Abo
  • Services:

Verkehr: Peking reduziert die Zahl der Verbrennungsfahrzeuge

Die Pekinger Behörden haben genug von schlechter Luft und verstopften Straßen. Sie wollen im kommenden Jahr ein Drittel weniger Autos zulassen als in diesem Jahr. Vor allem die Zahl neuer Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor soll reduziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Stau in Peking: 60.000 Zulassungen für Elektroautos
Stau in Peking: 60.000 Zulassungen für Elektroautos (Bild: Liu Jin/AFP/Getty Images)

Weniger Autos, weniger Verbrennungsmotoren: Die chinesische Hauptstadt Peking will die Zahl der Fahrzeuge auf der Straße verringern und weniger Autos zulassen. Das gilt vor allem für Autos mit konventionellem Antrieb.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Im kommenden Jahr wolle die Stadt 100.000 Autokennzeichen ausgeben - das seien 50.000 weniger als in diesem Jahr, berichtet das China Internet Information Center (CIIC). Die Verringerung betrifft Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor: Davon wollen die Behörden 40.000 zulassen. Für Elektro- und Hybridfahrzeuge sind wie in diesem Jahr 60.000 Zulassungen vorgesehen.

Die meisten wollen einen Verbrenner

Derzeit stehen knapp 2,9 Millionen Bürger von Peking auf einer Warteliste für die Zulassung eines Fahrzeugs mit Verbrennungsantrieb. Wer sich für ein Elektroauto oder eines mit Pluginhybridantrieb entscheidet, hat eine größere Chance, eine Zulassung zu erhalten: Auf dieser Liste stehen rund 12.000 Bewerber.

Derzeit gibt es in der chinesischen Hauptstadt mehr als fünf Millionen Autos. Davon sind knapp 140.000 Elektroautos. Die Zahl der Autos in Peking ist in den letzten Jahren um jeweils gut drei Prozent gestiegen. Ziel der Stadtregierung ist, dass bis 2020 nicht mehr als 6,3 Millionen Autos in Peking angemeldet sind. Autos sind nach Angaben der Pekinger Verkehrsbehörde der Hauptverursacher von Feinstaubemissionen.

China führt 2019 eine Quote für Elektroautos ein

Im Jahr 2019 wird landesweit eine Quote für Elektroautos in Kraft treten. Sie gilt für Hersteller, die pro Jahr mehr als 30.000 Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb in China bauen oder in das Land importieren. Jedes zehnte Auto von ihnen muss einen Elektro- oder einen Hybridantrieb haben. 2020 soll die Quote auf zwölf Prozent steigen.

China ist der größte Automobilmarkt der Welt für Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb und seit 2016 auch für Elektroautos. In China sind etwa eine halbe Million Elektroautos angemeldet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

igor37 20. Dez 2017

Also ganze 1.5% der Gesamtbevölkerung. Ein paar Prozent mehr oder weniger Abgase machen...

Der Held vom... 20. Dez 2017

Nein. Es geht 1.) um die Reduzierung von Zulassungen *in Peking*, nicht in gesamt China...

Prinzeumel 20. Dez 2017

Stimmt. Lieber soll das balg Asthma oder Lunkenkrebs bekommen. Denk doch mal einer an...

McWiesel 20. Dez 2017

Der ausufernde Autoverkehr ist doch nur ein Symptom für ein generelles Problem, was...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /