Verkehr: Peking reduziert die Zahl der Verbrennungsfahrzeuge

Die Pekinger Behörden haben genug von schlechter Luft und verstopften Straßen. Sie wollen im kommenden Jahr ein Drittel weniger Autos zulassen als in diesem Jahr. Vor allem die Zahl neuer Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor soll reduziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Stau in Peking: 60.000 Zulassungen für Elektroautos
Stau in Peking: 60.000 Zulassungen für Elektroautos (Bild: Liu Jin/AFP/Getty Images)

Weniger Autos, weniger Verbrennungsmotoren: Die chinesische Hauptstadt Peking will die Zahl der Fahrzeuge auf der Straße verringern und weniger Autos zulassen. Das gilt vor allem für Autos mit konventionellem Antrieb.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Web Developer (w/m/d)
    Personalwerk GmbH, Karben
  2. Digital Transformation Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Im kommenden Jahr wolle die Stadt 100.000 Autokennzeichen ausgeben - das seien 50.000 weniger als in diesem Jahr, berichtet das China Internet Information Center (CIIC). Die Verringerung betrifft Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor: Davon wollen die Behörden 40.000 zulassen. Für Elektro- und Hybridfahrzeuge sind wie in diesem Jahr 60.000 Zulassungen vorgesehen.

Die meisten wollen einen Verbrenner

Derzeit stehen knapp 2,9 Millionen Bürger von Peking auf einer Warteliste für die Zulassung eines Fahrzeugs mit Verbrennungsantrieb. Wer sich für ein Elektroauto oder eines mit Pluginhybridantrieb entscheidet, hat eine größere Chance, eine Zulassung zu erhalten: Auf dieser Liste stehen rund 12.000 Bewerber.

Derzeit gibt es in der chinesischen Hauptstadt mehr als fünf Millionen Autos. Davon sind knapp 140.000 Elektroautos. Die Zahl der Autos in Peking ist in den letzten Jahren um jeweils gut drei Prozent gestiegen. Ziel der Stadtregierung ist, dass bis 2020 nicht mehr als 6,3 Millionen Autos in Peking angemeldet sind. Autos sind nach Angaben der Pekinger Verkehrsbehörde der Hauptverursacher von Feinstaubemissionen.

China führt 2019 eine Quote für Elektroautos ein

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Jahr 2019 wird landesweit eine Quote für Elektroautos in Kraft treten. Sie gilt für Hersteller, die pro Jahr mehr als 30.000 Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb in China bauen oder in das Land importieren. Jedes zehnte Auto von ihnen muss einen Elektro- oder einen Hybridantrieb haben. 2020 soll die Quote auf zwölf Prozent steigen.

China ist der größte Automobilmarkt der Welt für Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb und seit 2016 auch für Elektroautos. In China sind etwa eine halbe Million Elektroautos angemeldet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


igor37 20. Dez 2017

Also ganze 1.5% der Gesamtbevölkerung. Ein paar Prozent mehr oder weniger Abgase machen...

Der Held vom... 20. Dez 2017

Nein. Es geht 1.) um die Reduzierung von Zulassungen *in Peking*, nicht in gesamt China...

Anonymer Nutzer 20. Dez 2017

Stimmt. Lieber soll das balg Asthma oder Lunkenkrebs bekommen. Denk doch mal einer an...

McWiesel 20. Dez 2017

Der ausufernde Autoverkehr ist doch nur ein Symptom für ein generelles Problem, was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /