Verkehr: Navigationssysteme leiten rechtswidrig durch Fahrradstraßen

In einem Test von Algorithmwatch wurden von Google Maps und Tomtom-Navigationsgeräten rechtswidrig Auto-Routen durch Fahrradstraßen empfohlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solche Straßen dürfen eigentlich mit dem Auto nicht zur Durchfahrt genutzt werden, doch die Realität sieht oft anders aus.
Solche Straßen dürfen eigentlich mit dem Auto nicht zur Durchfahrt genutzt werden, doch die Realität sieht oft anders aus. (Bild: Berlinschneid, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Fahrradstraßen sollten eigentlich primär dem Radverkehr vorbehalten sein. Doch Menschen, die mit dem Rad unterwegs sind, machen oft andere Erfahrungen: Viele Fahrradstraßen sind voll mit Autos und man fühlt sich dort alles andere als sicher. Oft sind Fahrradstraßen mit einem Anlieger-frei-Schild versehen, womit klar ist, dass man mit dem Auto dort zwar hineinfahren darf, wenn das Ziel in der Straße liegt, aber nicht zur reinen Durchfahrt genutzt werden dürfen.

Stellenmarkt
  1. Automotive Security Analyst (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. Software Developer (m/w/d)*
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Oberursel
Detailsuche

Die Organisation Algorithmwatch hat die Navigationsfunktionen von Google Maps und Tomtom untersucht und festgestellt, dass diese beim Routing Autos trotzdem durch solche Fahrradstraßen schicken. Die Navigationssysteme verleiten also dazu, rechtswidrig durch die Fahrradstraßen zu fahren. Auf Anfrage teilten die Unternehmen mit, dass es sich um Fehler in ihren Datensätzen handle, die korrigiert würden. Das könne jedoch einige Monate dauern.

Korrektur der Daten kann dauern

Im Test von Golem.de gelang es uns bei den von Algorithmwatch genannten Fahrradstraßen in Berlin nicht mehr, mit Google Maps eine Auto-Route durch die genannten Fahrradstraßen zu erzeugen. Bei Tomtom konnten wir das Problem weiterhin nachvollziehen. Eine Route durch die Linienstraße, die bereits seit 2008 offiziell eine Fahrradstraße ist, ließ sich etwa problemlos erstellen.

Algorithmwatch kritisiert auch die Berliner Behörden, die Daten über Fahrradstraßen nur unzureichend bereitstellen. Eine Karte der landeseigenen Firma Infravelo ist unvollständig, eine Karte in einem offiziellen Datenportal von Berlin wurde sogar seit 2011 nicht mehr aktualisiert.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

2017 kamen Mitglieder einer Fahrradinitiative bei einer Zählung in der Prinzregentenstraße zu dem Schluss, dass 97 Prozent die Straße rechtswidrig durchfuhren. Offizielle Zahlen gibt es dazu offenbar nicht. Algorithmwatch hat dazu bei der Berliner Polizei nachgefragt, die erklärte, keine Daten darüber zu erheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter V. 03. Mär 2021

Man sollte einfach den ideologischen Unsinn dieser Fahrradstraßen rückgängig machen. Das...

der_wahre_hannes 03. Mär 2021

Ha! Selten so gelacht. Nein, reicht es nicht. Da wird durch Baustellen gefahren, weil...

CptHammer 03. Mär 2021

Haha ja genau wie diese Fahrbahnmarkierungen die anzeigen sollen welche Spur in welche...

Bastinator 03. Mär 2021

"Wenn mein Anliegen ist, durch die Straße zu fahren, dann kann ich durchfahren" :D musste...

Vögelchen 03. Mär 2021

ist eine einzige Vollkathastrophe! Der Weg ist wirklich einfach, aber Google will mich im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /