Abo
  • IT-Karriere:

Verkehr: Lufttaxis sind in der Stadt nicht sauberer als Autos

Eine Reihe von Unternehmen entwickelt an Gefährten, die den Nahverkehr in die Luft verlegen sollen. Sie mögen zwar schneller sein als ein Auto, auf den üblichen Kurzstrecken sind sie aber schädlicher für die Umwelt. Auf längeren Strecken kann das anders aussehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugtaxi Volocopter X2: in bestimmten Szenarien konkurrenzfähig
Flugtaxi Volocopter X2: in bestimmten Szenarien konkurrenzfähig (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Über den Stau hinwegzufliegen statt darin zu stehen - das ist die Idee von elektrischen Flugtaxis oder Flugautos. Aber sind diese Vehikel auch umweltverträglich? Mit dieser Frage haben sich Wissenschaftler und Forscher der University of Michigan in Ann Arbor und des Research and Advanced Engineering Team des Autoherstellers Ford beschäftigt.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Die in der Fachzeitschrift Nature veröffentlichte Studie untersuchte den Energieverbrauch und die Emissionen von Treibhausgasen, aber auch die Zeitersparnis der Fluggeräte verglichen mit einem Auto. Da die Flugtaxis elektrisch angetrieben sind, verursachen sie selbst im Betrieb keine Schadstoffemissionen, wohl aber die Kraftwerke, die den Strom liefern, mit dem die Akkus geladen werden.

Demnach eignen sich die senkrecht startenden und landenden Fluggeräte (Vertical Takeoff and Landing, VTOL) nicht für die kurzen Strecken, die wir im Normalfall täglich zurücklegen. Für den Weg zur Arbeit oder den Kinobesuch ist ein Flugtaxi nicht das umweltfreundliche Verkehrsmittel der Wahl: Für Strecken unter 35 Kilometern verbraucht ein Auto mit einem Verbrennungsmotor und einem Fahrer weniger Energie und verursacht weniger Emissionen als ein Flugtaxi mit einem Insassen.

Anders sieht es bei längeren Strecken aus: Auf einer Distanz von 100 Kilometern emittiert ein Flugtaxi pro Person rund 35 Prozent weniger Treibhausgase als ein Verbrennerfahrzeug. Aber es sind immer noch mehr als bei einem Elektroauto. Dramatisch hingegen fiel die Zeitersparnis aus: Das Flugtaxi schaffte die 100 Kilometer lange Strecke in einem Fünftel der Zeit.

Die Flugtaxis sind auf kurzen Strecken weniger effizient, weil sie beim Start und im Steigflug viel Energie benötigen. Bei einer Reisegeschwindigkeit von etwa 240 Kilometern pro Stunde hingegen sind sie vergleichsweise effizient, weshalb die Bilanz bei der längeren Strecke besser aussieht.

Schließlich verglichen die Wissenschaftler ein angenommenes Einsatzszenario für ein Flugtaxi mit einer Autofahrt: Im Schnitt fahren nur 1,5 Insassen in einem Auto mit. Bei einem Flugtaxi hingegen gehen die Forscher davon aus, dass es mit einem Piloten und drei Passagieren voll besetzt ist. Sollte das realistisch sein, ließen sich Treibhausgasemissionen einsparen. Im Vergleich zu einem Verbrennerfahrzeug wären sie um etwas mehr als die Hälfte niedriger, im Vergleich zu einem Elektroauto noch um sechs Prozent.

"Es hat mich überrascht, dass VTOLs in bestimmten Szenarien in Bezug auf Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen konkurrenzfähig sind", sagt Projektleiter Gregory Keoleian. "Voll besetzte VTOLs könnten Autos bei Fahrten von San Francisco nach San José oder von Detroit nach Cleveland übertreffen."

Im Großen und Ganzen jedoch machten die Einsatzszenarien, in denen die Flugtaxis nachhaltiger sind als Verbrennerfahrzeuge, "nur einen kleinen Bruchteil der gesamten jährlichen Fahrzeugmeilen aus, die am Boden zurückgelegt wurden", resümiert Koautor Jim Gawron. Entsprechend könnten sie nur in eingeschränktem Umfang zu einem nachhaltigen Mobilitätssystem beitragen.

Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Flugtaxis, die mit oder ohne Pilot einen oder mehrere Passagiere befördern sollen. Darunter sind auch deutsche Unternehmen wie etwa Lilium aus München oder Volocopter aus Bruchsal. Auch der europäische Luftfahrtkonzern Airbus entwickelt daran. In Ingolstadt sollen die Flugtaxis getestet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 334,00€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

berritorre 12. Apr 2019 / Themenstart

Ja, die Badewanne ist auf jeden Fall besser, da sicherer. Abgetrennte Gliedmassen dürften...

Zerberus76 11. Apr 2019 / Themenstart

NEIN NICHT OBERKLASSE!!! PREIS WIRD VERGLEICHBAR, da gleiche Emission und bei...

Zerberus76 11. Apr 2019 / Themenstart

Also ganz klar: man sollte Flugtaxis für längere Strecken nehmen! und voll besetzt, aber...

Rolf Schreiter 11. Apr 2019 / Themenstart

Man muss nur mal am Auspuff schnuppern!

berritorre 10. Apr 2019 / Themenstart

Ja, mit den Öffentlichen von einem Ende zu anderen in São Paulo, da solltest du dir den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /