Verkehr: Selbstfahrende E-Taxis sind gut für die Umweltbilanz

Ob sie das Stauproblem lösen, ist nicht bekannt. Aber eine Flotte von selbstfahrenden Elektrotaxis könnte die Umweltbilanz einer Stadt wie New York deutlich verbessern. Und die Elektroautos seien dabei auch noch kostengünstiger als konventionelle Taxis, sagen Forscher.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstfahrender Chrysler Pacifica von Waymo: Ein kleinerer Akku macht die SAEVs günstiger.
Selbstfahrender Chrysler Pacifica von Waymo: Ein kleinerer Akku macht die SAEVs günstiger. (Bild: FCA)

Nach dem tödlichen Unfall eines Uber-Fahrzeugs im US-Bundesstaat Arizona stehen selbstfahrende Autos gerade in der Kritik. Dabei könnten selbstfahrende Taxis für bessere Luft und geringere Kosten sorgen. Zu dem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Lawrence Berkeley National Laboratory (Berkeley Lab) und der Universität von Kalifornien in Berkeley (UC Berkeley) in einer aktuellen Studie.

Die Forscher ermittelten, wieviel Energie geteilte, also von mehreren Fahrgästen genutzte autonom fahrende Elektroautos (Shared Automated Electric Vehicle, SAEV) benötigen, welche Kosten sie verursachen und wie ihre Umweltbilanz aussehen würde. Diese Daten verglichen sie mit den Daten von mehr als zehn Millionen Taxifahrten in New York. Die SAEVs seien deutlich günstiger als herkömmliche Taxis - in etwa um den Faktor 10 -, sie benötigten weniger Energie und hätten eine bessere Umweltbilanz, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Environmental Science & Technology.

Erstaunlich ist, dass die Kosten für ein solches SAEV niedriger sein sollen als für ein Auto mit Verbrennungsantrieb. Normalerweise sind Elektroautos deutlich teurer als vergleichbare Verbrennerfahrzeuge. Das liege an den Anforderungen, sagt Jeffery Greenblatt: "Die Elektroautohersteller konzentrieren sich auf den Pkw-Markt und versuchen, die Reichweite so groß wie möglich zu machen."

Taxis haben Zeit zum Laden

Der Standard liege derzeit bei rund 320 Kilometern. Der Bedarf für ein SAEV sei aber viel geringer. "Wir haben am Tag viele Gelegenheiten gefunden, bei denen ein Teil der Taxis zum Laden pausieren kann, und wenn es auch nur für ein paar Minuten ist." Der Akku könne kleiner ausfallen, was die Kosten senke, sagt Greenblatt.

Im Gegenzug erfordert das eine gut ausgebaute Ladeinfrastruktur:"In Manhattan gibt es derzeit etwa 500 öffentlich zugängliche Ladestationen, inklusive der Tesla-Ladestationen", sagt Projektleiter Gordon Bauer. "Wir haben festgestellt, dass wir diese Kapazität mindestens verdreifachen müssen."

80 bis 100 Kilometer Reichweite reichen

Die Forscher entwickelten ein agentenbasiertes Modell, um die Fahrten von 7.000 Taxis in Manhattan den Tag über zu simulieren. Zudem schufen sie auch Modelle, um die Betriebskosten sowie die Plätze für die Ladestationen zu ermitteln. Demnach sind die Kosten am geringsten, wenn die Fahrzeuge eine Reichweite von etwa 80 bis 150 Kilometern haben. Die günstigste Infrastruktur besteht aus 66 Ladestationen mit einer Leistung von 11 Kilowatt oder 44 Ladestationen mit einer Leistung von 22 Kilowatt auf jeweils etwa 2,5 Quadratkilometern.

Fahrdienste oder Taxis sind guter Anwendungen für autonome Autos. Deshalb beschäftigen sich Unternehmen wie Uber auch intensiv mit der Technik. Allerdings könnte der Unfall am 18. März, bei dem ein autonom fahrendes Auto von Uber eine Fußgängerin tödlich verletzte, einen Rückschlag für das autonome Fahren bedeuten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jacki 01. Apr 2018

Schade dass du die Individualität nicht zu schätzen weist und sie auch keinem zugestehen...

sstepanowitsch 29. Mär 2018

Es wird nicht Uber oder Google verspottet. Sie verspotten Dich. Und das ist mehr als...

Anonymer Nutzer 29. Mär 2018

Der Fahrer ist ja auch das Teuerste am Taxi.

thinksimple 29. Mär 2018

Dann solltest du keine uralten gebrauchten Dinger nehmen sondern neuere Die arbeiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /