten Lieferroboter bald wieder von den Bürgersteigen in San Francisco verschwinden. Ein Stadtrat erwägt ein Verbot der robotischen Boten.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. über duerenhoff GmbH, Osnabrück

Derzeit testen mehrere Unternehmen ihre Lieferroboter in San Francisco, darunter die einheimischen Startups Marble und Dispatch. Auch der sechsrädrige Roboter des estnischen Unternehmens Starship Technologies bringt Waren zum kalifornischen Kunden.

Passanten sollen auf dem Bürgersteig sicher sein

Bei all den Lieferrobotern auf dem Bürgersteig sorgt sich Stadtrat Norman Yee um die Fußgänger. "Senioren, Kinder, Menschen mit Behinderung können nicht schnell manövrieren", sagte er der Tageszeitung San Francisco Chronicle. "Ich will, dass unsere Bürgersteige für die Passanten sicher sind."

Es sind aber nicht nur die Fußgänger, die Yee umtreiben. Er befürchtet zudem, dass die Roboter den menschlichen Lieferanten die Arbeit wegnehmen. Die Kameras, mit denen die Roboter ausgestattet sind - um Hindernisse zu erkennen und ihnen auszuweichen, was bei einer Vorführung von Starship Technologies auch ganz gut funktionierte -, stellen seiner Ansicht nach eine Bedrohung der Privatsphäre dar. Und schließlich könnten Terroristen die Roboter mit Sprengstoff beladen und zu fahrenden Bomben umfunktionieren.

Niemand denkt an negative Auswirkungen

Er habe, sagte Yee, zunächst erwogen, Regeln für den Betrieb der Roboter zu erlassen. Dann sei er aber zu dem Schluss gekommen, dass solche Regeln kaum durchsetzbar wären. Deshalb hat er einen Antrag eingereicht, um die Lieferroboter in San Francisco verbieten zu lassen. "Die Menschen denken nicht an die negativen Auswirkungen dieser kreativen Ideen, bis es zu spät ist", sagte er.

Verkehrsexperten hingegen sind wenig begeistert von Yees Verbotsantrag. Die kleinen Roboter könnten im Gegenteil viele der Verkehrsprobleme lösen, die dadurch entstünden, dass immer mehr Lieferwagen illegal und gefährlich parkten, um Waren auszuliefern, sagte Paul Mackie vom Verkehrsforschungsinstitut Mobility Lab dem San Francisco Chronicle. "Es ergibt keinen Sinn, wenn die Stadtväter von San Francisco einen Rückschritt wie diesen machen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

tonictrinker 19. Mai 2017

Naah, jetzt wird es wieder zerredet. Natürlich fällt das eher auf, als eines von...

Peter(TOO) 19. Mai 2017

Der verkehrstechnische Unterschied liegt darin, dass der Lieferroboter zum abliefern...

Peter(TOO) 19. Mai 2017

Die Dinger sind in keiner Gewerkschaft und bekommen keinen Lohnzuschlag für Überstunden...

Peter(TOO) 19. Mai 2017

Tja, das Problem ist nicht was vom Datenschutz vorgeschrieben wird, sondern was dann...

satan0rx 18. Mai 2017

Mr. Yee sollte sofort eine deutschen Pass bekommen, der passt hier her!


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /