Abo
  • Services:
Anzeige
Lieferroboter von Dispatch: Ein Verbot wäre nach Ansicht von Verkehrsforschern ein sinnloser Rückschritt.
Lieferroboter von Dispatch: Ein Verbot wäre nach Ansicht von Verkehrsforschern ein sinnloser Rückschritt. (Bild: Dispatch)

Verkehr: Stadtrat in San Francisco will Lieferroboter verbieten

Lieferroboter von Dispatch: Ein Verbot wäre nach Ansicht von Verkehrsforschern ein sinnloser Rückschritt.
Lieferroboter von Dispatch: Ein Verbot wäre nach Ansicht von Verkehrsforschern ein sinnloser Rückschritt. (Bild: Dispatch)

Unfälle mit Passanten und Terrorismusgefahr: Aus etwas merkwürdigen Gründen will ein Stadtrat in San Francisco den Einsatz von Lieferrobotern untersagen. Verkehrsforscher halten ein Verbot der Roboter für keine gute Idee.

Kaum da und schon wieder weg: Nach ersten Tests könnten Lieferroboter bald wieder von den Bürgersteigen in San Francisco verschwinden. Ein Stadtrat erwägt ein Verbot der robotischen Boten.

Anzeige

Derzeit testen mehrere Unternehmen ihre Lieferroboter in San Francisco, darunter die einheimischen Startups Marble und Dispatch. Auch der sechsrädrige Roboter des estnischen Unternehmens Starship Technologies bringt Waren zum kalifornischen Kunden.

Passanten sollen auf dem Bürgersteig sicher sein

Bei all den Lieferrobotern auf dem Bürgersteig sorgt sich Stadtrat Norman Yee um die Fußgänger. "Senioren, Kinder, Menschen mit Behinderung können nicht schnell manövrieren", sagte er der Tageszeitung San Francisco Chronicle. "Ich will, dass unsere Bürgersteige für die Passanten sicher sind."

Es sind aber nicht nur die Fußgänger, die Yee umtreiben. Er befürchtet zudem, dass die Roboter den menschlichen Lieferanten die Arbeit wegnehmen. Die Kameras, mit denen die Roboter ausgestattet sind - um Hindernisse zu erkennen und ihnen auszuweichen, was bei einer Vorführung von Starship Technologies auch ganz gut funktionierte -, stellen seiner Ansicht nach eine Bedrohung der Privatsphäre dar. Und schließlich könnten Terroristen die Roboter mit Sprengstoff beladen und zu fahrenden Bomben umfunktionieren.

Niemand denkt an negative Auswirkungen

Er habe, sagte Yee, zunächst erwogen, Regeln für den Betrieb der Roboter zu erlassen. Dann sei er aber zu dem Schluss gekommen, dass solche Regeln kaum durchsetzbar wären. Deshalb hat er einen Antrag eingereicht, um die Lieferroboter in San Francisco verbieten zu lassen. "Die Menschen denken nicht an die negativen Auswirkungen dieser kreativen Ideen, bis es zu spät ist", sagte er.

Verkehrsexperten hingegen sind wenig begeistert von Yees Verbotsantrag. Die kleinen Roboter könnten im Gegenteil viele der Verkehrsprobleme lösen, die dadurch entstünden, dass immer mehr Lieferwagen illegal und gefährlich parkten, um Waren auszuliefern, sagte Paul Mackie vom Verkehrsforschungsinstitut Mobility Lab dem San Francisco Chronicle. "Es ergibt keinen Sinn, wenn die Stadtväter von San Francisco einen Rückschritt wie diesen machen."


eye home zur Startseite
tonictrinker 19. Mai 2017

Naah, jetzt wird es wieder zerredet. Natürlich fällt das eher auf, als eines von...

Themenstart

Peter(TOO) 19. Mai 2017

Der verkehrstechnische Unterschied liegt darin, dass der Lieferroboter zum abliefern...

Themenstart

Peter(TOO) 19. Mai 2017

Die Dinger sind in keiner Gewerkschaft und bekommen keinen Lohnzuschlag für Überstunden...

Themenstart

Peter(TOO) 19. Mai 2017

Tja, das Problem ist nicht was vom Datenschutz vorgeschrieben wird, sondern was dann...

Themenstart

satan0rx 18. Mai 2017

Mr. Yee sollte sofort eine deutschen Pass bekommen, der passt hier her!

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  2. twocream, Wuppertal
  3. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Bessere Variante, da mit Android: Onyx Boox...

    cyberdynesystems | 05:43

  2. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    cyberdynesystems | 05:39

  3. Re: Die cryengine ist nichts besonderes mehr.

    R3VO | 04:33

  4. Re: Alternativen?

    Gandalf2210 | 04:31

  5. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel